Das aktuelle Wetter NRW 13°C
1. Bundesliga

Otto soll HSV-Aufsichtsrat führen

04.06.2012 | 14:44 Uhr

Der Hamburger Unternehmer Alexander Otto soll bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen im Januar 2013 beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV an die Spitze des Aufsichtsrats aufrücken.

Hamburg (SID) - (SID) - Der Hamburger Unternehmer Alexander Otto soll bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen im Januar 2013 beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV an die Spitze des Aufsichtsrats aufrücken. Am Dienstag wird in der Hansestadt ein Nachfolger für den im Mai zurückgetretenen Ernst-Otto Rieckhoff gewählt, der seit Januar vergangenen Jahres an der Spitze des zwölfköpfigen Kontrollgremiums stand.

Stark gefährdet ist beim norddeutschen Traditionsklub der Transfer des Argentiniers David Abraham. Der 25 Jahre alte Innenverteidiger vom FC Basel kann wegen eines Vorvertrages mit dem spanischen Erstligisten FC Getafe nicht wie geplant ablösefrei nach Hamburg wechseln. Für die Auflösung dieses Kontraktes verlangen die Spanier eine Entschädigung, die bei vier Millionen Euro liegen soll.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Di Matteo sieht Boateng nicht dauerhaft auf der Schalke-Zehn
Boateng
Bei seinem ersten Spiel gegen Hertha BSC setzte Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo auf Erfahrung - deswegen spielte Kevin-Prince Boateng auf der Zehn und Max Meyer musste auf die Bank. Boateng machte ein gutes Spiel, aber Di Matteo sagt, dass es bei dieser Position für ihn nicht bleiben muss.
Ein guter Anfang für Di Matteo auf Schalke - mehr noch nicht
Kommentar
Schalkes 2:0-Sieg gegen Hertha BSC unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo war ein guter, weil erfolgreicher Anfang - mehr aber noch nicht. Trotzdem gab es auch etwas Beruhigendes am Schalker Spiel. Ein Kommentar.
Calhanoglu schockiert im Sportstudio mit Töre-Story
ZDF Sportstudio
Es war ein bemerkenswerter Auftritt von Hakan Calhanoglu im Aktuellen Sportstudio. Dort erzählte der ehemalige Hamburger Fußball-Profi sehr offen von seinen letzten Tage beim Bundesliga-Dino. Außerdem schilderte er auch die unheimliche Begegnung mit Gökhan Töre.
Christian Fuchs quälte sich zum Schalke-Training
Fuchs
Am Samstag geht’s also los, mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin beginnt auf Schalke die Zeit unter Roberto Di Matteo. „Für mich ist es ein Neuanfang, ich werde gleich versuchen, mich aufzudrängen“, sagt Christian Fuchs im Interview.
Warum der BVB in der Krise auch Gelassenheit zeigen darf
Kommentar
Die Ergebnisse führen selbstverständlich zu einer großen Unzufriedenheit bei Borussia Dortmund. Angesichts der Qualität im Kader wird sich der BVB nicht mit der Abstiegsfrage beschäftigen müssen. Die Krise löst das für den Moment aber nicht auf. Ein Kommentar.