FCK verpasst in Ingolstadt Sprung auf Platz zwei

Keinen Sieger gab es in diesem Kopfballduell - und auch insgesamt im Duell zwischen Ingolstadt und Kaiserslautern.
Keinen Sieger gab es in diesem Kopfballduell - und auch insgesamt im Duell zwischen Ingolstadt und Kaiserslautern.
Foto: Michael Will / dapd
Was wir bereits wissen
Der 1. FC Kaiserslautern hat die Patzer der Konkurrenz nicht genutzt und den Sprung auf Platz zwei verpasst. Beim FC Ingolstadt kamen die roten Teufel nicht über ein 1:1 hinaus. Sandhausen gewann das Aufsteiger-Duell in Aalen mit 1:0, Aue besiegte Regensburg mit 3:1.

Ingolstadt/Aue/Sandhausen.. Der 1. FC Kaiserslautern hat den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Der Bundesliga-Absteiger kam am Sonntag beim FC Ingolstadt vor 7.011 Zuschauern nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus, ist aber neben Tabellenführer Eintracht Braunschweig weiter ungeschlagen. Es war der erste Punktverlust der Pfälzer auf fremden Platz; zuvor hatte der FCK alle vier Auswärtsspiele gewonnen. Die Ingolstädter treten nach dem Unentschieden weiter auf der Stelle und bleiben im Mittelfeld der Tabelle stecken.

Schäffler trifft für FCK

Nach einem ausgeglichenen Spiel in der ersten Hälfte machten die Gäste im zweiten Durchgang Druck und kamen durch Albert Bunjaku auf Vorlage von Konstantinos Fortounis (48.) und Mohamadou Idrissou (61.) zu guten Einschussmöglichkeiten. Sieben Minuten später ermöglichte ein Querschläger von Caiuby Fortounis am Strafraum der präzise Pass auf Bunjaku, der aus elf Metern ins Eck schob. Ingolstadt gab sich trotz des Rückschlags kämpferisch. Manuel Schäffler (79.) war nach einer Flanke von Andreas Schäfer von der linken Seite den entscheidenden Tick schneller als Verteidiger Leon Jessen und überwand Tobias Sippel aus der Nahdistanz. (dapd)

Aue - Regensburg 3:1 - Erzgebirge Aue verlässt Abstiegsplätze

Erzgebirge Aue hat seine Negativserie in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt und nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg wieder drei Punkte eingefahren. Gegen den formstarken Aufsteiger Jahn Regensburg gewann die Mannschaft des zuletzt kritisierten Trainers Karsten Baumann nach einer engagierten Leistung verdient mit 3:1 (1:0) und verließ damit die Abstiegsränge. Mit acht Zählern bleiben die Sachsen als 16. dennoch im Tabellenkeller, Regensburg rangiert mit neun Punkten weiter im Mittelfeld.

Der agile und vor Spielfreude strotzende Jan Hochscheidt (34.) erzielte für die dominierenden Gastgeber die Führung, Jakub Sylvestr (58.) sorgte für die Entscheidung. Der Anschluss durch den früheren Nationalspieler Christian Rahn (86./Foulelfmeter) kam für Regensburg zu spät, zumal Ronny König (89.) erneut für die Platzherren traf.

Vor 7.400 Zuschauern kontrollierte Aue von Beginn an das Geschehen und legte vor allem im Mittelfeld das entschlossenere Zweikampfverhalten an den Tag. Ihre entsprechende Überlegenheit münzten die Veilchen allerdings viel zu selten in zwingende Torchancen um, Gefahr entstand zunächst allenfalls durch Standardsituationen. So führte ein Missverständnis zwischen Regensburgs Torwart Michael Hofmann und dessen Vorderleuten zur Führung der Gastgeber, Hochscheidt musste den Ball aus spitzem Winkel nur noch ins verwaiste Tor schieben.

Rahn verkürzt per Elfmeter

Der Auftakt der zweiten Halbzeit gehörte hingegen den Gästen. Deren beste Phase jedoch beendete Aues Slowake Sylvestr mit seinem Kopfball-Treffer aus kurzer Distanz umgehend. Regensburg versuchte es in der Schlussphase mit langen Bällen in die Spitze, auf der Gegenseite verpasste Marc Hensel (73.) nur um wenige Zentimeter die Entscheidung. Kurz vor Schluss sorgte Rahn noch einmal für Spannung, ehe König alle Zweifel an Aues Erfolg beseitigte.

Bei den Gastgebern verdienten sich Sylvestr und Hochscheidt, nicht zuletzt wegen ihrer Treffer, die Bestnoten. Im Team der Gäste aus der Oberpfalz überzeugten Andre Laurito und Oliver Hein. (sid)

Sandhausen - Aalen 1:0 - Sandhausen stoppt Mit-Aufsteiger Aalen

Ausgerechnet beim zuletzt kriselnden Mitaufsteiger SV Sandhausen ist die Erfolgsserie von Fußball-Zweitligist VfR Aalen gerissen. Das Überraschungsteam der vergangenen Wochen kassierte nach drei Siegen in Serie mit 0:1 (0:1) wieder eine Niederlage und verpasste damit den möglichen Sprung auf einen Aufstiegs- oder den Relegationsrang. Sandhausen hingegen verschaffte sich durch den entscheidenden Treffer des Nigerianers Kingsley Onuegbu (19.) nach vier Pleiten in den vorherigen fünf Spielen ohne Sieg vorläufig wieder ein beruhigendes Polster zur Gefahrenzone.

Vor 2800 Zuschauern schenkte Sandhausens Trainer Gerd Dais gegenüber der 0:4-Pleite bei 1860 München gleich sechs neuen Spielern das Vertrauen. Dem Signal ihres Trainers ließen die Platzherren eine engagierte Leistung folgen und verdienten sich ihren zweiten Heimsieg aufgrund ihrer leichten Vorteile.

Aalen gestaltete die Begegnung zwar weitgehend offen, vergab allerdings Mitte der ersten Halbzeit seine zwei besten Chancen und erreichte trotz verstärkter Bemühungen in der Schlussphase nicht mehr den möglichen Punktgewinn.

Sandhausens stärksten Spieler waren Andrew Wooten und Torhüter Daniel Ischdonat. In Aalens Mannschaft, die ihre zweite Auswärtsniederlage hinnehmen musste, verdienten sich Martin Dausch und Sascha Traut die Bestnoten.