Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Sammer: Der Anspruch sind Titel

14.11.2012 | 11:06 Uhr

Matthias Sammer hat die Bayern-Profis in die Pflicht genommen. Die letzte Saison sei eine gute gewesen, sagte Sammer, aber: "Unser Anspruch ist sehr gut. Das bedeutet: Titel!"

München (SID) - Sportvorstand Matthias Sammer hat die Profis von Fußball-Rekordmeister Bayern München erneut in die Pflicht genommen. Die vergangene Saison mit drei zweiten Plätzen sei eine gute gewesen, sagte Sammer im Interview auf der Internetseite des Klubs, aber: "Unser Anspruch ist sehr gut. Das bedeutet: Titel! Wir können uns nicht im Mai hinstellen und sagen: 'Bis Anfang November hatten wir mal eine ganz gute Phase.' Da machen wir uns lächerlich."

Der 45-Jährige sprach von einem "Prüfungsjahr, an dessen Ende Abschlusszeugnisse vergeben werden". Doch auch der ehrgeizige Sammer meinte, der FC Bayern könne als souveräner Tabellenführer der Bundesliga und angesichts der guten Leistungen in der Champions League sowie im DFB-Pokal "bis hierher zufrieden sein, ganz klar".

Der bisherige Erfolg gebe "Selbstbewusstsein für den weiteren Weg, wir dürfen uns aber von Zufriedenheit nicht leiten lassen und auf keinen Fall nachlassen. Die Aussagen der Spieler sind bescheiden und zielorientiert, das ist genau richtig so."

Unterdessen lobte Ehrenpräsident Franz Beckenbauer Sammer für seine seit Sommer geleistete Arbeit. Er habe es geschafft, den "freien Fall" der Bayern nach den Nackenschlägen in der Vor-Saison zu stoppen, "weil er ein Fanatiker ist. Die Spieler glauben ihm, er war einer der besten Spieler der Welt, Europameister, Fußballer des Jahres. Er ist glaubwürdig, vor allem bei Stars wie bei Bayern", sagte er der Sport Bild.

Neben dem Sportvorstand Sammer brauche es aber nach der Zeit von Trainer Jupp Heynckes (Vertrag bis 2013) erneut einen starken Coach: "Sonst könnte es Matthias ja gleich selbst machen." Der neue Trainer müsse Deutsch sprechen, sagte Beckenbauer. Zudem fände er es gut, wenn Heynckes' Nachfolger früher selbst hochklassig gespielt hat. Beckenbauer traut den Posten sowohl Bundestrainer Joachim Löw oder Dortmunds Coach Jürgen Klopp, aber auch Mirko Slomka (Hannover 96) und dem Mainzer Thomas Tuchel zu, wie er erläuterte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
BVB fertigt Bayern 3:0 ab
Bildgalerie
BVB
Gladbach holt Last-Minute-Punkt
Bildgalerie
Gladbach
Schalke besiegt Frankfurt
Bildgalerie
Schalke
Gladbach jubelt in Nürnberg
Bildgalerie
Gladbach
Aus dem Ressort
13 Wochen Sommerpause - Schalke diskutiert über Vorbereitung
Splitter
Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien dauert die Sommerpause in diesem Jahr 13 Wochen. Schalke-Manager Horst Heldt und Trainer Jens Keller diskutieren noch, wie sie die Zeit nutzen sollen. Fest steht lediglich, dass die Schalker diesmal nur ein Trainingslager absolvieren.
Hannover 96 gelingt Riesenschritt - 3:2 in Frankfurt
Bundesliga
Für Hannover 96 ist der Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga nur noch eine Formsache: Hannover legte fünf Tage nach dem Sieg gegen den Hamburger SV ein 3:2 (3:1) bei Eintracht Frankfurt nach. Andreasen, Stindl und Ya Konan trafen für Hannover, Lanig und Meier für Frankfurt.
Gegen Mainz 05 enden für den BVB die englischen Wochen
BVB
Die letzte englische Woche der Saison steht für Borussia Dortmund an: Zuvor muss der BVB noch am Samstag das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 meistern. Trainer Jürgen Klopp ist froh, dass durch das Pokal-Endspiel in Berlin, der Fokus in den kommenden Wochen erhalten bleibt.
Klopp will WM-Tür für Gündogan nicht endgültig schließen
Gündogan
Für Borussia Dortmund wird Ilkay Gündogan in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Jürgen Klopp will jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass es für den BVB-Star, der am Dienstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte, doch noch für den WM-Zug reichen könnte. Geduld ist gefragt.
Schalker Keller und Heldt leiden mit "alter Liebe" Stuttgart
Schalke-Gegner
Manager Horst Heldt und Trainer Jens Keller kehren am Ostersonntag mit Schalke 04 zu ihrem Ex-Klub VfB Stuttgart zurück. Beide wünschen den Schwaben den Klassenerhalt. Zudem verriet Heldt, dass für Stuttgarts Trainer Huub Stevens die Schalke-Tür immer offen steht.