Das aktuelle Wetter NRW 14°C
1. Bundesliga

Rummenigge: Sind alle noch total leer

22.05.2012 | 20:07 Uhr

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat auch nach drei Tagen die Niederlage im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea noch nicht verarbeitet.

München (SID) - Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat auch nach drei Tagen die Niederlage im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea (3:4 i.E.) noch nicht verarbeitet. "Wir sind alle in den Köpfen noch total leer. Es wird noch einige Zeit dauern. Es war zu bitter und brutal", sagte Rummenigge in der ARD vor dem Freundschaftsspiel der Münchner gegen die Nationalmannschaft der Niederlande.

Rummenigge setzt jetzt auf Bundestrainer Joachim Löw. "Ich hoffe, Jogi Löw kriegt es schnell hin, dass er die Spieler psychologisch wieder aufrichtet", so Rummenigge.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Dutt leitet Werder-Training vor Aufsichtsratssitzung
Fußball
Nach der bitteren 0:1-Pleite gegen den 1. FC Köln am Freitag hat der umstrittene Trainer Robin Dutt am Samstagmorgen das Training bei Werder Bremen geleitet.
Ende der Ära Dutt? Werder verliert 0:1 gegen Köln
Fußball
Resigniert saß Robin Dutt auf der Bank und registrierte mit verbitterter Miene den nächsten Tiefpunkt von Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen - und womöglich das Ende seiner Amtszeit. Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise der Hanseaten weiter verschärft.
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
BVB-Meistertrainer Ottmar Hitzfeld glaubt an das Klopp-Team
Hitzfeld
Als Rentner im Unruhe-Zustand hat der Fußball Ottmar Hitzfeld längst nicht losgelassen. Als TV-Experte teilt er sein Wissen mit der Fußballwelt. Der ehemalige Meistertrainer glaubt fest daran, dass für Borussia Dortmund der Erfolg in der Bundesliga zurückkehren wird.
Der unerschütterliche Schaaf hat die Liga mitgeprägt
Kommentar
An diesem Samstag erlebt der deutsche Fußball ein bemerkenswertes Jubiläum: Für Thomas Schaaf, den Trainer von Eintracht Frankfurt, ist das Spiel gegen den VfB Stuttgart sein 750. in der Bundesliga - als Spieler und als Trainer. Diese außergewöhnliche Konstanz hat Gründe. Ein Kommentar.