Das aktuelle Wetter NRW 22°C
1. Bundesliga

Fandel fordert härtere Bestrafung

02.03.2012 | 12:57 Uhr

Keine Gnade für Ellbogenschläger: Angesichts der immer häufigeren Gesichtsverletzungen im Fußball fordert der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel ein hartes Durchgreifen

Köln (SID) - Keine Gnade für Ellbogenschläger: Angesichts der immer häufigeren Gesichtsverletzungen im Fußball fordert der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel ein hartes Durchgreifen und nimmt auch Streitfälle in Kauf. "Wir haben die Schiedsrichter angewiesen, den bewussten Einsatz von Ellbogen und Armen zwingend mit Roter Karte zu ahnden und keine Gnade vor Recht ergehen zu lassen", sagte Fandel im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Die Unterscheidung zwischen Versehen, Leichtfertigkeit und Absicht sei zwar schwierig, doch der Schutz der Spieler müsse im Vordergrund stehen. "Wenn der Ellbogen leichtfertig eingesetzt wird, liegt die Strafe im Ermessen des Schiedsrichters. Dann kann auch Gelb ausreichen", sagte Fandel: "Eine Schlagbewegung muss aber immer Knallrot nach sich ziehen. Und wenn es im Zweifelsfall die eine oder andere Rote Karte mehr gibt, schadet das der Sache nicht."

Das Problem sei jedenfalls offensichtlich und müsse bekämpft werden, sagte der langjährige FIFA-Schiedsrichter. "Die Häufigkeit der Verletzungen gibt uns zu denken. Das dürfen wir nicht ignorieren und müssen es im Auge behalten", sagte Fandel: "Wir müssen das wieder rausbekommen aus dem Fußball."

Absicht will Fandel den Spielern im Normalfall aber nicht unterstellen. "Ich habe nicht den Eindruck, dass die Arme und Ellbogen übertrieben bewusst eingesetzt werden", sagte er: "Die Athletik, die sich in den vergangenen fünf oder zehn Jahren stark verändert hat, spielt sicher eine ganz wesentliche Rolle. Aber die Spieler müssen begreifen, dass sie in Kopfhöhe nichts zu suchen haben."

Fandel zeigt sich aber optimistisch, das Problem in absehbarer Zeit bekämpfen zu können. "Da habe ich keine Angst. Ich glaube an einen Selbstreinigungsprozess des Fußballs", erklärte er: "Trainer und Spieler haben die Entwicklung auch im Auge. Ich denke, dass diese Fälle in einigen Jahren deutlich zurückgehen werden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Gladbach geht baden
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Schalkes Uchida und Goretzka trainieren vorerst individuell
Schalke-Trainingslager
Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 ist im Trainingslager in Grassau angekommen. Mit dabei sind auch Leon Goretzka und Atsuto Uchida. Während Goretzka an einem Muskelbündelriss laboriert, klagt Uchida über Kniebeschwerden. Beide werden daher vorerst individuell trainieren.
Bayern enttäuschen bei Lewandowski-Debüt
Fußball
Auch der Premieren-Treffer des neuen Stürmer-Stars Robert Lewandowski hat den FC Bayern München nicht vor einer Enttäuschung bewahrt.
Trainer Lucien Favre schwärmt vom Gladbacher Nachwuchs
Gladbach
Am Montagmittag ist der Tross von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nach einer Woche Trainingslager am Tegernsee in Düsseldorf gelandet. Trainer Lucien Favre und Manager Max Eberl ziehen ein Fazit über die Saisonvorbereitung im Luxuskurort Rottach-Egern.
Enrico Heil packt die Koffer für Schalkes Trainingslager
Zeugwart
Schalkes Zeugwart Enrico Heil hat mal wieder die Koffer für das Trainingslager gefüllt. Insgesamt 1200 Kilogramm königsblaue Ausrüstung sind in 30 Metallboxen verstaut. In Grassau wäscht Enrico Heil ausnahmsweise nicht selbst.
MSV erkämpft sich 1:1 gegen Bayern - Lewandowski trifft
Testspiel
Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat sich im Testspiel gegen den FC Bayern München am Montag ein Unentschieden erkämpft. Für die Bayern traf beim 1:1 in Duisburg Neuzugang Robert Lewandowski, den Treffer für die Zebras erzielte Fabian Schnellhardt mit einem sehenswerten Schlenzer.