Das aktuelle Wetter NRW 14°C
1. Bundesliga

Profi-Votum: Heynckes bester Trainer der Welt

17.06.2013 | 13:06 Uhr

Triple-Trainer Jupp Heynckes ist der beste Trainer, Lionel Messi der beste Spieler der Welt. Zu dieser Einschätzung kamen Bundesliga-Profis bei der Umfrage des Fachmagazins kicker.

Nürnberg (SID) - Triple-Trainer Jupp Heynckes ist der beste Trainer, Lionel Messi der beste Spieler der Welt. Zu dieser Einschätzung kamen die Fußball-Bundesliga-Profis bei der Umfrage des Fachmagazins kicker. Bei den Trainern stimmten 60,5 Prozent der 228 befragten Erstliga-Profis für Heynckes, der Bayern München in der abgelaufenen Saison zur deutschen Meisterschaft, zum Gewinn des DFB-Pokals und der Champions League geführt hatte. Inzwischen hat der 68 Jahre alte Heynckes seinen Ruhestand angetreten.

Platz zwei belegte Jürgen Klopp von Champions-League-Finalist Borussia Dortmund mit 21,8 Prozent vor Jose Mourinho (7,7 Prozent), der seinen Abschied von Real Madrid verkündete und zum FC Chelsea zurückkehrte.

So deutlich wie bei Heynckes fiel auch das Votum für Messi aus. Der Superstar des FC Barcelona erhielt 67,4 Prozent der Stimmen. Auf den nächsten Plätzen folgen Cristiano Ronaldo (11,7) von den Königlichen aus Madrid und Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (7,0).

Derzeit bester Torhüter der Welt ist nach Ansicht der Berufskollegen Nationaltorhüter Manuel Neuer aus München mit 57,3 Prozent vor dem Dortmunder Roman Weidenfeller (9,2 Prozent) und dem Tschechen Petr Cech (7,8) vom FC Chelsea.

Nicht minder eindeutig sehen die Bundesliga-Spieler die Chancen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien. 61,3 Prozent sind der Überzeugung, dass die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw den Titel gewinnen wird. 16,9 Prozent glauben an einen Sieg von Gastgeber Brasilien, nur 8,0 Prozent an eine erfolgreiche Titelverteidigung von Spanien.

In der Bundesliga-Rubrik "Aufsteiger der Saison" votierten die meisten Profis für Nationalspieler Max Kruse. Für den Freiburger und künftigen Mönchengladbacher entschieden sich 29,7 Prozent, 19,2 Prozent votierten für den Frankfurter Sebastian Rode, 7,3 Prozent für den Dortmunder Ilkay Gündogan.

"Absteiger der Saison" ist mit 60,8 Prozent eindeutig Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese, der vor der vergangenen Saison von Bremen nach Hoffenheim gewechselt war und dort zumeist auf der Tribüne saß. Die Kraichgauer waren nach Ansicht der Bundesliga-Kicker zugleich die negative Überraschung der Saison. 52,2 Prozent der Befragten waren dieser Meinung.

Für die positive Überraschung sorgte der Umfrage nach der SC Freiburg, der sich als Tabellenfünfter für die Teilnahme an der Europa League qualifizierte, ebenso wie Aufsteiger Frankfurt (30,5 Prozent).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Uli Stein wird 60
Bildgalerie
Jubiläum
Aus dem Ressort
Gladbach vor Gipfeltreffen - Favre: Keine Angst haben
Fußball
Die ganze Liga drückt Borussia Mönchengladbach im Gipfeltreffen die Daumen, doch der Respekt vor den "Über-Bayern" ist riesengroß.
Schalke-Manager Heldt warnt Kyriakos Papadopoulos
Papadopoulos
Schalke-Manager Horst Heldt hat verstimmt auf einige Äußerungen des an den nächsten Gegner Bayer Leverkusen verliehenen Kyriakos Papadopoulos reagiert. Der Abwehrspieler hatte in einem Interview Schalkes Ex-Trainer Jens Keller kritisiert.
Gladbach freut sich auf Gipfel - "Wollen drei Punkte"
Fußball
Die ganze Liga drückt Borussia Mönchengladbach im Gipfeltreffen die Daumen, doch der Respekt vor den "Über-Bayern" ist riesengroß.
Die prominentesten Überläufer von Gladbach nach München
Fußball
Spiele zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München sorgen seit jeher für Brisanz. Auch weil sich der Rekordmeister in der Vergangenheit häufig bei der Borussia mit Spielern bediente.
Rückkehr nach Berlin: Lasogga ganz selbstbewusst
Fußball
Ein Typ für Sentimentalitäten ist Pierre-Michel Lasogga nicht. Er fühlt sich gut gerüstet für ein mögliches Pfeifkonzert bei seinem ersten Gastspiel in der Hauptstadt und wäre den Berlinern nicht einmal böse.