Das aktuelle Wetter NRW 8°C
1. Bundesliga

Fürth-Präsident Hack attackiert Referees

12.11.2012 | 20:23 Uhr

Präsident Helmut Hack vom Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth hat in einem Rundumschlag die Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga attackiert.

Nürnberg (SID) - Präsident Helmut Hack vom Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth hat in einem Rundumschlag die Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga attackiert. Auslöser waren die seiner Meinung nach ungerechtfertigten Platzverweise gegen die Fürther Spieler Thomas Kleine und Milorad Pekovic durch Referee Peter Gagelmann (Bremen) im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:4) am Sonntag. Hack kritisierte aber auch den allgemeinen Umgang mit seinen Spielern.

"Die Art und Weise, wie mit unseren Spielern umgegangen wird, kann ich nicht mehr hinnehmen. Ich möchte wissen, was in den Medien losgewesen wäre, wenn so etwas beim FC Bayern passiert, aber gegen Bayern wäre so eine Entscheidung nie getroffen worden. Nicht in hundert Jahren", sagte Hack im Interview mit der Nürnberger Zeitung (Dienstagausgabe) mit Blick auf die Rote Karte gegen Kleine.

Es sei auffallend und ziehe sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison, sagte Hack: "Wir werden wie kleine, dumme Jungs behandelt. Nicht immer, aber sehr häufig. Der Umgangston ist rüde. 'Was willste denn, Du Kasper' müssen sich die Spieler anhören."

Hack, der dem Präsidium der Deutschen Fußball-Liga (DFL) angehört ("Ich spreche als Präsident der Spielvereinigung"), bezeichnete die Schiedsrichter als "super ausgebildet", aber Hack sagte, er brauche auch Stil und Höflichkeit. "Wir wollen keine Menschen zweiter Klasse sein. So eine Behandlung kenne ich in meinem Leben nicht. Ich habe vor unseren Arbeitern genauso viel Respekt wie vor dem Bundeskanzler. So eine Behandlung erwarte ich auch von den Schiedsrichtern", sagte Hack.

Der 63-Jährige glaubt, dass die fehlende Lobby eines Aufsteigers die Ursache für Fehlentscheidungen sein könnte. "Wir werden nicht wirklich wahrgenommen. Da kriegt ein Pekovic für Nichts Gelb und deshalb später die Ampelkarte, aber wer ist das schon, dieser Pekovic? Die Spieler spüren das. Es ist die Summe aller Fehlentscheidungen und Kleinigkeiten, sichtbar und unsichtbar, gefühlt und aufgenommen."

Kleine war für seine Rote Karte nach einer vermeintlichen Notbremse am Montag für ein Spiel gesperrt worden. "Das war spielentscheidend. Wir hätten Gladbach an diesem Tag vom Platz gejagt", sagte Hack: "Wie kann ich als Schiedsrichter so eine Entscheidung nach zwölf Minuten treffen, wenn ich fast nebendran stehe? Und wir sollen sagen, mit uns kann man es ja machen? Nein, da muss ich unsere Spieler schützen."

sid

Facebook
Kommentare
12.11.2012
22:21
Fürth-Präsident Hack attackiert Referees
von Burkinho09 | #1

Die Wut ist verständlich und natürlich ist es so, dass kleinere Vereine bei Entscheidungen der Schiris schlechter wegkommen, als die Großen. Das ist auch nicht neu, aber was das gestrige Spiel angeht eben absolut ärgerlich für die Fürther. Es war nicht der erste Spiel in dieser Saison, wo Gagelmann und seine Assistenten Probleme hatten. Nach unserem Spiel in Hannover bekamen er und sein Gespann die Note 4,5 mit dem Hinweis, dass er Probleme bei der Zweikampfbewertung gehabt hätte. Diese Probleme hatte er gestern ganz offensichtlich auch und das ist schwer nachvollziehbar.

Gagelmann hatte im Mai das Pokalfinale hervorragend geleitet und auch davor ist er mit einer derart schwachen Leistung und Fehleinschätzungen wie zuletzt nicht aufgefallen. Da könnte man sich erneut beim DFB darüber nachdenken, ob man die Spieler nicht wenigstens nachträglich begnadigen könnte, damit der Verein und die Spieler nicht doppelt bestraft werden.

Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Bundesliga steht Kopf: Vier Ex-Meister im Tabellenkeller
Fußball
Große Clubs, große Sorgen: Vier Ex-Meister finden sich in der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga wieder.
Langeweile? Nicht für Guardiola - Berlin-Erinnerungen
Fußball
An Berlin hat Pep Guardiola nur die schönsten Erinnerungen. Zweimal war der spanische Starcoach bislang mit dem FC Bayern in der Hauptstadt - und beide Male kehrte er mit einer wertvollen Trophäe nach München zurück.
Behrami: Unterschied zwischen HSV-Training und Spiel
Fußball
Mittelfeldspieler Valon Behrami von Fußball-Bundesligist Hamburger SV sieht in seinem Team große Leistungsunterschiede zwischen Training und Punktspiel.
Stevens & Co.: Das Wagnis mit den Trainer-Rückkehrern
Fußball
Huub Stevens, Jupp Heynckes oder Felix Magath: Die Rückbesinnung auf den Ex hat auch in der jüngeren Geschichte der Fußball-Bundesliga fast schon Tradition. Trainer kommen und gehen - und in manchen Fällen kommen sie sogar ein zweites Mal zu ihrem früheren Verein.
Hopfner bekräftigt: Keine Kandidatur gegen Hoeneß
Fußball
Bayern Münchens Vereinspräsident Karl Hopfner hat seine Haltung bekräftigt, beim deutschen Fußball-Rekordmeister auch in Zukunft nicht mit Uli Hoeneß um Ämter zu konkurrieren.