Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Diego, Naldo und Co. freuen sich auf Allofs

14.11.2012 | 12:28 Uhr

Der Wechsel von Manager Klaus Allofs vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum VfL Wolfsburg hat im Lager der Niedersachsen große Freude ausgelöst.

Wolfsburg (SID) - Der Wechsel von Manager Klaus Allofs vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum VfL Wolfsburg hat im Lager der Niedersachsen große Freude ausgelöst. Vor allem alte Weggefährten aus Bremer Zeit blickten der Zusammenarbeit mit Allofs zufrieden entgegen.

"Es ist eine Freude, mit Klaus Allofs zusammenzuarbeiten. Er ist gut für das Team, versteht viel von Fußball und ist einer der besten Manager der Liga", sagte Wolfsburgs Spielmacher Diego, den Allofs im Jahre 2006 in die Bundesliga geholt hatte.

Auch Abwehrspieler Naldo war zuversichtlich: "Ich bin mit der Entscheidung sehr zufrieden. Er hat gut in Bremen gearbeitet und viele Top-Spieler wie Diego, Johan Micoud, Per Mertesacker, Mesut Özil oder Miro Klose nach Bremen geholt", sagte Naldo, ohne sich selbst zu nennen. Der Brasilianer spielte von 2005 bis 2012 unter Allofs für Bremen, ehe er in diesem Sommer nach Wolfsburg wechselte.

Wolfsburgs Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner war ebenfalls zufrieden mit der Verpflichtung von Allofs, mahnte aber: "Die Zusammenarbeit muss nun sofort starten. Wir stehen auf dem Relegationsplatz und brauchen dringend Punkte. Deshalb ist es gut, dass nun Klarheit herrscht", sagte Köstner, der zu seiner eigenen Situation unter Allofs noch keine Statement abgeben wollte.

Auch in der Geschäftsführung war man zufrieden. "Wir freuen uns, dass Klaus Allofs nach Wolfsburg kommt. Er ist ein profilierter Manager, der uns nach vorne bringen wird. Er hat immer Erfolg gehabt, egal, wo er war", sagte Marketing-Geschäftsführer Thomas Röttgermann. Über den Stil seines zukünftigen Geschäftsführer-Kollegen sagte Röttgermann: "Er ist verbindlich und freundlich und packt die Dinge professionell an."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Ex-Klub Chelsea kommt - Schalkes Di Matteo bleibt cool
Chelsea-Spiel
Zum ersten Mal seit dem Champions-League-Triumph am 19. Mai 2012 in München trifft Schalke-Trainer Roberto Di Matteo auf seinen Ex-Klub FC Chelsea. Der Coach gibt sich vor dem Wiedersehen am Dienstag ganz cool. Seine Strategie verriet Di Matteo nicht.
Fan-Ausschreitungen beim Nordderby in Hamburg
Fußball
Am Rande des Bundesliga-Nordderbys zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen (2:0) ist es am Sonntag zu Auseinandersetzungen von rivalisierenden Fußball-Fans gekommen.
DFB sperrt Hoffenheims Szalai für zwei Spiele
Fußball
Angreifer Adam Szalai von 1899 Hoffenheim ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für zwei Spiele gesperrt worden. Dies teilten der DFB und der Fußball-Bundesligist mit.
Schalke-Juwel Sané baut Verkehrsunfall mit Luxuskarosse
Schalke
Nach dem vor wenigen Wochen Donis Avdijaj negativ aufgefallen war, schreibt jetzt Leroy Sané Negativ-Schlagzeilen. Der 18-jährige Schalker fuhr seine schwarze C-Klasse, AMG-Modell von Mercedes (Wert: 120.000 bis 150.000 Euro) in einen geparkten Opel Corsa.
Debatte um Reus-Verletzung lässt Emotionen hochkochen
Fußball
Bei Borussia Dortmund haben sich die erregten Gemüter vorerst wieder beruhigt, Marco Reus sendete sogar eine hoffnungsvolle Online-Botschaft. In der Fußball-Bundesliga hat die erneute schwere Verletzung des Nationalspielers aber eine heftige Debatte ausgelöst.