Das aktuelle Wetter NRW 14°C
1. Bundesliga

Erste Pleite für Bayern - Boateng mit Eigentor

28.10.2012 | 19:30 Uhr

Ein Eigentor von Nationalspieler Jerome Boateng hat den Siegeszug von Bayern München jäh gestoppt. Der Rekordmeister verlor nach acht Siegen 1:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen.

München (SID) - Ein Eigentor von Nationalspieler Jerome Boateng hat den Siegeszug von Bayern München jäh gestoppt. Der Rekordmeister verlor nach acht Siegen zum Saisonstart am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga völlig überraschend 1:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen. Für die Werkself war es der erste Erfolg in München seit dem 21. Oktober 1989.

Die überlegenen, aber viel zu umständlichen Münchner bleiben an der Tabellenspitze, haben aber nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke 04. Der gerade eingewechselte Sidney Sam köpfte in der 86. Minute Boateng zum entscheidenden Treffer an.

Nach einem schweren Fehler von Bayern-Kapitän Philipp Lahm traf Stefan Kießling mit seinem sechsten Saisontor zum 0:1 (42.). Für die Bayern und Torhüter Manuel Neuer war es der erste Gegentreffer nach 523 Minuten. Mit dem in der 60. Minute eingewechselten Arjen Robben, der erstmals seit dem 3:0 gegen den VfL Wolfsburg am 25. September wieder dabei war, suchten die Bayern die Wende. Und tatsächlich war der Niederländer am achten Saisontreffer von Mario Mandzukic zum 1:1 (77.) beteiligt.

"In dieser Saison lassen wir uns von niemandem einlullen, wir sind konzentrierter", hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Spiel noch gesagt. In der vergangenen Saison nämlich waren die Münchner nach gutem Start mit Beginn der "heißen Phase" im Herbst ins Schlingern geraten - Meister wurde wieder Borussia Dortmund.

71.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena sahen deshalb im dichten Schneegestöber von Beginn an engagierte Münchner. Bayer aber stellte die Mitte mit einer defensiven Dreierreihe vor der Abwehr meist zu. Stefan Reinartz ließ sich immer wieder in die Viererkette fallen und bügelte mehrmals Fehler anderer aus.

Deshalb suchten die Münchner ihr Heil über die Außenpositionen, meist über die rechte Seite von Thomas Müller. Links fand David Alaba, der in Vertretung des verletzten Franck Ribéry erstmals in dieser Saison von Beginn an auflief, wenig Bindung. Mit Beginn der zweiten Halbzeit zog ihn Trainer Jupp Heynckes deshalb zurück, der für Linksverteidiger Holger Badstuber eingewechselte Xherdan Shaqiri sollte mehr Wirbel entfachen.

Die erste Möglichkeit hatten die Bayern in der zweiten Minute, als sich Müller erstmals gegen Hajime Hosogai, der den verletzten Michal Kadlec ersetzte, durchsetzte. Müllers Flanke leitete Bastian Schweinsteiger per Hacke weiter und knapp neben den linken Pfosten. Die beste Gelegenheit zur Führung in der Anfangsphase vergab Mario Mandzukic per Kopf nach Flanke von Holger Badstuber, als Bernd Leno stark parierte (14.). Kurz darauf köpfte Alaba weit am Tor vorbei.

Den Bayern fehlte neben Ribéry der ebenfalls angeschlagene Javi Martínez. Dennoch musste Leno bald weitere Paraden gegen gegen Toni Kroos (35.) und Schweinsteiger (40.) zeigen. Doch die Bayern wurden bald behäbiger und spielten ihre Angriffe mit abnehmender Konsequenz zu Ende. Leverkusen bestrafte das gleich bei seinem ersten Torschuss mit dem 0:1. Ein von Gonzalo Castro eingeleiteter Konter über Simon Rolfes gelangte zu André Schürrle. Dessen Flanke verlängerte Lahm unbedrängt zu Kießling, von dessen Knie der Ball ins Tor flog.

Kaum war die Pause vorbei, drängte der Rekordmeister wütend auf den Ausgleich. Shaqiri führte sich mit einem klugen Pass auf Kroos gut ein, doch dessen Schuss strich knapp vorbei (49.). Leverkusen kam kaum mehr zu Entlastungsangriffen, Schürrle vergab einen der seltenen, als er an Neuer scheiterte (75.).

Auf der anderen Seite machten die Bayern außer bei einem Schuss von Shaqiri, den Leno parierte (61.), lange kaum Zählbares aus ihrer Überlegenheit. Dann wechselte Heynckes Stürmer Claudio Pizarro für Schweinsteiger (74.) ein. Der flankte nach einem Zuspiel von Robben auf den Kopf von Mandzukic - 1:1. Doch zu einem Punkt reichte es trotzdem nicht.

Beste Spieler bei Bayern waren Shaqiri und Robben, bei Leverkusen überzeugten Leno und Reinartz.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Hier trainiert der BVB
Bildgalerie
BVB
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Aus dem Ressort
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
Kapitänsbinde
Es war ein Paukenschlag, mit dem Sebastian Kehl am zweiten Tag des Trainingslagers von Borussia Dortmund aufwartete: Er gibt sein Kapitänsamt ab. Der Nachfolger ist noch nicht gewählt - und auch der bisherige Amtsinhaber will sich in Zukunft weiter intensiv einbringen.
Schalke-Manager Heldt bestätigt drei Angebote für Fuchs
Fußball
Christian Fuchs steht vor dem Absprung beim Bundesligisten FC Schalke 04.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Werder und Hannover vereinbaren Testspiel - ohne Fans
Fußball
Die Fußball-Bundesligisten Werder Bremen und Hannover 96 haben für den 6. August ein Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit vereinbart. Das gaben beide Nord-Clubs bekannt.
Fabian Giefer glaubt an seine Chance auf Schalke
Giefer
Mit Fabian Giefer hat Schalke 04 zweifelsfrei einen Top-Torwart verpflichtet. Allerdings wird sich dieser zunächst wohl hinter einem anderen Top-Torwart einreihen müssen. Im Interview spricht der Neu-Schalker über seine Entwicklung, den Konkurrenzkampf mit Ralf Fährmann und seine Erwartungen an S04.