Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Werder-Manager Klaus Allofs und die Zerrissenheit

11.11.2012 | 17:48 Uhr
Werder-Manager Klaus Allofs und die Zerrissenheit
Eierte auf Fragen nach seiner beruflichen Zukunft herum: Werder-Geschäfsführer Klaus Allofs. Foto: dapd

Mit seinem offenbar bevorstehenden Wechsel zum VfL Wolfsburg riskiert Klaus Allofs, seinen bisher untadeligen Ruf zu beschädigen, läuft sein Vertrag in Bremen doch noch bis 2015. Der 55-Jährige dürfte in dieser Frage selbst zerrissen sein, zumal sich in Bremen zuletzt die kritischen Stimmen gegen ihn gemehrt hatten. Ein Kommentar

Der Mann ist kaum wiederzuerkennen. Wie kein Zweiter gilt Klaus Allofs in einer Branche, die nicht gerade arm an Blendern ist, als ehrliche Haut. Und nun, hier auf Schalke, wo niemand seine Meinung zum Spiel hören will, fühlt er sich in eben dieser sichtlich unwohl. Keine Spur mehr von jener Souveränität und Gelassenheit, die den Geschäftsführer von Werder Bremen immer auszeichnete. Bekannt für klare, in der Regel überzeugende Stellungnahmen, eiert er, genervt von den Fragen nach seiner beruflichen Zukunft, diesmal nur hilflos herum.

Warum ein Verhalten, das wir ja – auch und gerade in der Politik – zur Genüge kennen, in diesem Fall die meisten Beobachter betroffen macht, liegt auf der Hand. Beschleicht diese doch die Ahnung, dass nun auch ein Leuchtturm der Redlichkeit und Seriosität endgültig angekommen ist in einem skrupellosen Geschäft, in dem ein Vertrag (der von Allofs läuft bis 2015!), geschweige denn ein Wort, nichts mehr zählt, wenn die Verlockung nur groß genug ist.

Bundesliga
Werder-Chef Allofs verweigert Treueschwur

Der Wechsel des Bremer Geschäftsführers Klaus Allofs zum VfL Wolfsburg ist wohl nur noch eine Frage von Tagen. Der Umworbene windet sich, seine Aussagen lassen viel Raum für Interpretationen. Und hinter den Kulissen glühen die Drähte.

Zu unterstellen, Klaus Allofs würde mit einem Wechsel nach Wolfsburg seine eigenen Ideale verraten, wäre jedoch zu einfach und billig. Wer könnte nicht verstehen, welchen Reiz es auf einen Macher ausübt, der über Jahre notgedrungen in einem engen finanziellen Rahmen arbeitete, einmal auszuprobieren, was er unter wesentlich komfortableren Bedingungen zu leisten imstande ist? Dieser Versuchung zu widerstehen, würde ihm zwangsläufig leichter fallen, ahnte Allofs nicht, dass ihm nach dem Verlust der erstaunlichen, über Jahre gehaltenen Position als zweiter Kraft hinter Bayern München selbst im eigenen Verein nicht mehr jeder (Ex-Manager und Aufsichtsratschef Willi Lemke) über den Weg traut.

Das Wolfsburger Werben dürfte schmeicheln

Seit die ersten Gerüchte aus Wolfsburg laut wurden, ist nicht von ungefähr aus der Hansestadt zu hören, in einem Allofs-Weggang nach 13 Jahren läge auch die Chance eines Neuanfangs für Werder. Eine Einschätzung, die jemanden, der in den vergangenen Jahren vermutlich das eine oder andere lukrativere Angebot ausgeschlagen hat, weh tun muss. Auf der anderen Seite schmeichelt ihm natürlich das Wolfsburger Werben. Zumal, weil es mit der Intention einher gehen dürfte, dem in der Szene ungeliebten, mit VW-Millionen gepushten Werksklub nach der Ära Magath ein menschlicheres Antlitz zu verleihen.

In Gelsenkirchen ist dem gebürtigen Düsseldorfer die innere Zerrissenheit deutlich anzusehen. Als Fußball-Romantiker würde Klaus Allofs gewiss lieber in einer anderen Fußballwelt agieren, in der traditionelle Werte noch die Hauptrolle spielen. Aber es gibt nun einmal nur diese eine.

Reinhard Schüssler



Kommentare
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Leverkusens Reinartz droht nach Foul längere Pause
Fußball
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss einige Wochen auf Stefan Reinartz verzichten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?