Das aktuelle Wetter NRW 10°C
1. Bundesliga

Messi fehlt in Hamburg

24.07.2012 | 16:07 Uhr

Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona konnte verletzungsbedingt im Testspiel am Dienstagabend gegen den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV nicht mitwirken.

Hamburg/Barcelona (SID) - Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona konnte verletzungsbedingt im Testspiel am Dienstagabend gegen den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV nicht mitwirken. "Während des Trainings erlitt Messi eine Wadenprellung", gab der FC Barcelona auf seiner Internetseite bekannt. Die Untersuchung am Dienstagmorgen ergab dann, dass sich ein Hämatom gebildet habe.

Der 25-jährige Messi galt als Hauptattraktion für das Spiel anlässlich des 125. Vereinsbestehens des HSV. Die Hanseaten hatten sich das Mitwirken des Weltstars vertraglich von Barcelona zusichern lassen, nun sank die Antrittsprämie für den Weltpokalsieger um kolportierte 400.000 Euro.

Der HSV bietet seinen Zuschauern deshalb die Möglichkeit an, die im Vorfeld erworbenen Tickets zurückzugeben. Marketing-Vorstand Joachim Hilke: "Wir sind alle sehr enttäuscht darüber. Wir hatten uns auf den FC Barcelona mit Lionel Messi gefreut. Aus Gründen der Kulanz möchten wir den Zuschauern ohne Anerkennung einer Rechtspflicht ein Rückgaberecht einräumen."

Ebenso wie die spanischen EM-Helden, die noch Urlaub haben, war Weltmeister David Villa nicht dabei. Der Stürmer ist nach seinem Schienbeinbruch noch nicht wieder fit. Gleiches galt für Abwehr-Ass Carles Puyol, der erst am Montag wieder ins individuelle Training eingestiegen war. Das Duell in Hamburg war die erste Begegnung von Barcelonas neuem Coach Tito Vilanova, der den Job von Pep Guardiola übernommen hatte.

"Natürlich sind wir sehr enttäuscht über die Absage. Wir hatten uns alle auf den FC Barcelona mit Lionel Messi gefreut. Durch den verletzungsbedingten Ausfall des Superstars fließt ein großer Teil der Antrittsgage des FC Barcelona laut Vertrag zurück zum HSV", sagte Hilke.

Barca-Trainer Tito Vilanova sagte am Dienstag: "Wenn er gespielt hätte, hätte er eine schwerwiegende Verletzung riskiert. Er ist ein Fußballer und möchte natürlich immer spielen." Am Samstag soll Messi möglicherweise gegen den marokkanischen Klub Raja Club Athletic zum Einsatz kommen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.
Erste Pleite für Di Matteo - Schalke mit 0:1 in Leverkusen
9. Spieltag
Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo musste beim Auswärtsspiel in Leverkusen die erste Pleite bei seinem neuen Klub einstecken. Bei der Werkself unterlagen die Königsblauen mit 0:1. Hakan Calhanoglu erzielte das Tor des Tages mit einem Traum-Freistoß.
BVB unterliegt Hannover - VfB gewinnt 5:4 in Frankfurt
Fußball
Trotz des Rückenwinds aus der Champions League findet Borussia Dortmund keinen Weg aus seiner Bundesliga-Krise. Die Elf von Trainer Jürgen Klopp kassierte am neunten Spieltag ein 0:1 (0:0) gegen Hannover 96 und blieb zum sechsten Mal in Serie ohne Sieg.
Klopps Entscheidungen hinterfragen? Es könnte dem BVB helfen
Kommentar
Borussia Dortmund läuft schon früh in der Saison Gefahr, seine Saisonziele außer Sichtweite zu verlieren. Dennoch bleiben Fans und Umfeld weitgehend ruhig. Dabei könnte es durchaus Denkanstöße liefern, wenn auch jemand mal die Entscheidungen des Trainers hinterfragt. Ein Kommentar.