Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Vukcevic-Tragödie: Team erhält Auszeit

29.09.2012 | 18:20 Uhr

Als Reaktion auf den schweren Autounfall ihres Mitspielers Boris Vukcevic erhalten die Profis des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim eine zweitägige Auszeit.

Sinsheim (SID) - Als Reaktion auf den schweren Autounfall ihres Mitspielers Boris Vukcevic erhalten die Profis des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim eine zweitägige Auszeit. Das nächste Training ist erst für Dienstag (15.30 Uhr) angesetzt. Am Sonntagvormittag wird die Teamleitung mit dem Mannschaftspsychologen Jan Mayer besprechen, wie der weitere Umgang mit den Spielern geregelt werden soll.

Der 22 Jahre alte Vukcevic ringt in der Heidelberger Uniklink mit dem Tod. Am kritischen Zustand des 22-Jährigen, der am Freitagnachmittag lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hatte, hat sich nach Angaben des Klubs nichts geändert. Eine medizinische Prognose könne derzeit nicht abgegeben werden, sagte 1899-Sprecher Holger Tromp. Vukcevic liegt nach einer Notoperation im künstlichen Koma.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Behrami wohl fit für HSV - Diekmeier offen
Fußball
Die zuletzt angeschlagenen Stammspieler Dennis Diekmeier und Valon Behrami haben am Abschlusstraining des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV teilgenommen.
Heldt: Hinrunde für verletzten Draxler beendet
Fußball
Für Weltmeister Julian Draxler vom Bundesligisten FC Schalke 04 ist das Fußballjahr 2014 nach Angaben seines Clubs vorzeitig beendet.
Wahler sieht beim VfB Nachholbedarf in vielen Bereichen
Fußball
Präsident Bernd Wahler hat sich selbst und dem VfB Stuttgart ein schlechtes Zwischenzeugnis ausgestellt.
Schalke-Kapitän Höwedes: "Wir haben vieles vermissen lassen"
Stimmen
Trotz einer dürftigen Leistung besiegte der FC Schalke 04 am Freitagabend den FC Augsburg mit 1:0 (1:0). Während die Gäste nach einer guten Leistung trotzdem zufrieden nach Hause fuhren, wirkten die Schalker nach dem Abpfiff sehr selbstkritisch. Wir haben die Stimmen zum Spiel.
Werder-Manager Eichin wehrt sich und hofft auf Skripnik
Fußball
Wer Thomas Eichin eine Frage stellt, sollte etwas Zeit mitbringen. Knappe Antworten sind nicht das Ding des Managers von Fußball-Bundesligist Werder Bremen.