Das aktuelle Wetter NRW 13°C
1. Bundesliga

Hopp: Bundesliga bei Financial Fairplay im Vorteil

27.08.2012 | 10:56 Uhr

Mäzen Dietmar Hopp von Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Financial-Fairplay-Regelwerk FFP des Europäischen Fußball-Verbandes UEFA ausdrücklich begrüßt.

Hoffenheim (SID) - Mäzen Dietmar Hopp von Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Financial-Fairplay-Regelwerk FFP des Europäischen Fußball-Verbandes UEFA ausdrücklich begrüßt. "Ich bin ziemlich sicher, dass die Bundesliga durch diese Regelung gegenüber England, Spanien und Italien eindeutig Boden gutmachen wird", schrieb Hopp bei TheEuropean.de: "Weil die deutschen Klubs weit solider wirtschaften als die europäischen Konkurrenten."

Allerdings gab der 72-Jährige zu Bedenken, dass "sich so gut wie niemand in der europaweiten Fußballszene ernsthaft mit den Auswirkungen" zu beschäftigen scheint. Zwar werde die erste Hürde, ein operativer Verlust bis zu 45 Millionen Euro aus den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13, "für die meisten Vereine kein großes Problem darstellen", jedoch würden bereits ab der Zulassung für die Europäischen Wettbewerbe 2014/15 "die Vereine, die die erste Hürde gerade noch geschafft haben, Probleme bekommen", schrieb er. Dann gelte die 45-Millionen-Grenze für die vergangenen drei Jahre.

Die "erkennbare Zielrichtung" des FFP sei die Eindämmung der "überhöhten Personalkosten und damit einhergehend auch die Verringerung der Ausgaben für die Spielerberater", schrieb Hopp, der aber betonte, nicht so "blauäugig" zu sein und an eine "astreine Durchsetzung" von FFP zu glauben: "Aber eine Erfolgsquote von 90 Prozent ist doch allemal besser als die Beibehaltung des heutigen Zustandes."

Einen negativen Effekt der möglichen Implementierung des FFP in die Lizenzierung der Deutschen Fußball Liga (DFL) sieht Hopp darin, "dass es mit dieser Regelung keinem Verein mehr gelingen wird, aus einer Liga unterhalb der Profiligen, wozu ich auch die 3. Liga zähle, in die Bundesliga zu kommen", wie das sein Verein geschafft habe. Hoffenheim habe vorgemacht, dass so in der Region "eine Infrastruktur für die Jugend vieler Vereine entstanden ist."

Positiv sei in jedem Fall, dass die Vereine so bei entsprechender Qualifikation für den europäischen Wettbewerb, dort auch mitspielen dürften. Durch das wesentlich solidere Wirtschaften der Vereine müsse die Bundesliga "weit weniger Befürchtungen haben" als andere Top-Ligen, schrieb Hopp.

Zudem würden die DFL und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit "dem FFP weit weniger Probleme haben, die 50+1 Regelung abzuschaffen und sich damit des Problems entledigen, möglicherweise nicht konform mit den EU-Richtlinien zu gehen".

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Di Matteo sieht Boateng nicht dauerhaft auf der Schalke-Zehn
Boateng
Bei seinem ersten Spiel gegen Hertha BSC setzte Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo auf Erfahrung - deswegen spielte Kevin-Prince Boateng auf der Zehn und Max Meyer musste auf die Bank. Boateng machte ein gutes Spiel, aber Di Matteo sagt, dass es bei dieser Position für ihn nicht bleiben muss.
Ein guter Anfang für Di Matteo auf Schalke - mehr noch nicht
Kommentar
Schalkes 2:0-Sieg gegen Hertha BSC unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo war ein guter, weil erfolgreicher Anfang - mehr aber noch nicht. Trotzdem gab es auch etwas Beruhigendes am Schalker Spiel. Ein Kommentar.
Calhanoglu schockiert im Sportstudio mit Töre-Story
ZDF Sportstudio
Es war ein bemerkenswerter Auftritt von Hakan Calhanoglu im Aktuellen Sportstudio. Dort erzählte der ehemalige Hamburger Fußball-Profi sehr offen von seinen letzten Tage beim Bundesliga-Dino. Außerdem schilderte er auch die unheimliche Begegnung mit Gökhan Töre.
Christian Fuchs quälte sich zum Schalke-Training
Fuchs
Am Samstag geht’s also los, mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin beginnt auf Schalke die Zeit unter Roberto Di Matteo. „Für mich ist es ein Neuanfang, ich werde gleich versuchen, mich aufzudrängen“, sagt Christian Fuchs im Interview.
Warum der BVB in der Krise auch Gelassenheit zeigen darf
Kommentar
Die Ergebnisse führen selbstverständlich zu einer großen Unzufriedenheit bei Borussia Dortmund. Angesichts der Qualität im Kader wird sich der BVB nicht mit der Abstiegsfrage beschäftigen müssen. Die Krise löst das für den Moment aber nicht auf. Ein Kommentar.