Das aktuelle Wetter NRW 4°C
1. Bundesliga

Mandzukic in Kroatien Fußballer des Jahres

30.12.2012 | 22:49 Uhr

Stürmer Mario Mandzukic vom deutschen Rekordmeister Bayern München ist in seinem Heimatland Kroatien zum ersten Mal zum Fußballer des Jahres gewählt worden.

München (SID) - Stürmer Mario Mandzukic vom deutschen Rekordmeister Bayern München ist in seinem Heimatland Kroatien zum ersten Mal zum Fußballer des Jahres gewählt worden. Der 26-Jährige ist damit nach David Alaba in Österreich der zweite ausländische Spieler der Bayern, dem diese Ehre in diesem Jahr zuteil wird. Eine Jury aus Trainern und Ex-Nationalspielern Kroatiens wählte Luka Modric von Real Madrid auf Rang zwei. Zweitbester Bundesliga-Profi wurde der Dortmunder Ivan Perisic auf Platz sechs.

Mandzukic hatte bei der EM in Polen und der Ukraine trotz des Vorrunden-Aus drei Tore erzielt und war nach der Endrunde für eine Ablöse von geschätzt 13 Millionen vom VfL Wolfsburg nach München gewechselt. Bei den Bayern schoss er in Abwesenheit des lange verletzten Mario Gomez in der Vorrunde neun Bundesliga-Tore.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Stuttgart gelingt Sieg bei Stevens-Rückkehr - 4:1 in Freiburg
Fußball
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Schalke ist gegen Mainz auf Wiedergutmachung aus
Vorschau
Vier Tage nach dem 0:5 gegen Chelsea trifft Schalke an diesem Samstag (15.30 Uhr) in der Arena auf Mainz 05. Die Spieler sollen die Suppe, die sie sich eingebrockt haben, wieder auslöffeln. Trainer Roberto Di Matteo weiß: „Der Funke muss von der Mannschaft kommen.“
Bayern vorneweg - Wo die Bundesliga gähnend langweilig ist
Kommentar
Es wird viel darüber geredet, dass in der Bundesliga jeder jeden schlagen könne, dass deshalb Spannung von oben bis unten herrsche. Das stimmt aber nicht. Nicht einmal die Sonntagspartie des Zweiten VfL Wolfsburg gegen den Dritten Borussia Mönchengladbach ist eine Spitzenpartie. Ein Kommentar.
BVB-Trainer Klopp will gegen Frankfurt die Krise verdrängen
Vorschau
Trotz der Rückschläge in den vergangenen Partien präsentiert sich Jürgen Klopp, Trainer von Borussia Dortmund, vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt zuversichtlich. Dafür sorgt die mögliche Rückkehr von Kapitän Mats Hummels - und eine gehörige Portion Zweckoptimismus.
Heldts Bilanz - Warum die Kritik an Schalkes Manager wächst
Heldt-Bilanz
Die Kritik an Schalkes Manager Horst Heldt wächst. Sie konzentriert sich auf seine Transfers. Der Vorwurf: viele Spieler seien zu verletzungsanfällig und zu unzuverlässig. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz 05 am Samstag sah sich Heldt genötigt, die Selbstverteidigung in die Wege zu leiten.