Das aktuelle Wetter NRW 25°C
1. Bundesliga

SC Freiburg lässt Pläne für Stadion-Neubau prüfen

14.11.2012 | 13:26 Uhr

Der SC Freiburg verzichtet auf die Erweiterung seines Stadions und hat Maßnahmen für einen eventuellen Neubau einer Arena an einem anderen Standort eingeleitet.

Freiburg (SID) - Fußball-Bundesligist SC Freiburg verzichtet auf die Erweiterung seines Stadions und hat zusammen mit der Stadt Maßnahmen für einen eventuellen Neubau einer Arena an einem anderen Standort eingeleitet. Laut einer Machbarkeitsstudie würde ein Umbau der 24.000 Zuschauer fassenden Heimspielstätte in der Schwarzwaldstraße zwischen 52 und 65 Millionen Euro kosten.

Diese Investition sei unwirtschaftlich und erreiche nicht das Ziel, "langfristig die Erfüllung der Lizenzierung zu sichern sowie die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit des SC nachhaltig zu verbessern", hieß es in einer Pressemitteilung. Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon sagte mit Blick auf das Ergebnis der gemeinsam mit dem Klub in Auftrag gegebenen Studie: "Wir haben gesehen, dort geht es nicht."

Mit Hilfe einer weiteren Studie sollen jetzt die zwei ins Auge gefassten Standorte in der Stadt untersucht werden, an denen die neue Arena gebaut werden könnte. "Im nächsten halben Jahr sind wir schlauer", sagte der Grünen-Politiker Salomon dazu.

In ihrem momentanen Stadion dürfen die Breisgauer nur mit einer Ausnahmegenehmigung der Deutschen Fußball Liga (DFL) in der Bundesliga antreten. Zuletzt hatte die DFL mehrfach Kritik an der Infrastruktur bei Freiburger Heimspielen geübt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Bastian Schweinsteiger stimmt auf Feier Anti-BVB-Lied an
Handyvideo
Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien bestach die Deutsche Nationalmannschaft durch ihren Teamgeist. Schalker, Dortmunder und Bayern-Stars lagen sich in Rio in den Armen und jubelten auf der Berliner Fanmeile. DFB-Vizekapitän Schweinsteiger ätzte nun auf einer Feier gegen den BVB.
Bremen kritisiert DFB-Entscheidung zum Länderspielentzug
Länderspielentzug
Nach Bremens Beschluss, die Verbände in Zukunft an Kosten für Polizeieinsätzen im Rahmen von Fußballspielen beteiligen zu wollen, reagierte der DFB prompt und entzog der Hansestadt das kommende Länderspiel gegen Gibraltar. Bremens Regierungschef kritisiert diesen Beschluss.
Kaan Ayhan ist Schalkes Mann für alle Positionen
Grassau.
Kaan Ayhan ist die Allzweckwaffe des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Für den DFB wird er aber nicht mehr interessant. Er hat der Türkei die Zusage für eine Länderspiel-Karriere gegeben, obwohl er im Junioren-Bereich für Deutschland gespielt hat.
Trotz Leverkusen-Angebot - Hermann bleibt Schalke treu
Co-Trainer
Schalkes Co-Trainer Peter Hermann hatte im Sommer das Angebot, als Assistent von Roger Schmidt zu Bayer Leverkusen zurückzukehren. Doch Hermann lehnte ab. "Es hätte mir Leid getan, Schalke allein zu lassen“, sagte er im Rahmen des Trainingslagers in Grassau.
Schalke-Profis Meyer und Boateng verstehen sich bestens
Meyer/Boateng
Max Meyer und Kevin-Prince Boateng buhlen um die „Zehn“. Ein Grund für einen Machtkampf auf Schalke ist das aber nicht. Beide betonen, dass sie auch auf anderen Positionen einsetzbar seid. Und dann ist da ja auch noch Julian Draxler, der ebenfalls gerne im offensiven Mittelfeld spielt.