Das aktuelle Wetter NRW 10°C
1. Bundesliga

Fandel fordert härtere Bestrafung

02.03.2012 | 12:57 Uhr

Keine Gnade für Ellbogenschläger: Angesichts der immer häufigeren Gesichtsverletzungen im Fußball fordert der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel ein hartes Durchgreifen

Köln (SID) - Keine Gnade für Ellbogenschläger: Angesichts der immer häufigeren Gesichtsverletzungen im Fußball fordert der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel ein hartes Durchgreifen und nimmt auch Streitfälle in Kauf. "Wir haben die Schiedsrichter angewiesen, den bewussten Einsatz von Ellbogen und Armen zwingend mit Roter Karte zu ahnden und keine Gnade vor Recht ergehen zu lassen", sagte Fandel im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Die Unterscheidung zwischen Versehen, Leichtfertigkeit und Absicht sei zwar schwierig, doch der Schutz der Spieler müsse im Vordergrund stehen. "Wenn der Ellbogen leichtfertig eingesetzt wird, liegt die Strafe im Ermessen des Schiedsrichters. Dann kann auch Gelb ausreichen", sagte Fandel: "Eine Schlagbewegung muss aber immer Knallrot nach sich ziehen. Und wenn es im Zweifelsfall die eine oder andere Rote Karte mehr gibt, schadet das der Sache nicht."

Das Problem sei jedenfalls offensichtlich und müsse bekämpft werden, sagte der langjährige FIFA-Schiedsrichter. "Die Häufigkeit der Verletzungen gibt uns zu denken. Das dürfen wir nicht ignorieren und müssen es im Auge behalten", sagte Fandel: "Wir müssen das wieder rausbekommen aus dem Fußball."

Absicht will Fandel den Spielern im Normalfall aber nicht unterstellen. "Ich habe nicht den Eindruck, dass die Arme und Ellbogen übertrieben bewusst eingesetzt werden", sagte er: "Die Athletik, die sich in den vergangenen fünf oder zehn Jahren stark verändert hat, spielt sicher eine ganz wesentliche Rolle. Aber die Spieler müssen begreifen, dass sie in Kopfhöhe nichts zu suchen haben."

Fandel zeigt sich aber optimistisch, das Problem in absehbarer Zeit bekämpfen zu können. "Da habe ich keine Angst. Ich glaube an einen Selbstreinigungsprozess des Fußballs", erklärte er: "Trainer und Spieler haben die Entwicklung auch im Auge. Ich denke, dass diese Fälle in einigen Jahren deutlich zurückgehen werden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Aus dem Ressort
Mit Uchidas Rückkehr wächst bei Schalke wieder die Hoffnung
Uchida
An diesem Dienstag spielt Schalke 04 in der Bundesliga in Bremen. Erstmals ist Atsuto Uchida wieder dabei - mit dem Japaner kehrt der erste Langzeitverletzte ins Aufgebot zurück. Und das eröffnet neue Möglichkeiten.
Schalke ohne Boateng und Draxler - Keller muss umstellen
Vorbericht
Der FC Schalke 04 braucht Siege - am besten gleich bei der nächsten Gelegenheit im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Werder Bremen. Weil Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler gesperrt fehlen, muss Trainer Jens Keller die Mannschaft auf mindestens zwei Positionen umstellen.
DFL schreibt Torlinientechnik-System für Bundesliga aus
Fußball
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) treibt ihre Planungen für die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga voran.
HSV fährt ohne Trio nach Mönchengladbach
Fußball
Fußball-Bundesligist HSV muss weiter auf drei Spieler verzichten. Rafael van der Vaart, Marcell Jansen und Ivo Ilicevic werden nicht rechtzeitig für das Spiel bei Borussia Mönchengladbach fit, sagte Trainer Josef Zinnbauer. "Es geht noch nicht. Wir hoffen, dass da bald etwas passiert."
Hoffenheim wieder ohne Salihovic, Bicakcic und Szalai
Fußball
Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim muss auch im badischen Bundesliga-Derby gegen den SC Freiburg (Dienstag, 20.00 Uhr) auf Sejad Salihovic, Ermin Bicakcic und Adam Szalai verzichten.