Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bundesliga

Tor von Alexander Esswein lässt Nürnberg jubeln

25.02.2012 | 17:59 Uhr
Tor von Alexander Esswein lässt Nürnberg jubeln
Nürnbergs Alexander Esswein erzielte das Tor des Tages bei Werder Bremen.

Bremen.  Der 1. FC Nürnberg hat bei Werder Bremen einen wichtigen Sieg eingefahren. Die Franken siegen 0:1 bei Werder Bremen. Alexander Esswein schoss dabei das Tor des Tages.

Angstgegner statt Punktelieferant: Der 1. FC Nürnberg hat bei Werder Bremen schon wieder gewonnen und beim schmeichelhaften 1:0 (0:0) wie in der vorigen Saison unverhofft drei Punkte entführt. Zwar waren die Grün-Weißen spielbestimmend, doch das einzige Tor des Abends erzielte am Samstag vor 40.204 Zuschauern im Weserstadion Alexander Esswein in der 65. Minute. Eine Woche nach dem Sieg im Nordderby beim Hamburger SV kassierten die Bremer die erste Niederlage des Jahres. Der "Club" dagegen bestätigte den Trend nach dem Sieg gegen Köln und fand Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Langweilige erste Halbzeit

Beide Mannschaften begannen mit der Erfolgsformation aus der vergangenen Woche. Bei Bremen fehlte Mehmet Ekici, der in der letzten Saison noch in Nürnberg gespielt hatte und beim Sieg des "Clubs" in der Hansestadt ebenso getroffen hatte wie im Hinspiel für Werder. Doch diesmal musste Ekici ebenso zuschauen, wie die noch immer verletzten Naldo und Aaron Hunt.

In einer ausgesprochen langweiligen ersten Halbzeit bissen sich die Bremer immer wieder an den in zwei Viererreihen aufgebauten Nürnberger Abwehrriegeln fest. Es war kein Durchkommen für die quirligen Marin und Junuzovic. Auch deshalb nicht, weil das noch beim Sieg in Hamburg herausragende Passspiel nicht flutschte. Pizarro und Rosenberg, dem Trainer Thomas Schaaf wieder von Beginn an das Vertrauen schenkte, hingen mangels Anspiel in der Luft.

Arnautovic eingewechselt

Die beste Szene der Bremer hatte noch Marko Arnautovic, der trotz zweier Tore in den vergangenen beiden Spielen zunächst wieder nur auf der Bank saß. Seinen Auftritt hatte der Österreicher erst, als ihm ein Ball auf der Auswechselbank vor die Füße fiel. Ansonsten blieb das Bremer Spiel farb- und ideenlos. Der mit modischem Scheitel überraschende Pizarro hätte den Eindruck allerdings schönen können, wenn er mit einem Lupfer (45.) mehr Glück gehabt hätte.

"Werders Schwächen kennen wir", hatte "Club"-Trainer Dieter Hecking angekündigt. Tatsächlich versuchten es seine Spieler bei den wenigen konsequenten Angriffen über die Flügel - und Esswein hätte schon in der 12. Minute den Bann brechen können. Auch Hegeler (29.) durfte sich durchaus bei Fortuna beschweren, während Pekhart bei seinem Kopfball (39.) in Wiese seinen Meister fand.

Der Werder-Torhüter hatte in seinem 250. Bundesligaspiel (185 für Werder, 65 für Kaiserslautern) wenig zu tun. Doch wenn es darauf ankam, war der Nationalkeeper obenauf und hellwach. Sein Reflex bei Pekharts Chance dürfte seine Aussichten auf einen Länderspieleinsatz im eigenen Stadion am Mittwoch gegen Frankreich befördert haben. Auch seinen Argumenten im Feilschen um einen neuen Vertrag bei Werder tun solche Leistungen gut. Wie es am Rand des Spiels hieß, will Geschäftsführer Klaus Allofs mit Wiese verlängern.

Werder mit Pech

Vier Tage vor dem Länderspiel gegen Frankreich wollte sich Marin in Erinnerung bringen, was ihm aber misslang. Pech freilich war auch dabei, wie in der 47. Minute, als er Raphael Schäfer zu einer Glanzparade zwang. Werder startete mit viel Schwung in die zweite Halbzeit. Pizarro traf den Außenpfosten (49.) - und sieben Minuten später durfte Arnautovic endlich für Rosenberg ran.

Doch in die Bremer Angriffe platzten die Nürnberger eiskalt. Ein Querpass durch den Bremer Strafraum erreichte Esswein (65.), der freistehend an Wiese vorbei vollendete. Werder stürmte und versuchte alles, aber ein später Ausgleich wie zuletzt gegen Hoffenheim gelang diesmal nicht wieder. In der Nachspielzeit hatten die Nürnberger riesiges Glück, als Adam Hlousek auf der Linie nach einem Versuch von Pizarro klärte. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
BVB-Meistertrainer Ottmar Hitzfeld glaubt an das Klopp-Team
Hitzfeld
Als Rentner im Unruhe-Zustand hat der Fußball Ottmar Hitzfeld längst nicht losgelassen. Als TV-Experte teilt er sein Wissen mit der Fußballwelt. Der ehemalige Meistertrainer glaubt fest daran, dass für Borussia Dortmund der Erfolg in der Bundesliga zurückkehren wird.
Der unerschütterliche Schaaf hat die Liga mitgeprägt
Kommentar
An diesem Samstag erlebt der deutsche Fußball ein bemerkenswertes Jubiläum: Für Thomas Schaaf, den Trainer von Eintracht Frankfurt, ist das Spiel gegen den VfB Stuttgart sein 750. in der Bundesliga - als Spieler und als Trainer. Diese außergewöhnliche Konstanz hat Gründe. Ein Kommentar.
Der 9. Spieltag im Telegramm
Fußball
Der 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitag mit der Partie Werder Bremen gegen den 1. FC Köln eröffnet. Die restlichen Begegnungen im Überblick:
Sakai und Pander fehlen Hannover in Dortmund
Fußball
Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss im Spiel bei Borussia Dortmund am Samstag auf seine etatmäßigen Außenverteidiger verzichten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?