Das aktuelle Wetter NRW 9°C
1. Bundesliga

Vukcevics Zustand nach Autounfall weiter kritisch

29.09.2012 | 12:09 Uhr

Boris Vukcevic von Bundesligist 1899 Hoffenheim schwebt weiter ins Lebensgefahr, seine Teamkollegen werden dennoch das Punktspiel gegen Augsburg (15.30 Uhr) bestreiten.

Sinsheim (SID) - Boris Vukcevic von Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim schwebt weiter ins Lebensgefahr, seine Teamkollegen werden dennoch das Punktspiel gegen den FC Augsburg am Nachmittag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) unter dem Motto "Wir spielen und kämpfen für Boris" bestreiten. Dazu wurden die Spieler von Vukcevics Eltern aufgefordert.

An dem kritischen Zustand des 22-Jährigen, der am Freitag nach einem schweren Autounfall lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hatte, hat sich nichts geändert. Eine medizinische Prognose über den weiteren Verlauf kann nach Angaben des Klubs derzeit nicht abgegeben werden. Vukcevic liegt im künstlichen Koma. "Das Herz-Kreislauf-System ist stabil, Näheres können wir nicht sagen", erklärte Manager Andreas Müller auf einer Pressekonferenz am Samstag.

Vukcevic war am Freitagnachmittag mit seinem PKW auf der B45 zwischen Bammental und Mauer (Rhein-Neckar-Kreis) aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden 40-Tonnen-LKW zusammengestoßen. Der in Kroatien geborene Vukcevic, der auf dem Weg zum Training war, wurde an der Unfallstelle notärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Heidelberger Klinik geflogen. Dort wurde er mit seinen lebensgefährlichen Kopfverletzungen umgehend operiert und danach ins künstliche Koma versetzt.

Der 50 Jahre alte LKW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 150.000 Euro. Der Heidelberger Unfalldienst hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen, die Staatsanwaltschaft Heidelberg einen Sachverständigen eingeschaltet.

Seit August 2008 steht Vukcevic bei den Kraichgauern unter Vertrag. Der Mittelfeldspieler bestritt bislang 78 Bundesligaspiele und erzielte dabei sechs Tore. In dieser Saison war der Profi in der Bundesliga einmal für die Hoffenheimer (im Spiel beim SC Freiburg) erfolgreich.

sid

Facebook
Kommentare
29.09.2012
11:07
Trotz Vukcevic-Unfalls: Hoffenheim will antreten
von TomBVBorussia | #1

Da kann man nur hoffen das er wieder Gesund wird.Alles Gute Boris

Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.