Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Jahresrückblick

Rafael van der Vaart ist der Rückkehrer der Hinrunde

30.12.2012 | 14:34 Uhr
Rafael van der Vaart ist der Rückkehrer der Hinrunde
Es hatte etwas von Hollywood, als Rafael van der Vaart in Hamburg einschwebte. Foto: sid

Hamburg.  Ein Tor machte er selber, fünf legte er auf - der "Messias" zeigte im geliebten Hamburg auf Anhieb seine Qualitäten und führte den darbenden Klub schnell in ruhigeres Fahrwasser. "Van der Vaart ist ein fantastischer Spieler, der beste, mit dem ich je zusammen gespielt habe", sagt Milan Badelj, der dem Superstar im Mittelfeld den Rücken frei hält.

Es hatte etwas von Hollywood, als Rafael van der Vaart einschwebte. Jeder Fotograf, jeder Kameramann versuchte, "Rafa" am Flughafen einzufangen, nachdem sich der Hamburger SV mit Tottenham Hotspur endlich auf 13 Millionen Euro Ablöse geeinigt hatte. Knapp vier Monate später hat sich die Hoffnung der Fans bestätigt: Van der Vaart nimmt bei den Hanseaten wieder eine Ausnahmestellung ein.

Höhenflug des "kleinen Engels"

Ein Tor machte er selber, fünf legte er auf - der "Messias" zeigte im geliebten Hamburg auf Anhieb seine Qualitäten und führte den darbenden Klub schnell in ruhigeres Fahrwasser. "Van der Vaart ist ein fantastischer Spieler, der beste, mit dem ich je zusammen gespielt habe", sagt Milan Badelj, der dem Superstar im Mittelfeld den Rücken frei hält.

Dem Höhenflug des "kleinen Engels" van der Vaart, der bereits von 2005 bis 2008 das HSV-Trikot getragen hatte, folgten auch schwächere Auftritte. Vier Spiele in Folge blieb "VdV" ohne Scorerpunkt, bis er mit einem Muskelfaserriss für den Rest der Hinrunde ausfiel. Dem Hamburger Aufwärtstrend tat dies keinen Abbruch. "Wichtig ist, dass die Mitspieler sehen, dass es auch mal ohne Rafael geht. Aber wir brauchen ihn dringend zurück", sagt HSV-Trainer Fink. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Leverkusens Reinartz droht nach Foul längere Pause
Fußball
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss einige Wochen auf Stefan Reinartz verzichten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?