Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Frankfurt verkraftet Eklat-Spiel nicht

03.10.2012 | 15:10 Uhr

Der 1. FFC Frankfurt hat das Eklat-Spiel bei Turbine Potsdam nicht gut verkraftet. Der Titelfavorit kam nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger FSV Gütersloh hinaus.

Frankfurt/Main (SID) - Der siebenmalige Frauenfußball-Meister 1. FFC Frankfurt hat das Eklat-Spiel bei Turbine Potsdam nicht gut verkraftet. Drei Tage nach dem umstrittenen 2:1 beim Meister, bei dem Nationalspielerin Fatmire Bajramaj einen Kreuzbandriss erlitten hatte, kam der mit Topspielerinnen gespickte Titelfavorit am 5. Bundesliga-Spieltag nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger FSV Gütersloh hinaus.

Die Hessen, die nach dem verpatzten Saisonstart Trainer Sven Kahlert vor knapp vier Wochen durch Co-Trainer Philipp Dahm ersetzt hatten, führen mit zehn Punkten die Tabelle an. Allerdings haben die Titelkonkurrenten (Potsdam und Vizemeister VfL Wolfsburg) aufgrund ihrer Champions-League-Einsätze wesentlich weniger Spiele absolviert. Potsdam ist erst dreimal, Wolfsburg (beide sechs Punkte) sogar erst zweimal aufgelaufen.

Vor 2380 Zuschauern hatte die Französin Sandrine Brétigny (17.) die Frankfurterinnen in Führung gebracht. Die mangelhafte Chancenverwertung der Gastgeberinnen im Anschluss rächte sich zwei Minuten vor Spielende: Maren Wallenhorst traf zum Ausgleich für die Gäste, die bereits sieben Punkte aus vier Spielen geholt haben.

In den weiteren Partien setzte sich der FCR Duisburg 4:0 (1:0) gegen den VfL Sindelfingen durch. Bayern München gewann 3:2 (2:0) gegen Bayer Leverkusen. Der USV Jena und die SGS Essen trennten sich 1:1 (1:1).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.