Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Bundesliga

Sascha Lewandowski hört als Bayer-Cheftrainer auf

15.05.2013 | 13:48 Uhr
Sascha Lewandowski hört als Bayer-Cheftrainer auf
Gemeinsam mit Teamchef Sami Hyypiä führte Sascha Lewandowski Bayer Leverkusen in der Position als Cheftrainer in die Champions League.Foto: getty

Leverkusen.  Gemeinsam mit Teamchef Sami Hyypiä hatte Sascha Lewandowski Bayer Leverkusen direkt in die Champions League geführt, am Mittwoch gab der Verein nun bekannt, dass der 41-jährige seine Tätigkeit als Cheftrainer beendet. Er übernimmt nun die Funktion des Jugentrainers.

Sascha Lewandowski beendet seine Tätigkeit als Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Nach Angaben des Vereins vom Mittwoch übernimmt der 41-Jährige zur kommenden Spielzeit die neu geschaffene Funktion als Nachwuchs-Cheftrainer. Lewandowski unterzeichnete einen bis zum 30. Juni 2016 datierten Arbeitsvertrag. Er hatte die Bayer-Profis gemeinsam mit Teamchef Sami Hyypiä mit Tabellenplatz drei direkt in die Champions League geführt.

"Der Schritt fiel mir nicht leicht, weil ich dafür die gute Zusammenarbeit mit dem Team und die große sportliche Herausforderung Champions League aufgeben muss. Aber andererseits freue ich mich jetzt sehr auf die neue Aufgabe", sagte Lewandowski.

Bayer will Schürrle nur bei adäquaten Ersatz gehen lassen

Auch eine andere Personalie beschäftigt den zukünftigen Champions-League-Starter: Bayer Leverkusen will André Schürrle nur dann nach dieser Saison abgeben, wenn ein adäquater Ersatz für den Fußball-Nationalspieler geholt werden kann. "Wir werden André nur gehen lassen, wenn wir eine Alternative haben. Er hat keine Ausstiegsklausel, also werden wir das ganz allein entscheiden. Wir sind in Gesprächen und haben mehrere Optionen", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch). Schürrle steht unter anderem auf der Wunschliste des FC Chelsea. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stuttgart gelingt Sieg bei Stevens-Rückkehr - 4:1 in Freiburg
Fußball
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Stevens-Comeback: VfB besiegt SC Freiburg 4:1
Fußball
202 Tage nach seiner freiwilligen Demission hat Huub Stevens ein Traum-Comeback auf der Trainerbank des VfB Stuttgart gefeiert und die Schwaben zumindest für 48 Stunden vom Tabellenende der Fußball-Bundesliga weggeführt.
Stevens & Co.: Das Wagnis mit den Trainer-Rückkehrern
Fußball
Huub Stevens, Jupp Heynckes oder Felix Magath: Die Rückbesinnung auf den Ex hat auch in der jüngeren Geschichte der Fußball-Bundesliga fast schon Tradition. Trainer kommen und gehen - und in manchen Fällen kommen sie sogar ein zweites Mal zu ihrem früheren Verein.
Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
Fußball
Rekordumsatz, größter Sportverein der Welt und Ovationen für den inhaftierten Uli Hoeneß: Bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Präsidenten-Ära von Hoeneß hat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag groß gefeiert.
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen