Das aktuelle Wetter NRW 16°C
VfL Wolfsburg

Wolfsburgs Trainer Hecking sieht sich nicht als zweite Wahl

28.12.2012 | 14:29 Uhr
Wolfsburgs Trainer Hecking sieht sich nicht als zweite Wahl
Der neue Trainer Dieter Hecking sieht sich nach der Absage von Favorit Bernd Schuster nicht als zweite Wahl beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Foto: sid

Wolfsburg.  Der neue Wolfsburger Trainer Dieter Hecking blickt seiner Aufgabe beim Tabellen-15. der Fußball-Bundesliga mit großer Zuversicht entgegen. "Ein guter Start im ersten Heimspiel gegen Stuttgart ist wichtig", sagte Hecking bei seiner Vorstellung am Freitag in Wolfsburg.

Der neue Trainer Dieter Hecking sieht sich nach der Absage von Favorit Bernd Schuster nicht als zweite Wahl beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. "Es ist das gute Recht eines Bundesligisten, dass er nicht nur mit einem Trainer spricht, sondern sich auch nach Alternativen umschaut", sagte der vom 1. FC Nürnberg zum VfL gewechselte Hecking bei seiner Vorstellung am Freitag.

Hecking, der sechste VfL-Trainer seit dem Gewinn der Meisterschaft 2009 , wird beim Rückrunden-Auftakt am 19. Januar gegen den VfB Stuttgart zum ersten Mal auf der Wolfsburger Bank sitzen. Für den neuen Trainer, der Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ablöst, geht es zunächst einmal darum, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Der VfL liegt derzeit mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf dem 15. Rang.

Nicht gleich nach oben schauen

Kommentar
Hecking-Verpflichtung ist ein brutaler, aber guter Griff

Nach Klaus Allofs aus Bremen als Manager kommt nun Dieter Hecking aus Nürnberg als Trainer zum VfL Wolfsburg - und der VfL scheint nun gut aufgestellt. Auch wenn die Verpflichtungen Scherbenhaufen hinterlassen haben und dem Wolfsburger Image daher schaden könnten.

"Die Tabellensituation ist nicht so, dass wir gleich nach oben schauen können. Wir wollen uns erst einmal stabilisieren. Das Wichtigste ist ein guter Start", sagte Hecking: "Ich bin mir aber zu 100 Prozent sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Ob noch mehr geht, werden wir sehen. Ein tolles Ziel für die Rückrunde wäre doch der Pokalsieg."
bisherigen Wolfsburger Trainerstab Rund 750.000 Euro soll der Wolfsburger Mutterkonzern Volkswagen für den als akribischen Arbeiter bekannten Hecking nach Nürnberg überwiesen haben. Der 48-Jährige hatte bei den Franken eine entsprechende Ausstiegsklausel in seinem ursprünglich noch bis 2014 laufenden Vertrag. Bei den Niedersachsen hat der Coach bis 2016 unterschrieben.

Auch Co-Trainer Dirk Bremse kommt

Hecking, der seinen Dienst zu Beginn der Rückrunden-Vorbereitung am 3. Januar antritt und gleich an diesem Tag mit seinen neuen Schützlingen ins Trainingslager nach Belek reisen wird, bringt seinen Co-Trainer Dirk Bremser mit. Aus dem will er Assistenzcoach Andries Jonker und Rehatrainer Oliver Mutschler behalten. (sid/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Hertha BSC verliert Testspiel gegen FC Sevilla
Fußball
Hertha BSC hat in der Vorbereitung auf die neue Saison die erste Testspiel-Niederlage hinnehmen müssen. Der Berliner Fußball-Bundesligist unterlag Europa-League-Sieger FC Sevilla 0:2 (0:0).
HSV gewinnt Test 2:0 gegen Sturm Graz
Fußball
Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat sein erstes Testspiel im österreichischen Trainingslager gewonnen. Die Norddeutschen besiegten den Erstligisten Sturm Graz mit 2:0 (2:0).
Visum-Problem: Bayerns US-Tour startet ohne Chef
Fußball
Der FC Bayern ist bei seiner großen US-Tour in New York angekommen - allerdings ohne den Chef. Karl-Heinz Rummenigge fehlte, als der proppenvolle Sonderflieger am Mittwoch um 13.39 Uhr Ortszeit nach einem knapp neunstündigen Flug landete.
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
Kapitänsbinde
Es war ein Paukenschlag, mit dem Sebastian Kehl am zweiten Tag des Trainingslagers von Borussia Dortmund aufwartete: Er gibt sein Kapitänsamt ab. Der Nachfolger ist noch nicht gewählt - und auch der bisherige Amtsinhaber will sich in Zukunft weiter intensiv einbringen.
Rummenigge hat keine Angst vor einem WM-Loch bei den Bayern
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Hier trainiert der BVB
Bildgalerie
BVB
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach