Das aktuelle Wetter NRW 7°C
1. Bundesliga

Profi-Votum: Heynckes bester Trainer der Welt

17.06.2013 | 13:06 Uhr

Triple-Trainer Jupp Heynckes ist der beste Trainer, Lionel Messi der beste Spieler der Welt. Zu dieser Einschätzung kamen Bundesliga-Profis bei der Umfrage des Fachmagazins kicker.

Nürnberg (SID) - Triple-Trainer Jupp Heynckes ist der beste Trainer, Lionel Messi der beste Spieler der Welt. Zu dieser Einschätzung kamen die Fußball-Bundesliga-Profis bei der Umfrage des Fachmagazins kicker. Bei den Trainern stimmten 60,5 Prozent der 228 befragten Erstliga-Profis für Heynckes, der Bayern München in der abgelaufenen Saison zur deutschen Meisterschaft, zum Gewinn des DFB-Pokals und der Champions League geführt hatte. Inzwischen hat der 68 Jahre alte Heynckes seinen Ruhestand angetreten.

Platz zwei belegte Jürgen Klopp von Champions-League-Finalist Borussia Dortmund mit 21,8 Prozent vor Jose Mourinho (7,7 Prozent), der seinen Abschied von Real Madrid verkündete und zum FC Chelsea zurückkehrte.

So deutlich wie bei Heynckes fiel auch das Votum für Messi aus. Der Superstar des FC Barcelona erhielt 67,4 Prozent der Stimmen. Auf den nächsten Plätzen folgen Cristiano Ronaldo (11,7) von den Königlichen aus Madrid und Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (7,0).

Derzeit bester Torhüter der Welt ist nach Ansicht der Berufskollegen Nationaltorhüter Manuel Neuer aus München mit 57,3 Prozent vor dem Dortmunder Roman Weidenfeller (9,2 Prozent) und dem Tschechen Petr Cech (7,8) vom FC Chelsea.

Nicht minder eindeutig sehen die Bundesliga-Spieler die Chancen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien. 61,3 Prozent sind der Überzeugung, dass die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw den Titel gewinnen wird. 16,9 Prozent glauben an einen Sieg von Gastgeber Brasilien, nur 8,0 Prozent an eine erfolgreiche Titelverteidigung von Spanien.

In der Bundesliga-Rubrik "Aufsteiger der Saison" votierten die meisten Profis für Nationalspieler Max Kruse. Für den Freiburger und künftigen Mönchengladbacher entschieden sich 29,7 Prozent, 19,2 Prozent votierten für den Frankfurter Sebastian Rode, 7,3 Prozent für den Dortmunder Ilkay Gündogan.

"Absteiger der Saison" ist mit 60,8 Prozent eindeutig Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese, der vor der vergangenen Saison von Bremen nach Hoffenheim gewechselt war und dort zumeist auf der Tribüne saß. Die Kraichgauer waren nach Ansicht der Bundesliga-Kicker zugleich die negative Überraschung der Saison. 52,2 Prozent der Befragten waren dieser Meinung.

Für die positive Überraschung sorgte der Umfrage nach der SC Freiburg, der sich als Tabellenfünfter für die Teilnahme an der Europa League qualifizierte, ebenso wie Aufsteiger Frankfurt (30,5 Prozent).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
So schnappte Schalkes Choupo-Moting Huntelaar den Ball weg
Splitter
Die Schalker Elfmeterspezialisten Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar diskutierten in der Nachspielzeit leidenschaftlich, bevor "Choupo" schließlich souverän das Tor zum 4:3-Erfolg im Spiel gegen Sporting Lissabon erzielte. Wir haben gefragt: Was war da los?
Warum Obasi Schalke-Trainer Di Matteo umarmte
Obasi
Am 4:3-Erfolg des FC Schalke 04 im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon hatte Chinedu Obasi einen entscheidenden Anteil. Der Nigerianer war an drei Toren beteiligt, obwohl er erst zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an spielte. Obasis Vertrag läuft am Saisonende aus.
Heldt lacht über Schalker Elfmetergeschenk zum 4:3
Stimmen
Schalke 04 bekam den 4:3 (1:1)-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon geschenkt. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte in der 93. Minute einen Elfmeter, den Schiedsrichter Karasev nie hätte pfeifen dürfen. Manager Horst Heldt kommentierte die Entscheidung mit einem flotten Spruch.
BVB-Spieler Subotic mit "hoffnungsfrohem Gefühl" in Istanbul
Nachgefragt
Am Mittwoch spielen die Westfalen bei Galatasaray Istanbul in der Champions Leauge. Neven Subotic ist wieder mit von der Partie. Borussia Dortmunds Innenverteidiger erklärt im Kurzinterview, warum es für den BVB im Moment schwierig ist, mit breiter Brust auf den Platz zu kommen.
Bayer soll gegen St. Petersburg über 90 Minuten Gas geben
Champions League
In Stuttgart gab Bayer 04 leichtfertig ein 3:0 aus der Hand - nun soll sich das Schmidt-Team in der Champions League gegen St. Petersburg 90 Minuten hochkonzentriert zeigen. Bayer-Chef Schade spricht von einem "Sechs-Punkte-Spiel".