Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball-Bundesliga

Hoffenheim unterliegt Eintracht Frankfurt 0:4

Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise
Kassierte vier Gegentore: Hoffenheims Torhüter Tim Wiese.Foto: Daniel Maurer/dapd

Markus Babbel konnte einem fürwahr leidtun: Mit den Händen in den Hosentaschen tigerte der Hoffenheimer Trainer rat- und rastlos entlang der Auswechselbank von links nach rechts. Die Frankfurter Fans sangen aus vollem Halse die Vereinshymne, beim Hoffenheimer Anhang dagegen herrschte Totenstille. 0:4 (0:2) hatte die TSG ihr Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Frankfurt verloren.

Alex Meier (39. Minute, 83./Foulelfmeter), Pirmin Schwegler (43.) und Martin Lanig (90.) erzielten die Tore für die Eintracht. Während die Frankfurter sich mit dem zweiten Sieg vorerst zur Überraschungsmannschaft der Liga herauskristallisiert haben, ist der Fehlstart von Hoffenheim perfekt. Alle drei Pflichtspiele der bisherigen Saison wurden verloren. Dass die Nerven beim Europa-League-Aspiranten blank liegen, zeigten die Platzverweise für Sejad Salihovic und Stephan Schröck (70./73.).

"Frankfurt hat zwei ganz eklige Tore gemacht. Danach haben wir die Ordnung verloren", sagte Hoffenheims Abwehrspieler Marvin Compper und ergänzte: "Wir können froh sein, dass es am Ende nur 0:4 ausging. Jetzt müssen wir zusammenhalten und Ruhe bewahren."

Gans anders dagegen die Stimmung bei Eintracht Frankfurt. "Wir wissen, dass wir gut Fußball spielen können. Dass es 4:0 ausgeht, ist natürlich sensationell", freute sich Sebastian Rode.

Babbel änderte seine Mannschaft trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende nur auf einer Position: Der vor der Saison von der SpVgg Greuther Fürth gekommene Schröck durfte seine Bundesliga-Premiere feiern, während der Kapitän der vergangenen Saison, Andreas Beck, komplett aus dem Kader gestrichen wurde. Schröcks Debüt endete mit Gelb-Rot in der 73. Spielminute, als sich die Hoffenheimer nur noch mit Fouls gegen die Frankfurter zu wehren wussten. Dabei waren die Hausherren zunächst besser ins Spiel gekommen.

Wiese bei Traumtor von Pirmin Schwegler unglücklich

Mittelfeldspieler Roberto Firmino stach dabei besonders hervor. Die erste Gelegenheit hatte Boris Vukcevic, der in der zweiten Minute nach Zuspiel von Firmino zu zögerlich vor dem Frankfurter Tor agierte. Acht Minuten später setzte Firmino einen Distanzschuss knapp über die Latte. Kurz darauf legte der Brasilianer für Eren Derdiyok auf, der jedoch ebenso vergab (13.) wie Kevin Volland nach einem perfekten Steilpass von Firmino (20.). Die schlechte Chancenauswertung hielt die Gäste im Spiel.

Die von Trainer Armin Veh im Vergleich zum ersten Spieltag unverändert ins Spiel gegangene Frankfurter Elf bekam die Partie dann jedoch besser in den Griff. Nach einem zu kurzen Rückpass von Vukcevic konnte Tim Wiese vor dem heraneilenden Olivier Occean retten (31.). Acht Minuten später war er jedoch machtlos. Takashi Inui hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und Alex Meier bedient. Dessen flache Direktabnahme aus 20 Metern Torentfernung fälschte Innenverteidiger Marvin Compper unhaltbar zum 1:0 ab (39.).

Eingewechselter Salihovic fliegt nach vier Minuten vom Platz

Kurz vor dem Halbzeitpfiff glückte Frankfurts Kapitän Pirmin Schwegler ein Traumtor. Der Schweizer erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und konnte unbedrängt auf das Tor von Tim Wiese zulaufen. Aus etwa 25 Metern drosch er den Ball in das rechte obere Toreck. Ex-Nationaltorwart Tim Wiese stand bei dem Treffer zu weit vor der Torlinie und konnte nicht abwehren.

Nach der Pause blieb Frankfurt gefährlich, Hoffenheim war ratlos und wusste sich nur mit Fouls zu helfen. Meier hätte in der 60. Minute gar auf 3:0 erhöhen müssen, verfehlte das Tor von Wiese jedoch aus kürzester Distanz. Auch die Einwechslung von Salihovic machte das Kreativspiel von Hoffenheim nicht besser. Im Gegenteil: Schiedsrichter Michael Weiner schickte den Bosnier nach nur vier Minuten mit Gelb-Rot wieder vom Platz. Ebenfalls aufgrund wiederholten Foulspiels musste Schröck ihm drei Minuten später folgen. Danach hatte Frankfurt leichtes Spiel mit den Hoffenheimern, die mit hängenden Schultern und zwei Mann weniger nicht zurück ins Spiel fanden. Nach Foul von Kevin Volland an Bastian Oczipka stellte Meier per Elfmeter das 3:0 her. Lanig besorgte den Endstand. (dapd)

Facebook
Kommentare
03.09.2012
13:52
Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise
von Emil1972 | #2

"Ich will mit Hoffenheim am Ende der Saison vor Bremen landen und für die EL oder gar CL qualifizieren" O-Ton Tim Wiese. 10 Gegentore in 3 Pflichtspielen beim neuen Club, Respekt. Wenn es so weiter geht wird Hoppenheim da landen wo es hingehört, nämlich in Liga 2

02.09.2012
00:41
Werder Bremen feierte im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV einen 2:1-Sieg.
von PatricL | #1

Ich könnte schwören Werder feiert einen 2:0 Sieg ... wo will der HSV das Tor gemacht haben? ;)

Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Werder verliert 0:1 gegen Köln - Ende der Ära Dutt?
Fußball
Resigniert saß Robin Dutt auf der Bank und registrierte mit verbitterter Miene den nächsten Tiefpunkt von Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen - und womöglich das Ende seiner Amtszeit. Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise der Hanseaten weiter verschärft.
Ende der Ära Dutt? Werder verliert 0:1 gegen Köln
Fußball
Resigniert saß Robin Dutt auf der Bank und registrierte mit verbitterter Miene den nächsten Tiefpunkt von Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen - und womöglich das Ende seiner Amtszeit. Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise der Hanseaten weiter verschärft.
Ujah schießt Köln in Bremen zum Sieg und Dutt wohl ins Aus
Bundesliga
Mit der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen verschärft sich die Krise von Werder Bremen und Trainer Robin Dutt. Die Hanseaten verloren gegen den 1. FC Köln mit 0:1 und bleiben Tabellenletzter. Für die Gäste erzielte der eingewechselte Anthony Ujah den entscheidenden Treffer.
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
BVB-Meistertrainer Ottmar Hitzfeld glaubt an das Klopp-Team
Hitzfeld
Als Rentner im Unruhe-Zustand hat der Fußball Ottmar Hitzfeld längst nicht losgelassen. Als TV-Experte teilt er sein Wissen mit der Fußballwelt. Der ehemalige Meistertrainer glaubt fest daran, dass für Borussia Dortmund der Erfolg in der Bundesliga zurückkehren wird.