Das aktuelle Wetter NRW 26°C
1. Bundesliga

Van der Vaart beim HSV wieder ein Thema

23.08.2012 | 15:43 Uhr

Petr Jiracek, Rafael van der Vaart oder doch Cristóbal Jorquera - die Suche nach Mister X für das offensive Mittelfeld des Hamburger SV wird konkreter.

Hamburg (SID) - Rafael van der Vaart, Petr Jiracek, oder doch Cristóbal Jorquera - die Suche nach Mister X für das offensive Mittelfeld des Hamburger SV wird konkreter. Nach einem Bericht der niederländischen Tageszeitung de Telgraaf steht van der Vaart vor einer Rückkehr an die Elbe, der Wechsel sei "so gut wie sicher." Allerdings seien Sportdirektor Frank Arnesen 12 Millionen Euro, die der Premier-League-Klub Tottenham Hotspur für "VdV" verlange, noch zu viel.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat der Fußball-Bundesligist auch ein Angebot in Höhe von 3,5 Millionen Euro für den 26 Jahre alten Jiracek vom Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg abgegeben. Wölfe-Chef Felix Magath hofft jedoch auf eine höhere Ablösesumme für den tschechischen Nationalspieler.

Seit Wochen fahndet Sportdirektor Frank Arnesen nach einem Kreativspieler, auch der Name vom "verlorenen Sohn" van der Vaart wird wieder heißer an der Elbe gehandelt. "Ich würde in dieser Welt nichts ausschließen - aber zum jetzigen Zeitpunkt halte ich es nicht für realistisch", sagte Arnesen kürzlich.

Milliardär Klaus-Michael Kühne hatte dem HSV mehrfach öffentlich signalisiert, dass er für eine Rückkehr van der Vaarts tief in die Tasche greifen würde, der HSV hatte eine Verpflichtung jedoch zuletzt als nicht realistisch angesehen. Zuerst müsse von Tottenham Hotspur, dem aktuellen Arbeitgeber des 29 Jahre alten niederländischen Nationalspielers, ein Signal kommen. Laut der englischen Zeitung Guardian sind die Spurs nach der Verpflichtung von Emmanuel Adebayor jedoch offen für Angebote.

Auf dem Zettel des HSV-Sportdirektors steht weiterhin auch der 24 Jahre alte chilenische Nationalspieler Cristóbal Jorquera vom FC Genua. Bis zum 31. August hat der Däne Zeit für einen Transfer, dann endet die Wechselperiode.

sid

Facebook
Kommentare
24.08.2012
08:09
Sollte es wirklich Van der Vaart werden ...
von HSVUK | #1

... entscheidet der 1te Spieltag über den Preis.
Gewinnt der HSV (widererwartend) gegen Nürnberg wird der Preis etwas sinken, so nach dem Motto, es geht auch ohne "Retter".
Bei einer (zu erwartenden) Niederlage werden die Hamburger vermutlich jeden Preis zahlen.

Ob VdV wirklich die Große Lichtgestalt aus vergangenen Tagen ist, wird sich zeigen. Auch er wurde älter und ist langsamer als früher, schaun wir mal.
Für mich persönlich jedenfalls eine "günstige" Lösung, denn in meinem Schrank liegt noch ein Trikot mit seinem Namen drauf ... Neukauf also nicht nötig ;-)

Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Fußball soll für Risikospiele zahlen
Fußball
Als erstes Bundesland will Bremen den Fußball für Polizeieinsätze bei Hochsicherheitsspielen zur Kasse bitten.
BVB bei Immobile-Debüt nur 1:1 im Test in Osnabrück
BVB-Testspiel
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist im Testspiel beim Drittligisten VfL Osnabrück nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Für das Team von Trainer Jürgen Klopp traf Spielmacher Henrikh Mkhitaryan, Neuzugang Ciro Immobile feierte sein Debüt im schwarzgelben Trikot.
Wolfsburger Testspiel gegen Altach auf Mittwoch verlegt
Fußball
Wegen starker Regenfälle ist das Testspiel des VfL Wolfsburg beim österreichischen Erstligisten SCR Altach kurzfristig abgesagt worden.
Schalke-Torwart Fährmann sieht sich als klare Nummer eins
Fährmann
Ralf Fährmann hat sich beim FC Schalke 04 mit starken Leistungen seinen Platz zwischen den Pfosten erkämpft. Niemand zweifelt an Fährmann - obwohl der Klub mit Fabian Giefer einen ambitionierten zweiten Schlussmann verpflichtet hat.
Guardiola sieht keine Motivationsprobleme
Fußball
Pep Guardiola glaubt nicht an einen Motivationsabfall der Fußball-Weltmeister in Reihen des FC Bayern München in der kommenden Saison.