Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Hopp: Bundesliga bei Financial Fairplay im Vorteil

27.08.2012 | 10:56 Uhr

Mäzen Dietmar Hopp von Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Financial-Fairplay-Regelwerk FFP des Europäischen Fußball-Verbandes UEFA ausdrücklich begrüßt.

Hoffenheim (SID) - Mäzen Dietmar Hopp von Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Financial-Fairplay-Regelwerk FFP des Europäischen Fußball-Verbandes UEFA ausdrücklich begrüßt. "Ich bin ziemlich sicher, dass die Bundesliga durch diese Regelung gegenüber England, Spanien und Italien eindeutig Boden gutmachen wird", schrieb Hopp bei TheEuropean.de: "Weil die deutschen Klubs weit solider wirtschaften als die europäischen Konkurrenten."

Allerdings gab der 72-Jährige zu Bedenken, dass "sich so gut wie niemand in der europaweiten Fußballszene ernsthaft mit den Auswirkungen" zu beschäftigen scheint. Zwar werde die erste Hürde, ein operativer Verlust bis zu 45 Millionen Euro aus den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13, "für die meisten Vereine kein großes Problem darstellen", jedoch würden bereits ab der Zulassung für die Europäischen Wettbewerbe 2014/15 "die Vereine, die die erste Hürde gerade noch geschafft haben, Probleme bekommen", schrieb er. Dann gelte die 45-Millionen-Grenze für die vergangenen drei Jahre.

Die "erkennbare Zielrichtung" des FFP sei die Eindämmung der "überhöhten Personalkosten und damit einhergehend auch die Verringerung der Ausgaben für die Spielerberater", schrieb Hopp, der aber betonte, nicht so "blauäugig" zu sein und an eine "astreine Durchsetzung" von FFP zu glauben: "Aber eine Erfolgsquote von 90 Prozent ist doch allemal besser als die Beibehaltung des heutigen Zustandes."

Einen negativen Effekt der möglichen Implementierung des FFP in die Lizenzierung der Deutschen Fußball Liga (DFL) sieht Hopp darin, "dass es mit dieser Regelung keinem Verein mehr gelingen wird, aus einer Liga unterhalb der Profiligen, wozu ich auch die 3. Liga zähle, in die Bundesliga zu kommen", wie das sein Verein geschafft habe. Hoffenheim habe vorgemacht, dass so in der Region "eine Infrastruktur für die Jugend vieler Vereine entstanden ist."

Positiv sei in jedem Fall, dass die Vereine so bei entsprechender Qualifikation für den europäischen Wettbewerb, dort auch mitspielen dürften. Durch das wesentlich solidere Wirtschaften der Vereine müsse die Bundesliga "weit weniger Befürchtungen haben" als andere Top-Ligen, schrieb Hopp.

Zudem würden die DFL und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit "dem FFP weit weniger Probleme haben, die 50+1 Regelung abzuschaffen und sich damit des Problems entledigen, möglicherweise nicht konform mit den EU-Richtlinien zu gehen".

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Wiedersehen mit "Papa" - Schalke fährt nach Leverkusen
Papadopoulos
Kyriakos Papadopoulos trifft am Samstag zum ersten Mal mit seinem neuen Verein Bayer Leverkusen auf den FC Schalke 04. Vor dem Spiel begründete "Papa" seinen Weggang und schoss gegen Ex-Trainer Jens Keller. Von 2010 bis zum Sommer verteidigte der Grieche für die Königsblauen.
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Bayer-Coach Schmidt hat Respekt vor Schalkes Konterqualität
Schalke-Gegner Leverkusen
Vor dem Spiel am Samstagabend gegen den FC Schalke 04 hat Leverkusens Trainer Roger Schmidt den FC Schalke 04 am Dienstag beim Spiel gegen Lissabon noch einmal persönlich beobachtet. Der 47-Jährige fordert, das eigene Spiel durchzubringen und auf die gefährlichen Konter der Schalker achtzugeben.
Guardiola begrüßt anstehende Verlängerung mit Sammer
Fußball
Pep Guardiola begrüßt die sich anbahnende Vertragsverlängerung von Sportvorstand Matthias Sammer beim FC Bayern München. "Es würde eine Supernachricht für uns sein. Seit er hier ist, hat Bayern München alles gewonnen", sagte der spanische Trainer in München.
Gladbach vor Gipfeltreffen - Favre: Keine Angst haben
Fußball
Die ganze Liga drückt Borussia Mönchengladbach im Gipfeltreffen die Daumen, doch der Respekt vor den "Über-Bayern" ist riesengroß.