Das aktuelle Wetter NRW 15°C
1. Bundesliga

Hoeneß: Guardiola hätte Doppelte verdienen können

17.01.2013 | 20:45 Uhr

Klubchef Uli Hoeneß hat Pep Guardiolas Entscheidung für Bayern München und gegen lukrativere Angebote anderer Topvereine gelobt.

München (SID) - Klubchef Uli Hoeneß hat Pep Guardiolas Entscheidung für Bayern München und gegen lukrativere Angebote anderer Topvereine gelobt. "Er hätte sicher das Doppelte verdienen können. Aber er ist ein Mann, der nicht nur aufs Geld schaut. Er hat klare Vorstellungen vom Leben und vom Fußball. Er ist ein Mensch, der über den Tellerrand hinausschaut. Da hat ihm offensichtlich der FC Bayern am besten gefallen", sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters dem ZDF.

Hoeneß erklärte, in den Gesprächen mit dem künftigen Trainer "offensichtlich den richtigen Ton getroffen" zu haben: "Aber man muss nicht mich bewundern, sondern den ganzen Verein. Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich gewesen wäre. Daher hat sich der Verein entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen", sagte er.

Seinen Hut zog Hoeneß vor Jupp Heynckes, der am Saisonende den Staffelstab an Guardiola übergeben wird. "Jupp war früh informiert, dass es Kontakt gibt. Natürlich hätte er gerne noch ein Jahr weitergemacht, er hätte sich sicher erweichen lassen. Aber er hat sich am Ende so entschieden. Wir sind ihm dankbar, dass er kein Theater gemacht hat", so Hoeneß, der betonte: "Wir haben einen großen Trainer, und wir bekommen einen großen Trainer."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Aus dem Ressort
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Vielseitigkeit macht Choupo-Moting für Schalke so wertvoll
Choupo-Moting
Eric Maxim Choupo-Moting war beim 2:2 des FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt der beste Mann auf dem Platz. Er war an beiden S04-Toren beteiligt, überzeugte zudem mit seinem ausgeprägten Spielverständnis. Auch die Vielseitigkeit macht "Choupo" so wertvoll.
Blackout eines Weltmeisters - Draxler schadet Schalke
Kommentar
Schalkes Weltmeister Julian Draxler flog im Spiel gegen Eintracht Frankfurt zurecht vom Platz. Draxler war offenbar übermotiviert. Bis zu diesem Blackout war er in dieser Saison auf einem guten Weg. Ein Kommentar.
Paderborns Stoppelkamp mit Rekordtor aus 82,3 Metern
Fußball
Sie hüpften ausgelassen, wedelten wie wild mit den Armen und sangen mit den Fans "Humba täterä": Nach ihrem nächsten Coup ließen die Bundesliga-Novizen vom SC Paderborn ihrer Freude freien Lauf.
Torloses Rheinderby - Köln und Gladbach weiter ungeschlagen
Bundesliga
Das 81. rheinische Bundesliga-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach endet 0:0-Unentschieden. Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga lebte die Partie weniger von der Klasse, als von der Spannung am Rhein.