Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Rückkehr

Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training

17.01.2013 | 13:09 Uhr
Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training
Martin Amedick (l.) ist nach Burn-out-Pause wieder ins Training bei Eintracht Frankfurt eingestiegen ist. Foto: imago

Frankfurt/Main.   Nachdem Martin Amedick sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben und bei Eintracht Frankfurt ausfiel, nahm er erstmals wieder am Training der Frankfurter Eintracht teil.

Fußball-Profi Martin Amedick hat ein halbes Jahr nach seiner Krankmeldung wegen eines Burnout-Syndroms wieder am Mannschaftstraining des Bundesligisten Eintracht Frankfurt teilgenommen. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hinterließ bei der Einheit am Donnerstagvormittag einen guten Eindruck.

Verteidiger Amedick konnte bei Frankfurt nur selten überzeugen

Fußball
Rangnick macht Ernährung für Burnout verantwortlich

Schalkes Ex-Trainer Ralf Rangnick hat sich jahrelang ungesund ernährt. Der heutige Sportdirektor von Red Bull sieht das als Hauptursache für seine Burnout-Erkrankung im vergangenen Jahr.

Amedick hatte sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben. Der Klub stellte den Verteidiger daraufhin auf unbestimmte Zeit vom Training frei.

Der Abwehrspieler hatte zwischen 2006 und 2008 für Borussia Dortmund gespielt, stand auch beim DFB-Pokalfinale 2008 gegen den FC Bayern München im Kader des BVB. Zur Saison 2008/09 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern. Erst vor einem Jahr kam er von dort zur Frankfurter Eintracht.

Bei den Roten Teufeln war der frühere Dortmunder, der die Pfälzer lange Zeit als Kapitän auf den Platz führte, aussortiert worden. Bei der Eintracht unterschrieb Amedick einen Vertrag bis 2015. Der Verteidiger konnte im Trikot der Frankfurter allerdings selten überzeugen. In den letzten Spielen der vergangenen Saison spielte er keine Rolle mehr in den Überlegungen von Trainer Armin Veh.

(sid)
 



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Fans gucken in die Röhre - ZDF zeigt Bayern und BVB
Champions League
ZDF zeigt an den ersten vier Spieltagen nur Bayern oder Dortmund live – und eben nicht Schalke. „Das ZDF muss bei der Auswahl der Spiele berücksichtigen, welche Paarungen bundesweit das größte Interesse bei den Fußballfans in Deutschland finden“, heißt es beim ZDF.
Der 2. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
Fußball
Der 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet mit der Freitagspartie FC Augsburg gegen Borussia Dortmund. Die weiteren Spiele im Überblick:
Herr Heldt, sollen die Schalke-Fans Neuer applaudieren?
Neuer
Zum dritten Mal kehrt Manuel Neuer mit dem FC Bayern nach Gelsenkirchen zurück - zum ersten Mal als Fußball-Weltmeister. Pfiffe von den Fans sind wieder zu erwarten. Doch was sagt eigentlich Schalke-Manager Horst Heldt dazu? Wir haben ihn gefragt.
Kellers Weltmeister-Plan mit Schalke-Kapitän Höwedes
Höwedes
Im Topspiel gegen den FC Bayern muss Benedikt Höwedes auf seine Weltmeister-Position auf der linken Abwehrseite des FC Schalke 04 ausweichen. Dabei hatte Trainer Jens Keller seinem Kapitän vor der Saison zugesagt, dass er nur im Abwehrzentrum eingeplant ist.
Trainer Veh und Stöger: Keine Lust auf Stimmungsdämpfer
Fußball
Hoffnungsträger? Kein Problem! Armin Veh und Peter Stöger können mit den Sehnsüchten der Fans gut umgehen. Unaufgeregt und humorvoll arrangieren sie sich mit den hohen Erwartungen, die im Umfeld des VfB Stuttgart und 1. FC Köln herrschen.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos