Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

VfB investiert Millionen in neues Nachwuchszentrum

17.10.2012 | 15:08 Uhr

Der VfB Stuttgart will in den kommenden beiden Jahren mit großem Aufwand ein neues Jugendleistungszentrum errichten. Geplant sind dafür Investitionen von 9,5 Millionen Euro.

Stuttgart (SID) - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart will in den kommenden beiden Jahren mit großem finanziellen Aufwand ein neues Jugendleistungszentrum errichten. Geplant sind dafür Investitionen von 9,5 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere 3,4 Millionen Euro, um das bestehende Clubzentrum zu sanieren. Der Baubeginn ist für Mai 2013 vorgesehen, im Oktober 2014 soll das Gebäude dann betriebsbereit sein.

"Wir müssen unsere Infrastruktur für die Jugend verbessern, müssen aufrüsten, damit wir für Toptalente interessant bleiben", sagte Präsident Gerd E. Mäuser am Mittwoch bei der Einreichung des Bauantrags. "Jugendarbeit ist für den VfB essentiell. In sportlicher und finanzieller Hinsicht, wir sind nicht in der Lage, jedes Jahr einen Toptransfer zu stemmen", ergänzte er.

Anregungen für das neue Jugendleistungszentrum hat sich der VfB unter anderem beim FC Barcelona sowie beim FC Arsenal geholt. "Wir erfinden das Rad nicht neu, aber wir wollen es ein bisschen besser machen", sagte VfB-Stabdirektor Stefan Heim.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Hannover 96 auch gegen Frankfurt ohne Pander
Fußball
Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss auch am Samstag gegen Eintracht Frankfurt auf Christian Pander verzichten. Nach einer Magen-Darm-Grippe war der Linksverteidiger gerade erst ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, zog sich aber prompt eine Kapselreizung zu.
Frankfurt bangt um Anderson - Hoffnung bei Meier
Fußball
Eintracht Frankfurt bangt vor dem Spiel bei Hannover 96 um den Einsatz von Verteidiger Bamba Anderson. Der Brasilianer laboriert seit dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach an einer Reizung im Knie.
Drei weitere Clubs verbieten Hooligans-Symbole
Fußball
Neben Fortuna Düsseldorf haben drei weitere Clubs aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga Kleidungsstücke und Symbole mit dem Schriftzug "HoGeSa" (Hooligans gegen Salafisten) verboten.
Köln-Trainer Stöger: "Wollen noch eins drauflegen"
Fußball
Mit den Erfolgen gegen Borussia Dortmund (2:1) und bei Werder Bremen (1:0) hat sich Aufsteiger 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga laut Trainer Peter Stöger "Luft nach unten verschafft".
Reus zu Spekulationen: Andere machen sich mehr Gedanken
Fußball
Borussia Dortmunds Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat sich auf seiner Facebook-Seite zu den Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Bayern München geäußert.