Das aktuelle Wetter NRW 18°C
1. Bundesliga

Vater von FCN-Profi Feulner stirbt bei Unfall

16.09.2012 | 12:01 Uhr

Markus Feulner vom 1. FC Nürnberg trauert um seinen Vater Michael. Der 54-Jährige war am Freitag bei der Hovercraft-WM in Thüringen bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen.

Nürnberg (SID) - Markus Feulner, Fußball-Profi des Bundesligisten 1. FC Nürnberg, trauert um seinen Vater Michael. Der 54-Jährige war am Freitag bei der Hovercraft-WM in Thüringen bei einem tragischen Unfall mit seinem Luftkissenboot ums Leben gekommen.

Markus Feulner (30) hatte von dem schrecklichen Vorfall nach der Ankunft des Club in Düsseldorf vor dem Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach erfahren und war umgehend zu seiner Familie zurückgereist. "Diesen Sieg widmen wir Markus Feulner, dessen Vater ganz plötzlich verstorben ist. Die Mannschaft hat für ihn gespielt", sagte FCN-Trainer Dieter Hecking nach dem 3:2-Erfolg bei der Borussia am Samstag.

Michael Feulner war bei der WM auf dem Bleichloch-Stausee in der Nähe von Saalburg-Ebersfeld mit einem anderen Boot kollidiert und von einem nachfolgenden Teilnehmer noch gerammt worden. Der 54-Jährige aus Bamberg, der erstmals nach zehn Jahren wieder an einem Rennen teilgenommen hatte, erlag seinen schweren Verletzungen noch am Unfallort. Er hinterlässt eine Frau und fünf Kinder.

"Es ging so schnell, Michael konnte einfach nicht mehr ausweichen. Er prallte mit dem Oberkörper an die Reeing, dabei wurde sein Brustkorb zerquetscht. Die Sanitäter waren sofort da und haben ihn lange reanimiert", berichtete ein Augenzeuge der Bild am Sonntag.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga
Aus dem Ressort
NDR 90,3: Tuchel sagt HSV als Trainernachfolger ab
Fußball
Thomas Tuchel soll nach Informationen des Radiosenders NDR 90,3 dem Hamburger SV als möglicher Nachfolger des beurlaubten Trainers Mirko Slomka abgesagt haben.
Hertha-Trainer Luhukay: Haraguchi "eine Alternative"
Fußball
Genki Haraguchi ist bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und könnte im Auswärtsspiel beim SC Freiburg ins Team rücken.
BVB setzt aufs Kollektiv - Zorc: "Variabler geworden"
Fußball
In der vorigen Saison traf er sechs Mal, ein Jahr zuvor steuerte er in der Champions League sogar zehn Treffer bei. Der Dortmunder Aufstieg in den Kreis der internationalen Topclubs ist eng mit dem Namen Robert Lewandowski verknüpft.
Nach Slomka-Aus: Adler vor Rückkehr ins HSV-Tor?
Fußball
René Adler war sichtlich verärgert. Im ersten Training, nachdem der Hamburger SV auf dem letzten Platz der Fußball-Bundesliga angekommen war, schien es, als wolle der 29-Jährige seinen Frust mit extra viel Eifer vertreiben.
Bayer-Boss als Schmidt-Fan: "Liaison auf längere Zeit"
Fußball
Roger Schmidt ist der Trainer der Stunde in der Bundesliga. Wie er Bayer Leverkusen mit seinem atemberaubenden Überfall-Fußball durch die Stadien jagt, begeistert Fans, Zuschauer und auch die Führung des Werksclubs.