Das aktuelle Wetter NRW 9°C
1. Bundesliga

HSV: Scharner kommt sofort, Badelj im September

10.08.2012 | 13:46 Uhr

Der österreichische Nationalspieler Paul Scharner hat beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Hamburg (SID) - Der österreichische Nationalspieler Paul Scharner hat beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV einen Zweijahresvertrag unterschrieben. "Ich freue mich wahnsinnig auf das erste Training beim HSV. Jetzt geht es ja auch darum, möglichst schnell alle kennenzulernen", sagte der 32 Jahre alte Innenverteidiger, der ablösefrei an die Elbe wechselt.

Die Reise zum Testspiel bei RCD Mallorca am Samstag tritt der frühere Premier-League-Spieler bereits mit an. Dann reist Scharner weiter nach Wien, wo er mit der österreichischen Nationalmannschaft am Mittwoch (15. August) auf die Türkei trifft. Zuletzt war der extrovertierte Profi bei West Bromwich aktiv. Insgesamt absolvierte der Österreicher 207 Spiele in der höchsten englischen Spielklasse und traf dabei 21-mal.

Auch der kroatische Nationalspieler Milan Badelj weilt derzeit in der Hansestadt. Nach erfolgreich absolviertem Medizincheck soll der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler in den kommenden Tagen einen Dreijahresvertrag mit einer Option auf ein weiteres Jahr für den HSV unterschreiben. Badelj wird geschätzte vier Millionen Euro kosten, aber erst im September einsatzbereit sein.

"Wir hätten ihn gerne direkt gehabt, aber wir bekommen ihn erst nach den Play-off-Spielen zur Champions League Ende August", sagte HSV-Sportdirektor Frank Arnesen der Hamburger Morgenpost. Badeljs Klub Dinamo Zagreb macht sich noch Hoffnung auf die Teilnahme an der Königsklasse.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.