Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Im Fall Huntelaar naht "schnelle" Entscheidung

07.08.2012 | 15:57 Uhr

Keine Kapitänsbinde, aber vielleicht ein neuer Vertrag: Manager Horst Heldt von Schalke 04 glaubt im Poker um Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar an eine schnelle Lösung.

Gelsenkirchen (SID) - Keine Kapitänsbinde, aber vielleicht ein neuer Vertrag: Manager Horst Heldt von Fußball-Bundesligist Schalke 04 glaubt im Poker um Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar an eine schnelle Lösung. Es werde "noch im Sommer" eine Entscheidung geben, kündigte Heldt am Dienstag an. Der Champions-League-Teilnehmer rechne sich dabei gute Chancen aus. "Natürlich gibt es Konkurrenz, aber wir müssen gute Argumente bringen. Ich denke, das tun wir", sagte Heldt im Trainingslager in Klagenfurt/Österreich.

Der Vertrag des 28-jährigen Huntelaar läuft am Ende der Saison 2012/2013 aus. "Wir können im Werben um ihn mit vielen Vereine in Europa nicht mithalten, aber viele können auch mit uns nicht mithalten", sagte Heldt. Der Niederländer gebe nun die Richtung vor, als nächster Schritt stehe ein Gespräch mit dem Berater an.

Zumindest das Kapitänsamt wird Huntelaar aber nicht übernehmen. Am Dienstag benannte Trainer Huub Stevens Benedikt Höwedes zum alten und neuen Spielführer, Huntelaar ist neben Christoph Metzelder Stellvertreter. "Benedikt hat seine Aufgaben bisher super gemacht. Er ist ein Charakter, der wichtig für Schalke ist, und eine Figur, die den Verein verkörpert", hatte der Torjäger bereits zuvor Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe) gesagt. Zudem wählten die Spieler Timo Hildebrand und Christian Fuchs neu in den Mannschaftsrat.

Mit Rechtsverteidiger Atsuto Uchida hat sich Schalke unterdessen auf eine Vertragsverlängerung bis 2015 geeinigt. Die Unterschrift des Japaners soll laut Heldt in der kommenden Woche erfolgen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Schalke-Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Schalke
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.