Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Giroud wohl zu Arsenal statt zu Bayern

13.06.2012 | 10:14 Uhr

FC Arsenal statt Bayern München oder Borussia Mönchengladbach: Olivier Giroud von Meister HSC Montpellier steht nach Angaben der L'Equipe vor einem Wechsel zum FC Arsenal.

Donezk (SID) - FC Arsenal statt Bayern München oder Borussia Mönchengladbach: Der französische Torschützenkönig Olivier Giroud von Meister HSC Montpellier steht nach Angaben der L'Equipe unmittelbar vor einem Wechsel zum FC Arsenal. Der EM-Teilnehmer, der beim 1:1 zum Auftakt gegen England nicht zum Einsatz kam, soll laut eines Berichts der französischen Sporttageszeitung noch in dieser Woche einen Vertrag bei den Gunners unterschreiben.

Giroud hatte vor einigen Wochen das Interesse der Bayern bestätigt, die inzwischen aber bereits den Bremer Claudio Pizarro zurückgeholt haben und großes Interesse an Edin Dzeko (Manchester City) zeigen. Nach Angaben der L'Equipe hatten neben München und Mönchengladbach auch der FC Malaga, der FC Valencia, Zenit St. Petersburg und die Queens Park Rangers Interesse am 25-Jährigen.

Bei Arsenal trifft Giroud auf seinen Landsmann Arsène Wenger, der dort Teammanager ist. In der Offensive würde er zudem Rivale oder Partner des deutschen Nationalspielers Lukas Podolski. Als offen gilt noch, ob der Niederländer Robin van Persie bleibt. Er liebäugelt mit einem Wechsel zu Juventus Turin - oder Manchester City. Dort könnte er der Ersatz Dzekos werden, und der Kreis würde sich schließen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Aus dem Ressort
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Atmosphäre
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Ausschreitungen zwischen Fans rund ums rheinische Derby
Fußball
Sechs Verletzte, ein massives Polizeiaufgebot und 93 festgenommene Randalierer: Das ist die Bilanz des 81. Rheinderbys in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.
Eberl schwärmt von "atemberaubender Stimmung" beim Derby
Interview
Nicht auf dem Rasen sondern auf den Tribünen des Kölner Stadions fanden die richtigen Duelle beim Rheinderby zwischen dem 1. FC und Borussia Mönchengladbach statt. Gladbach-Manager Eberl war beeindruckt. Ein Kurz-Interview.
Warum Gladbachs Kramer im Derby gegen Köln Glück hatte
Platzverweis
Die Szene hätte Brisanz in ein recht ruhiges Rheinderby bringen können: Christoph Kramer wäre in Köln fast mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Der Gladbach-Spieler aber hatte Glück und einen guten Schiedsrichter.