Das aktuelle Wetter NRW 8°C
1. Bundesliga

Fürth im "Schockzustand": Tyrala mit Kreuzbandriss

19.09.2012 | 11:08 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth steht unter Schock: Der Fußball-Bundesligist muss wohl für längere Zeit auf Mittelfeldspieler Sebastian Tyrala verzichten.

Fürth (SID) -

Die SpVgg Greuther Fürth steht unter Schock: Der Fußball-Bundesligist muss für lange Zeit auf Mittelfeldspieler Sebastian Tyrala verzichten. Der 24-Jährige hat sich am Dienstagabend beim 9:1 (5:0)-Testspielsieg der Franken gegen Regionalligist SC Eltersdorf einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das ergaben Untersuchungen im Klinikum Erlangen.

Tyrala hatte in seiner Karriere schon mehrere Male mit schweren Knieverletzungen zu kämpfen (u.a. Knorpelschaden und Kreuzbandriss). In Eltersdorf verletzte er sich in der 30. Minute ohne gegnerische Einwirkung. "Er ist so ein guter Junge, so ein positiver Typ. Wenn man sieht, was er investiert hat, um zurückzukommen, ist das einfach nur bitter, ganz bitter", sagte Trainer Mike Büskens. Präsident Helmut Hack sprach mit Tränen in den Augen von einem "Schockzustand".

In Eltersdorf erzielten Michael Hefele, Ilir Azemi, Christopher Nöthe (je 2), Rahman Baba und Gerald Asamoah die Tore für Fürth. Dazu kam ein Eigentor der Gastgeber. "Die Jungs haben sich gut bewegt und die Vorgaben gut umgesetzt, sodass das Spiel seinen sportlichen Zweck erfüllt hat. Aber was hängen bleibt, ist die Verletzung von Basti", sagte Büskens.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
VfB bleibt Tabellenletzter: 0:1 gegen Augsburg
Fußball
Der FC Ausburg hat mit einem schwer erkämpften Sieg die Krise beim Tabellenletzten VfB Stuttgart weiter verschärft. Kapitän Paul Verhaegh sorgte mit einem umstrittenen Handelfmeter (72. Minute) für den 1:0 (0:0)-Endstand.
Schalke hat den Anschluss wiederhergestellt
Analyse
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat den VfL Wolfsburg mit einer einstudierten Dreierkette hereingelegt - damit wollten die Wolfsburger die Pläne gekannt haben. Nach dem 3:2-Erfolg ist S04 in der Bundesliga bis auf drei Punkte an den dritten Platz herangerückt.
Serienopfer Reus
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf den Angreifer verzichten. Geschäftsführer Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.