Das aktuelle Wetter NRW 13°C
1. Bundesliga

Harmlose Leverkusener torlos in Freiburg

26.01.2013 | 20:21 Uhr

Bayer Leverkusen droht in der Bundesliga endgültig den Anschluss an Bayern München zu verlieren. Beim SC Freiburg kam die Werkself nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Freiburg (SID) - Bayer Leverkusen droht in der Fußball-Bundesliga endgültig den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München zu verlieren. Vor 22.500 Zuschauern kam die Werkself beim SC Freiburg nach einer harm- und mutlosen Vorstellung nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Während Borussia Dortmund auf Tabellenplatz drei nur noch einen Punkt hinter Bayer liegt, können die Münchner ihren ohnehin komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze am Sonntag beim VfB Stuttgart auf elf Punkte auf die Rheinländer ausbauen.

Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw neutralisierten sich beide Teams zunächst, die Partie spielte sich in der Anfangsphase fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Danach bekamen die Gastgeber, die auf Mensur Mujdza (Rückenprobleme), Cedrick Makiadi (Afrika-Cup), Sebastian Freis (Schulterverletzung) und Immanuel Höhn (Infekt) verzichten mussten, die Partie besser in den Griff. Jonathan Schmid scheiterte nach elf Spielminuten bei der ersten Gelegenheit des Spiels an Bayer-Keeper Bernd Leno.

Auch danach zeigten sich die Freiburger vor dem Tor gefährlicher als die Werkself. Jan Rosenthal traf mit einer sehenswerten Direktabnahme nur die Querlatte (17.).

Die Gäste, bei denen der Ex-Freiburger Ömer Toprak in der Startformation stand, kamen hingegen zunächst zu keiner nennenswerten Torgelegenheit. Auch der zuletzt so treffsichere Bayer-Stürmer Stefan Kießling konnte sich im ersten Durchgang kaum einmal in Szene setzen. Auf der anderen Seite verfehlte Daniel Caligiuri das Bayer-Tor mit einem Weitschuss nur knapp (31.).

Nach der Pause kam Bayer verbessert aus der Kabine und hatte gleich zweimal kurz hintereinander die Gelegenheit in Führung zu gehen. Zunächst konnte Fallou Diagne einen Schuss von Gonzalo Castro gerade noch abblocken (51.), beim folgenden Eckball verpasste Philipp Wollscheid dann per Kopf die Gästeführung nur knapp. Nur eine Minute später scheiterte Max Kruse auf der Gegenseite an Leno. In der Folgezeit standen beide Mannschaften defensiv wieder sicherer, boten den Zuschauer dafür aber auch kaum noch Strafraumszenen.

Nach 70 Minuten hatten die bis dahin in der Offensive wenig überzeugenden Leverkusener die Gelegenheit für den "Lucky Punch", doch der Schuss von Nationalspieler Andrè Schürrle ging nur an den Pfosten.

Bei den Freiburgern konnte vor allem Caligiuri und Kruse überzeugen. Beste Leverkusener waren Stefan Reinartz und Toprak.

sid

Facebook
Kommentare
26.01.2013
21:09
Harmlose Leverkusener torlos in Freiburg
von The_Cooler | #1

Leverkusen war nicht harmlos. Sondern richtig gut. wie Freiburg auch. Verdientes Unentschieden. An Bayern können die eh nicht dran bleiben, normal werden sie Dritter. Supererfolg wäre das.

1 Antwort
Stimmt
von westfaIenborusse | #1-1

Freiburg war richtig gut und hat es Leverkusen verdammt schwer gemacht.
Allerdings habe ich nach dem Spiel auch keine grossen Befürchtungen
vor dem Leverkusenspiel. Das müsste machbar sein. Tipp: 1:3 in Leverkusen!

Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Kaan Ayhan ist Schalkes Mann für alle Positionen
Grassau.
Kaan Ayhan ist die Allzweckwaffe des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Für den DFB wird er aber nicht mehr interessant. Er hat der Türkei die Zusage für eine Länderspiel-Karriere gegeben, obwohl er im Junioren-Bereich für Deutschland gespielt hat.
Trotz Leverkusen-Angebot - Hermann bleibt Schalke treu
Co-Trainer
Schalkes Co-Trainer Peter Hermann hatte im Sommer das Angebot, als Assistent von Roger Schmidt zu Bayer Leverkusen zurückzukehren. Doch Hermann lehnte ab. "Es hätte mir Leid getan, Schalke allein zu lassen“, sagte er im Rahmen des Trainingslagers in Grassau.
Schalke-Profis Meyer und Boateng verstehen sich bestens
Meyer/Boateng
Max Meyer und Kevin-Prince Boateng buhlen um die „Zehn“. Ein Grund für einen Machtkampf auf Schalke ist das aber nicht. Beide betonen, dass sie auch auf anderen Positionen einsetzbar seid. Und dann ist da ja auch noch Julian Draxler, der ebenfalls gerne im offensiven Mittelfeld spielt.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.