Das aktuelle Wetter NRW 25°C
1. Bundesliga

Hertha entscheidet frühestens Dienstag

26.05.2012 | 13:54 Uhr

Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin wird nicht vor Dienstag über mögliche rechtliche Schritte gegen das Urteil des Bundesgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entscheiden.

Berlin (SID) - Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin wird nicht vor Dienstag über mögliche rechtliche Schritte gegen das Urteil des Bundesgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entscheiden. "Wir werden uns auf der Mitgliederversammlung ein Meinungsbild einholen und daraufhin unsere Entscheidung treffen", sagte der Berliner Pressesprecher Peter Bohmbach dem Sport-Informations-Dienst (SID). Zwar habe der Klub seine Spieler am Samstagmorgen in den Urlaub geschickt, dies sei aber "ein normaler Vorgang und kein Votum für die eine oder andere Seite".

"Die Spieler stehen seit Wochen unter Spannung, sie müssen nun ein wenig Abstand gewinnen", sagte Bohmbach weiter. Der Klub wolle das Urteil von Freitag zunächst sacken lassen und am Dienstag gemeinsam mit den Mitgliedern das weitere Vorgehen besprechen. Eine Abstimmung sei dabei nicht geplant.

Das DFB-Bundesgericht hatte am späten Freitagabend den Einspruch der Berliner gegen die Spielwertung des Relegationsrückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) vom 15. Mai nach einer zehnstündigen Verhandlung abgewiesen.

Die laut dem Urteil abgestiegenden Berliner haben noch die Möglichkeit, als dritte Instanz das Ständig Neutrale Schiedsgericht des DFB anzurufen. Selbst ein Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ist danach theoretisch noch möglich.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Bremen kritisiert DFB-Entscheidung zum Länderspielentzug
Länderspielentzug
Nach Bremens Beschluss, die Verbände in Zukunft an Kosten für Polizeieinsätzen im Rahmen von Fußballspielen beteiligen zu wollen, reagierte der DFB prompt und entzog der Hansestadt das kommende Länderspiel gegen Gibraltar. Bremens Regierungschef kritisiert diesen Beschluss.
Kaan Ayhan ist Schalkes Mann für alle Positionen
Grassau.
Kaan Ayhan ist die Allzweckwaffe des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Für den DFB wird er aber nicht mehr interessant. Er hat der Türkei die Zusage für eine Länderspiel-Karriere gegeben, obwohl er im Junioren-Bereich für Deutschland gespielt hat.
Trotz Leverkusen-Angebot - Hermann bleibt Schalke treu
Co-Trainer
Schalkes Co-Trainer Peter Hermann hatte im Sommer das Angebot, als Assistent von Roger Schmidt zu Bayer Leverkusen zurückzukehren. Doch Hermann lehnte ab. "Es hätte mir Leid getan, Schalke allein zu lassen“, sagte er im Rahmen des Trainingslagers in Grassau.
Schalke-Profis Meyer und Boateng verstehen sich bestens
Meyer/Boateng
Max Meyer und Kevin-Prince Boateng buhlen um die „Zehn“. Ein Grund für einen Machtkampf auf Schalke ist das aber nicht. Beide betonen, dass sie auch auf anderen Positionen einsetzbar seid. Und dann ist da ja auch noch Julian Draxler, der ebenfalls gerne im offensiven Mittelfeld spielt.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.