Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rückkehr

Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training

17.01.2013 | 13:09 Uhr
Funktionen
Ex-Dortmunder Amedick nach Burnout wieder im Training
Martin Amedick (l.) ist nach Burn-out-Pause wieder ins Training bei Eintracht Frankfurt eingestiegen ist. Foto: imago

Frankfurt/Main.   Nachdem Martin Amedick sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben und bei Eintracht Frankfurt ausfiel, nahm er erstmals wieder am Training der Frankfurter Eintracht teil.

Fußball-Profi Martin Amedick hat ein halbes Jahr nach seiner Krankmeldung wegen eines Burnout-Syndroms wieder am Mannschaftstraining des Bundesligisten Eintracht Frankfurt teilgenommen. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hinterließ bei der Einheit am Donnerstagvormittag einen guten Eindruck.

Verteidiger Amedick konnte bei Frankfurt nur selten überzeugen

Fußball
Rangnick macht Ernährung für Burnout verantwortlich

Schalkes Ex-Trainer Ralf Rangnick hat sich jahrelang ungesund ernährt. Der heutige Sportdirektor von Red Bull sieht das als Hauptursache für seine...

Amedick hatte sich im Juli wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben. Der Klub stellte den Verteidiger daraufhin auf unbestimmte Zeit vom Training frei.

Der Abwehrspieler hatte zwischen 2006 und 2008 für Borussia Dortmund gespielt, stand auch beim DFB-Pokalfinale 2008 gegen den FC Bayern München im Kader des BVB. Zur Saison 2008/09 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern. Erst vor einem Jahr kam er von dort zur Frankfurter Eintracht.

Bei den Roten Teufeln war der frühere Dortmunder, der die Pfälzer lange Zeit als Kapitän auf den Platz führte, aussortiert worden. Bei der Eintracht unterschrieb Amedick einen Vertrag bis 2015. Der Verteidiger konnte im Trikot der Frankfurter allerdings selten überzeugen. In den letzten Spielen der vergangenen Saison spielte er keine Rolle mehr in den Überlegungen von Trainer Armin Veh.

(sid)
 

Kommentare
Aus dem Ressort
BVB-Star Marco Reus schrammt an Vorstrafe vorbei
Geblitzt
Fußball-Star Marco Reus fährt seit fünf Jahren Auto, hat aber nie den Führerschein gemacht. Dafür kassierte er einen Strafbefehl über 540.000 Euro.
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Am Ende wird es doch noch eine gute Hinrunde für Schalke 04
Kommentar
Trotz der langen Verletztenliste ist Schalke auf dem besten Weg, die Hinrunde noch mit einem guten Ergebnis abzuschließen. Ein Kommentar.
Bei Schalke stimmt die Mentalität wieder
Analyse
Der Sieg in Paderborn wurde „über den Kampf erarbeitet“, erklärt Schalkes Trainer Di Matteo. Das zeigt, dass die Mentalität der Mannschaft stimmt.
#RollsReus - So spottet das Netz über BVB-Star Marco Reus
Netzreaktionen
Marco Reus fuhr fünf Jahre lang ohne Führerschein. So schlimm die Geschichte über den BVB-Star ist, so amüsant sind die Reaktionen bei Twitter.
Fotos und Videos
BVB mit Remis gegen Wölfe
Bildgalerie
BVB
Glücklicher Sieg für S04
Bildgalerie
Schalke
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach
Heimpleite für Schalke
Bildgalerie
Schalke