Das aktuelle Wetter NRW 16°C
1. Bundesliga

Sammer: Der Anspruch sind Titel

14.11.2012 | 11:06 Uhr

Matthias Sammer hat die Bayern-Profis in die Pflicht genommen. Die letzte Saison sei eine gute gewesen, sagte Sammer, aber: "Unser Anspruch ist sehr gut. Das bedeutet: Titel!"

München (SID) - Sportvorstand Matthias Sammer hat die Profis von Fußball-Rekordmeister Bayern München erneut in die Pflicht genommen. Die vergangene Saison mit drei zweiten Plätzen sei eine gute gewesen, sagte Sammer im Interview auf der Internetseite des Klubs, aber: "Unser Anspruch ist sehr gut. Das bedeutet: Titel! Wir können uns nicht im Mai hinstellen und sagen: 'Bis Anfang November hatten wir mal eine ganz gute Phase.' Da machen wir uns lächerlich."

Der 45-Jährige sprach von einem "Prüfungsjahr, an dessen Ende Abschlusszeugnisse vergeben werden". Doch auch der ehrgeizige Sammer meinte, der FC Bayern könne als souveräner Tabellenführer der Bundesliga und angesichts der guten Leistungen in der Champions League sowie im DFB-Pokal "bis hierher zufrieden sein, ganz klar".

Der bisherige Erfolg gebe "Selbstbewusstsein für den weiteren Weg, wir dürfen uns aber von Zufriedenheit nicht leiten lassen und auf keinen Fall nachlassen. Die Aussagen der Spieler sind bescheiden und zielorientiert, das ist genau richtig so."

Unterdessen lobte Ehrenpräsident Franz Beckenbauer Sammer für seine seit Sommer geleistete Arbeit. Er habe es geschafft, den "freien Fall" der Bayern nach den Nackenschlägen in der Vor-Saison zu stoppen, "weil er ein Fanatiker ist. Die Spieler glauben ihm, er war einer der besten Spieler der Welt, Europameister, Fußballer des Jahres. Er ist glaubwürdig, vor allem bei Stars wie bei Bayern", sagte er der Sport Bild.

Neben dem Sportvorstand Sammer brauche es aber nach der Zeit von Trainer Jupp Heynckes (Vertrag bis 2013) erneut einen starken Coach: "Sonst könnte es Matthias ja gleich selbst machen." Der neue Trainer müsse Deutsch sprechen, sagte Beckenbauer. Zudem fände er es gut, wenn Heynckes' Nachfolger früher selbst hochklassig gespielt hat. Beckenbauer traut den Posten sowohl Bundestrainer Joachim Löw oder Dortmunds Coach Jürgen Klopp, aber auch Mirko Slomka (Hannover 96) und dem Mainzer Thomas Tuchel zu, wie er erläuterte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Yann Sommer will kein Klon von Marc-André ter Stegen sein
Sommer/Johnson
Ausgeglichen, konzentriert, selbstbewusst: Gladbachs neuer Torhüter Yann Sommer erinnert stark an den zum FC Barcelona abgewanderten ter Stegen. Der 25 Jahre alte Schweizer will bei der Borussia aber selbst ein Führungsspieler werden - genau wie der neue Rechtsverteidiger Fabian Johnson.
Tranquillo Barnetta kämpft um eine zweite Schalke-Chance
Barnetta
Tranquillo Barnetta nimmt nach seiner Rückkehr zum FC Schalke 04 einen zweiten Anlauf. Der Schweizer Nationalspieler hinterlässt bisher im Trainingslager einen guten Eindruck. "Man merkt, dass er Schalke noch nicht ad acta gelegt hat", sagte Manager Horst Heldt.
Schalke-Manager Heldt erwartet Spannung in der Bundesliga
Heldt-Interview
Schalkes Manager Horst Heldt blickt nach einer frühzeitigen Einkaufstour bereits im Trainingslager entspannt auf die neue Bundesliga-Saison. Sein Credo: "Ich möchte keinen ärgern, sondern ich möchte unser Ziel erreichen. Und wenn wir dafür jemanden ärgern müssen, dann ist es halt so."
11:1 - Schalke lässt Rosenheim keine Chance
Testspiel in Rosenheim
Im vierten Vorbereitungsspiel besiegte der FC Schalke 04 im Rahmen des Trainingslagers den Bayernligisten SB/DJK Rosenheim mit 11:1. Die ersten drei Partien hatten die Königsblauen gegen Hordel, eine Hochsauerlandkreis-Auswahl und Hansa Rostock für sich entschieden.
Werder: Länderspielverlegung wäre nachvollziehbar
Fußball
Bundesligist Werder Bremen kann den drohenden Entzug des Länderspiels gegen Gibraltar aus der Hansestadt durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nachvollziehen.