Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Diego, Naldo und Co. freuen sich auf Allofs

14.11.2012 | 12:28 Uhr

Der Wechsel von Manager Klaus Allofs vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum VfL Wolfsburg hat im Lager der Niedersachsen große Freude ausgelöst.

Wolfsburg (SID) - Der Wechsel von Manager Klaus Allofs vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum VfL Wolfsburg hat im Lager der Niedersachsen große Freude ausgelöst. Vor allem alte Weggefährten aus Bremer Zeit blickten der Zusammenarbeit mit Allofs zufrieden entgegen.

"Es ist eine Freude, mit Klaus Allofs zusammenzuarbeiten. Er ist gut für das Team, versteht viel von Fußball und ist einer der besten Manager der Liga", sagte Wolfsburgs Spielmacher Diego, den Allofs im Jahre 2006 in die Bundesliga geholt hatte.

Auch Abwehrspieler Naldo war zuversichtlich: "Ich bin mit der Entscheidung sehr zufrieden. Er hat gut in Bremen gearbeitet und viele Top-Spieler wie Diego, Johan Micoud, Per Mertesacker, Mesut Özil oder Miro Klose nach Bremen geholt", sagte Naldo, ohne sich selbst zu nennen. Der Brasilianer spielte von 2005 bis 2012 unter Allofs für Bremen, ehe er in diesem Sommer nach Wolfsburg wechselte.

Wolfsburgs Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner war ebenfalls zufrieden mit der Verpflichtung von Allofs, mahnte aber: "Die Zusammenarbeit muss nun sofort starten. Wir stehen auf dem Relegationsplatz und brauchen dringend Punkte. Deshalb ist es gut, dass nun Klarheit herrscht", sagte Köstner, der zu seiner eigenen Situation unter Allofs noch keine Statement abgeben wollte.

Auch in der Geschäftsführung war man zufrieden. "Wir freuen uns, dass Klaus Allofs nach Wolfsburg kommt. Er ist ein profilierter Manager, der uns nach vorne bringen wird. Er hat immer Erfolg gehabt, egal, wo er war", sagte Marketing-Geschäftsführer Thomas Röttgermann. Über den Stil seines zukünftigen Geschäftsführer-Kollegen sagte Röttgermann: "Er ist verbindlich und freundlich und packt die Dinge professionell an."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Aus dem Ressort
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Atmosphäre
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Ausschreitungen zwischen Fans rund ums rheinische Derby
Fußball
Sechs Verletzte, ein massives Polizeiaufgebot und 93 festgenommene Randalierer: Das ist die Bilanz des 81. Rheinderbys in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.
Eberl schwärmt von "atemberaubender Stimmung" beim Derby
Interview
Nicht auf dem Rasen sondern auf den Tribünen des Kölner Stadions fanden die richtigen Duelle beim Rheinderby zwischen dem 1. FC und Borussia Mönchengladbach statt. Gladbach-Manager Eberl war beeindruckt. Ein Kurz-Interview.
Warum Gladbachs Kramer im Derby gegen Köln Glück hatte
Platzverweis
Die Szene hätte Brisanz in ein recht ruhiges Rheinderby bringen können: Christoph Kramer wäre in Köln fast mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Der Gladbach-Spieler aber hatte Glück und einen guten Schiedsrichter.