Das aktuelle Wetter NRW 7°C
1. Bundesliga

HSV-Sportdirektor: Aogo und Jansen üben Kritik

28.05.2013 | 17:55 Uhr

Nach René Adler haben sich nun auch dessen Mannschaftskollegen Dennis Aogo und Marcell Jansen bezüglich der Hängepartie um einen neuen Sportdirektor beim HSV kritisch geäußert.

Miami (SID) - Nach Nationaltorhüter René Adler haben sich nun auch dessen Mannschaftskollegen Dennis Aogo und Marcell Jansen bezüglich der Hängepartie um einen neuen Sportdirektor beim Hamburger SV kritisch geäußert. "Die wichtige Phase ist ein halbes Jahr vor der Transferperiode. Jetzt sind alle Vereine aktiv. Man muss das schon wesentlich früher machen. Das haben wir nun verpennt.", sagte Aogo während der USA-Reise der Fußball-Nationalmannschaft dem Radioprogramm NDR Info. Jansen reagierte auf das Hin und Her derweil mit Sarkasmus: "Das kann mich nicht mehr frustrieren. Ich bin das schon gewohnt", sagte der 27-Jährige.

Der HSV hat sich offenbar auf Oliver Kreuzer als Nachfolger des entlassenen Frank Arnesen festgelegt, mit dessen aktuellem Verein Karlsruher SC aber noch keine Einigung erzielt. Wie die Sport Bild berichtet, will Hamburgs Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow nun die Gespräche mit dem Zweitliga-Aufsteiger forcieren. Nach Angaben des Blattes meldete sich Jarchow am Dienstag telefonisch bei KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und regte ein Treffen zwischen den Vereinsvertretern an.

"Das freut mich, denn so kommt der HSV auf die richtige Spur. Herr Jarchow ist zwar formal nicht zuständig, hatte aber trotzdem das Bedürfnis, mal mit mir zu sprechen", sagte Wellenreuther der Sport Bild: "Herr Jarchow befürwortet Verhandlungen am Verhandlungstisch. Ein Treffen dafür ist nun für kommenden Samstag an einem neutralen Ort avisiert. Eine Bestätigung durch den Aufsichtsrat des HSV habe ich dafür aber noch nicht."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Höwedes nimmt zweites Schalker Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Chelsea kommt am Dienstag - Schalke setzt auf die Heimstärke
Vor dem Chelsea-Spiel
Für den FC Schalke 04 geht es Schlag auf Schlag. Am Dienstag geht es im Heimspiel gegen den FC Chelsea um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 3:2 gegen Wolfsburg sind die Königsblauen selbstbewusst. "Chelsea ist nicht unschlagbar", sagt Kapitän Benedikt Höwedes.
Aubameyang überzeugt in Paderborn - BVB-Defensive wackelt
Einzelkritik
Gut begonnen, stark nachgelassen - So in etwa lässt sich die Formkurve des BVB bei seinem 2:2 in Paderborn beschreiben. In der zweiten Halbzeit bekam vor allem der Dortmunder Abwehrverbund immer weniger Zugriff. Bester Dortmunder war Sturmspitze Aubameyang - Note 2 in unserer Einzelkritik.
BVB hadert nach Remis in Paderborn mit Schiedsrichter Stark
Schiri-Frust
Der SC Paderborn bleibt nach dem 2:2 gegen Borussia Dortmund weiter die Nummer eins in Westfalen. das sagt zumindest die aktuelle Bundesliga-Tabelle aus. Die Klopp-Elf verspielte einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Schiedsrichter Stark, der ein Tor aberkannte.