Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Revierderby

Schalke-Trainer Keller nach Sieg gegen BVB „wahnsinnig stolz“

09.03.2013 | 19:14 Uhr
Trainer Jens Keller freut sich mit Atsuto Uchida über den Schalker Derbysieg gegen Borussia Dortmund. Foto: Ina Fassbender/Reuters

Gelsenkirchen.  Schalke-Trainer Jens Keller sah beim 2:1-Sieg über Borussia Dortmund „ein überragendes Spiel“ seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. BVB-Coach Jürgen Klopp fand: „Wenn das Spiel unentschieden ausgegangen wäre, wäre es auch nicht völlig unverdient gewesen.“ Die Trainer-Stimmen zum Revierderby.

Revierderby
2:1 - Schalke zittert sich gegen BVB zum nächsten Derby-Sieg

Es bleibt dabei: Der BVB kann Revier-Rivale Schalke 04 in dieser Saison nicht bezwingen. Die Königsblauen sicherten sich am Samstag mit einem 2:1 (2:0)-Erfolg den zweiten Derbysieg in Folge. Schalke hat damit wieder beste Aussichten auf die Champions-League-Ränge. Beim BVB herrscht Trauerstimmung.

Jens Keller (Trainer Schalke 04): „Wir haben in der ersten Halbzeit ein überragendes Spiel abgeliefert und hätten sogar schon vor der Halbzeit das eine oder andere Tor mehr machen können. Wir haben die Zweikämpfe aggressiv gesucht und gewonnen. Wir wussten natürlich um die Qualität von Dortmund in der zweiten Hälfte, ich habe den Jungs schon in der Halbzeit gesagt, dass es noch einmal ganz schwer werden würde. Der Anschlusstreffer kam dann auch enorm früh für uns. Aber die Mannschaft hat dagegen gehalten, darauf bin ich wahnsinnig stolz. Ich mache jetzt keine Luftsprünge in der Euphorie, so wie ich vorher bei Niederlagen nicht in Depressionen verfallen bin. Die Verletzung von Klaas-Jan Huntelaar ist sehr bedauerlich, zumal ja auch Ciprian Marica schon längere Zeit fehlt. Uns gehen langsam die Stürmer aus.“

Schalke triumphiert im Derby

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): „Glückwunsch an Schalke 04 zum verdienten Sieg – der sich für uns trotzdem ein bisschen unglücklich anfühlt, weil wir doch viele gute Momente hatten. Unsere erste Halbzeit war nicht gut, das muss man deutlich sagen. Nichtsdestotrotz haben wir eine zweite Halbzeit gespielt, die richtig gut war. Wir waren immer gefährlich, wenn wir zielstrebig waren, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Wenn das Spiel unentschieden ausgegangen wäre, wäre es auch nicht völlig unverdient gewesen.“ (aufgezeichnet von Peter Müller)



Kommentare
Aus dem Ressort
Werder-Manager Eichin wehrt sich und hofft auf Skripnik
Fußball
Wer Thomas Eichin eine Frage stellt, sollte etwas Zeit mitbringen. Knappe Antworten sind nicht das Ding des Managers von Fußball-Bundesligist Werder Bremen.
BVB will für "Knall" gegen Bayern bereit sein
Fußball
Ein echter Liga-Gipfel ist das Duell zwischen den unbesiegten Bayern und dem kriselnden BVB diesmal nicht, aber Brisanz herrscht wie eh und je.
Hannover 96 auch gegen Frankfurt ohne Pander
Fußball
Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss auch am Samstag gegen Eintracht Frankfurt auf Christian Pander verzichten. Nach einer Magen-Darm-Grippe war der Linksverteidiger gerade erst ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, zog sich aber prompt eine Kapselreizung zu.
Frankfurt bangt um Anderson - Hoffnung bei Meier
Fußball
Eintracht Frankfurt bangt vor dem Spiel bei Hannover 96 um den Einsatz von Verteidiger Bamba Anderson. Der Brasilianer laboriert seit dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach an einer Reizung im Knie.
Drei weitere Clubs verbieten Hooligans-Symbole
Fußball
Neben Fortuna Düsseldorf haben drei weitere Clubs aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga Kleidungsstücke und Symbole mit dem Schriftzug "HoGeSa" (Hooligans gegen Salafisten) verboten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?