Das aktuelle Wetter NRW 9°C
1. Bundesliga

VfB: Hundt kritisiert Labbadia

09.10.2012 | 22:00 Uhr

Trainer Bruno Labbadia erhält nach seiner Wutrede weiteren Zuspruch, gerät beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart aber auch vermehrt unter Druck.

Stuttgart (SID) - Trainer Bruno Labbadia erhält nach seiner Wutrede weiteren Zuspruch, gerät beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart aber auch vermehrt unter Druck. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Hundt kritisierte den Coach für dessen Aussagen über Etatsenkungen bei den Schwaben.

"Mit der Aussage kann ich wenig anfangen. Wir haben unverändert den fünft- oder sechstteuersten Kader. Wenn wir uns daran orientieren, dann hat die Mannschaft noch Luft nach oben. Das ist für mich die Benchmark", sagte Hundt der Bild-Zeitung: "Wir dürfen nicht vergessen, dass es praktisch die identische Mannschaft ist, die die vergangene Rückrunde als Dritter abgeschlossen hat - wobei auch mir bewusst ist, dass es im Fußball keine Garantie für den Erfolg gibt."

Labbadia hatte in seiner viel beachteten Rede während der Pressekonferenz nach dem 2:2 gegen Bayer Leverkusen auch auf den Sparkurs des VfB und eine Etatsenkung von 20 Millionen Euro hingewiesen. Ein vorzeitiges Ende der Zusammenarbeit schließt Hundt derweil aus: "Wir haben Vertrauen in Bruno Labbadia, die Vereinsführung ist mit seiner Arbeit zufrieden."

Verständnis zeigte der 74 Jahre alte Arbeitgeberpräsident für die Wutrede Labbadias. "Ich begrüße es, wenn einer auch mal aus sich herausgeht. Bruno Labbadia hat durch seine emotionale Rede seinen Willen gezeigt, aus der derzeit schwierigen Situation herauskommen zu wollen. Das war ein Lebenszeichen", sagte Hundt: "Es zeigt, dass er den Verein lebt und sich engagiert. Über die Wortwahl schaue ich hinweg.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Gladbach verliert im Test
Bildgalerie
Generalprobe
Bayern verliert 1:2
Bildgalerie
All-Star-Game
Aus dem Ressort
Favre warnt vor Sarajevo: "eine gute Mannschaft"
EL-Qualifikation
Trainer Lucien Favre hat vor dem Playoff-Hinspiel beim FK Sarajevo davor gewarnt, das Spiel als Selbstläufer zu sehen. "Das ist eine gute Mannschaft, die sehr schnell und ein gutes Pressing spielt", sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach nach der Ankunft in Sarajevo.
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Schalke ringt auch um die Stimmung
Training
Die Pokal-Blamage von Dresden liegt immer noch schwer über Schalke: Die Atmosphäre in der Mannschaft ist getrübt, und Manager Horst Heldt schaut bei der Trainingseinheit am Mittwoch ganz genau hin. Schalke startet mit einem Rucksack in die neue Bundesliga-Saison.
Schalkes schwierige Vision vom Erfolg
Analyse
Schalkes Manager Horst Heldt will künftig mehr die Stärken des Vereins betonen und glaubt, dass dies die Kraft gibt, um höhere Ziele anzustreben. Der Klub tut sich damit aber noch schwer. Eine Analyse.
Signal Iduna und Puma offenbar vor Einstieg beim BVB
Kapitalerhöhung
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird laut Medienberichten am Donnerstag eine umfangreiche Kapitalerhöhung ankündigen. Demnach werden Puma und Signal Iduna beim BVB einsteigen. Die Borussia hofft auf einen Erlös von bis zu 110 Millionen Euro aus der Kapitalerhöhung, hieß es.