Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Sportgericht: Lewandowski-Sperre bleibt bestehen

19.02.2013 | 18:34 Uhr

Keine Gnade für Robert Lewandowski: Nach rund 90-minütiger mündlicher Verhandlung hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Sperre von drei Spielen bestätigt.

Frankfurt/Main (SID) - Keine Gnade für Robert Lewandowski: Nach rund 90-minütiger mündlicher Verhandlung in Frankfurt hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Sperre von drei Spielen für den Stürmer von Borussia Dortmund bestätigt. "Herr Lewandowski hat durchgezogen und nicht zurückgezogen. Er hat das Verletzungsriskio bei sich und seinem Gegenspieler in Kauf genommen", sagte der Sportgerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz in seinem Urteil über das "rohe Spiel" von Lewandowski.

Damit fehlt der 24-Jährige dem deutschen Meister in den Partien bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag sowie gegen Hannover 96 am 2. März. Beim 3:0 gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag hatte der Pole bereits einen Teil seiner Sperre abgesessen.

Gegen das Urteil des Sportgerichts kann der BVB binnen einer Woche Berufung vor dem DFB-Bundesgericht eingelegen. Die Borussen haben über diese Option jedoch noch nicht entschieden.

Lewandowski hatte bei der 1:4-Heimpleite des BVB am 9. Februar gegen den Hamburger SV nach einem rohen Einsteigen gegen Per Skjelbred die Rote Karte (31. Minute) gesehen. In erster Instanz hatte der DFB Polens Fußballer des Jahres, der Gerüchten zufolge vor einem Wechsel zu Rekordmeister Bayern München stehen soll, für drei Partien gesperrt. Die Borussia hatte Einspruch gegen das Straßmaß eingelegt.

Der Norweger Skjelbred, der am Dienstagnachmittag als einer von vier Zeugen geladen war, hatte Lewandowski bei seiner Vernehmung entlastet. "Ich habe gedacht, es gibt die Gelbe Karte", sagte Skjelbred. Der Kontrollausschuss unter Vorsitz von Anton Nachreiner hielt bei seinem Plädoyer trotzdem an der Drei-Spiele-Sperre wegen rohen Spiels fest.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war enttäuscht über die Entscheidung. "Das, was vorher behauptet wurde, konnte in der Verhandlung widerlegt werden. Aber das Urteil wurde bestätigt. Demnach hätten wir eigentlich zu Hause bleiben können", sagte Watzke, der in seinem Plädoyer auf die "abnehmende Intensität" bei der Aktion des Dortmunder Stürmers hingewiesen hatte. Lewandowski war mit gestrecktem Bein in Skjelbred hineingesprungen. "Unserer Meinung nach hätten die Erkenntnisse der heutigen Beweisaufnahme zu einem anderen Ergebnis führen müssen. Doch diese sind offenbar nur unzureichend berücksichtigt worden", so der BVB-Boss.

Im brisanten Viertelfinale des DFB-Pokals bei den Bayern am 27. Februar ist Lewandowski aber spielberechtigt. Der 49-malige Nationalspieler liegt in der Bundesliga-Torschützenliste nach dem 22. Spieltag mit 14 Treffern hinter Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) und Mario Mandzukic (Bayern München/beide 15 Treffer).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Frankfurt bangt um Anderson - Hoffnung bei Meier
Fußball
Eintracht Frankfurt bangt vor dem Spiel bei Hannover 96 um den Einsatz von Verteidiger Bamba Anderson. Der Brasilianer laboriert seit dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach an einer Reizung im Knie.
Drei weitere Clubs verbieten Hooligans-Symbole
Fußball
Neben Fortuna Düsseldorf haben drei weitere Clubs aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga Kleidungsstücke und Symbole mit dem Schriftzug "HoGeSa" (Hooligans gegen Salafisten) verboten.
Köln-Trainer Stöger: "Wollen noch eins drauflegen"
Fußball
Mit den Erfolgen gegen Borussia Dortmund (2:1) und bei Werder Bremen (1:0) hat sich Aufsteiger 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga laut Trainer Peter Stöger "Luft nach unten verschafft".
Reus zu Spekulationen: Andere machen sich mehr Gedanken
Fußball
Borussia Dortmunds Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat sich auf seiner Facebook-Seite zu den Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Bayern München geäußert.
Guardiola mit Topbilanz: Aber schon drei Pleiten vs. BVB
Fußball
Pep Guardiola hat als Trainer des FC Bayern München nur sieben von 71 Pflichtspielen verloren. Allein drei Niederlagen musste der Spanier jedoch gegen Borussia Dortmund hinnehmen, den Gegner am Samstag in der Fußball-Bundesliga.