Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sicherheitsdebatte

Geisterspiele treffen laut Bayer-Chef Holzhäuser die Falschen

22.01.2013 | 15:32 Uhr
Ein neuer Tiefpunkt der Sicherheitsdiskussion ist erreicht. Geisterspiele treffen laut Bayer 04-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser "ausnahmslos die Falschen.

Leverkusen.  Nach der pyrobedingten Unterbrechung im Bundesligaspiel zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt ist ein neuer Tiefpunkt der Sicherheitsdiskussion erreicht. Mit der Bestrafung durch Reduzierung der Kartenkontingente, Geisterspielen und der nächsten Stufe des Punktabzugs treffe man ausnahmslos die Falschen, meint Bayer 04-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Herr Holzhäuser, die Ausschreitungen von Frankfurter Randalierern am Samstag in Leverkusen waren ein neuer Tiefpunkt in der Sicherheitsdiskussion, die eigentlich beendet schien. Hat Sie das Ausmaß überrascht?

Wolfgang Holzhäuser (Geschäftsführer Bayer Leverkusen): Das hat mich schon überrascht. Ich glaubte, dass durch den Dialog eine Entspannungssituation entstanden ist. Umso bedauerlicher ist es, wenn eine sehr kleine Gruppe das alles auf den Kopf stellt. Da sind Raketen direkt auf das Spielfeld neben die Spieler geflogen. Das sieht erst mal alles nicht dramatisch aus - kann aber auch mal einen Spieler treffen, das ist versuchte Körperverletzung.

Eintracht Frankfurt droht ein Geisterspiel, Leverkusen ebenfalls eine Geldstrafe.

Holzhäuser: Ich halte es für falsch, dass die Vereine für das Vergehen Einzelner in Haftung genommen werden - wobei es im Moment wenig Alternativen gibt. Wir sind uns einig, alle Anstrengungen zu verfolgen, um die Verursacher zu erwischen und nicht unbeteiligte Dritte zu bestrafen. Das Problem ist oft, die Identität der Leute festzustellen.

Der Deutsche Fußball-Bund hat deutlich gemacht, nur die Identifizierung der Täter könne drakonische Strafen noch abwenden.

Holzhäuser: Diese Dynamik der Bestrafung mit Reduzierung der Kartenkontingente, Geisterspielen und der nächsten Stufe des Punktabzugs - man trifft damit ausnahmslos die Falschen. Man hat vielleicht in der Vergangenheit etwas versäumt, präventiv die Verursacher zu erwischen, und zu wenig Kraft investiert. Aber es macht sich ein Sinneswandel breit.

Raketen in Leverkusen

Was hat sich geändert?

Holzhäuser: Die Rechtsprechung hat sich gewandelt. Die Gesamtschuld in der Haftung ist anerkannt. Früher konnte man auch einen einzelnen Täter nicht mit der vollen Strafe belangen - jetzt kann dieser für den gesamtem Betrag in Haftung genommen werden. Der muss dann für die anderen mitbezahlen.

In Leverkusen gibt es Überlegungen, die Strafe auf die Eintrittspreise für Gäste umzulegen . Warum?

Holzhäuser: Für den Fall, dass wir die Identität nicht feststellen können, bleibt uns nichts anderes übrig. Ich halte das für die bessere Maßnahme, als die Zuschauer auszusperren. Auch die Sportgerichte sollten das anerkennen, dass wir anstatt einer Platzsperre oder einer Kontingentierung lieber die Strafe umlegen - das ist die weniger eingreifende Möglichkeit, jemanden zu bestrafen, als das Stadion leer zu lassen. So wird dem Zuschauer die Wahl gelassen. Natürlich soll damit auch eine Selbstregulierung und Isolierung der Täter erreicht werden.

Falls dies keine Wirkung zeigt: Ist der erneute Einsatz von Ganzkörperkontrollen eine Option?

Pyro-Randale
Leverkusen will Fans Strafe für Pyro-Randale zahlen lassen

Wieder Pyro-Randale in der Bundesliga: Beim Spiel von Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt zündeten Eintracht-Fans Pyros und Silvesterraketen. Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser will die Strafe, die der Verein zahlen muss, künftig auf die Tickets für Gästefans aufschlagen.

Holzhäuser: Als Veranstalter haben wir das Recht und bei begründetem Tatverdacht sogar die Pflicht, Ganzkörperkontrollen durchzuführen, weil wir im Schadensfall auch dafür haften. Aber das kann allein natürlich nicht dazu führen, dass man Personen willkürlich untersucht. Es kann aber durchaus sein, dass ein Besucher bei der Kontrolle den Eindruck erweckt, dass er etwas versteckt - das kann dann auch ein Tatverdacht sein. Deshalb brauchen wir bestens ausgebildete Ordner. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
HSV-Trainer Zinnbauer warnt vor Augsburg und will Punkt
Fußball
Trainer Josef Zinnbauer vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV warnt vor dem nächsten Gegner FC Augsburg.
Schalke-Manager Heldt wehrt sich: "Weiß, was ich tue"
Fußball
Horst Heldt hat sich gegen die Kritik an seiner Arbeit als Manager des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zur Wehr gesetzt. "Ich weiß, was ich tue", sagte Heldt.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Trainer Stevens will dem VfB wieder Spaß vermitteln
Fußball
Zu lachen gibt es beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart seit Wochen nichts mehr: Tabellenletzter, kein Sportmanager und am Montag ist auch noch der als Hoffnungsträger geholte Meistercoach Armin Veh resigniert zurückgetreten.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Schalke-Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen