Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Rückkehr

Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training

17.01.2013 | 13:09 Uhr
Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training
Martin Amedick (l.) ist nach Burn-out-Pause wieder ins Training bei Eintracht Frankfurt eingestiegen ist. Foto: imago

Frankfurt/Main.   Nachdem Martin Amedick sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben und bei Eintracht Frankfurt ausfiel, nahm er erstmals wieder am Training der Frankfurter Eintracht teil.

Fußball-Profi Martin Amedick hat ein halbes Jahr nach seiner Krankmeldung wegen eines Burnout-Syndroms wieder am Mannschaftstraining des Bundesligisten Eintracht Frankfurt teilgenommen. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hinterließ bei der Einheit am Donnerstagvormittag einen guten Eindruck.

Verteidiger Amedick konnte bei Frankfurt nur selten überzeugen

Fußball
Rangnick macht Ernährung für Burnout verantwortlich

Schalkes Ex-Trainer Ralf Rangnick hat sich jahrelang ungesund ernährt. Der heutige Sportdirektor von Red Bull sieht das als Hauptursache für seine Burnout-Erkrankung im vergangenen Jahr.

Amedick hatte sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben. Der Klub stellte den Verteidiger daraufhin auf unbestimmte Zeit vom Training frei.

Der Abwehrspieler hatte zwischen 2006 und 2008 für Borussia Dortmund gespielt, stand auch beim DFB-Pokalfinale 2008 gegen den FC Bayern München im Kader des BVB. Zur Saison 2008/09 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern. Erst vor einem Jahr kam er von dort zur Frankfurter Eintracht.

Bei den Roten Teufeln war der frühere Dortmunder, der die Pfälzer lange Zeit als Kapitän auf den Platz führte, aussortiert worden. Bei der Eintracht unterschrieb Amedick einen Vertrag bis 2015. Der Verteidiger konnte im Trikot der Frankfurter allerdings selten überzeugen. In den letzten Spielen der vergangenen Saison spielte er keine Rolle mehr in den Überlegungen von Trainer Armin Veh.

(sid)
 



Kommentare
Aus dem Ressort
Watzke mit deutlichen Worte: "Blut, Schweiß und Tränen"
Fußball
Hans-Joachim Watzke hat die auf einen Abstiegsplatz abgerutschten Profis von Borussia Dortmund erneut in die Pflicht genommen. Auf der Aktionärsversammlung des börsennotierten Bundeslisten in der Westfalenhalle 3 verlangte der BVB-Geschäftsführer "Blut, Schweiß und Tränen".
Rücktritt! Veh übernimmt Verantwortung für VfB-Krise
Fußball
Armin Veh hat mit seinem völlig überraschenden Rücktritt die personellen Probleme beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart verschärft. Der ehemalige Meistertrainer hofft allerdings, bei seinem "Herzensclub" den Weg nach nur 146 Tagen für den erneuten Neuanfang frei gemacht zu haben.
Ex-Klub Chelsea kommt - Schalkes Di Matteo bleibt cool
Chelsea-Spiel
Zum ersten Mal seit dem Champions-League-Triumph am 19. Mai 2012 in München trifft Schalke-Trainer Roberto Di Matteo auf seinen Ex-Klub FC Chelsea. Der Coach gibt sich vor dem Wiedersehen am Dienstag ganz cool. Seine Strategie verriet Di Matteo nicht.
Fan-Ausschreitungen beim Nordderby in Hamburg
Fußball
Am Rande des Bundesliga-Nordderbys zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen (2:0) ist es am Sonntag zu Auseinandersetzungen von rivalisierenden Fußball-Fans gekommen.
DFB sperrt Hoffenheims Szalai für zwei Spiele
Fußball
Angreifer Adam Szalai von 1899 Hoffenheim ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für zwei Spiele gesperrt worden. Dies teilten der DFB und der Fußball-Bundesligist mit.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen