Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Diego: "Ich will da spielen, wo man mich liebt"

10.04.2012 | 12:20 Uhr

Der brasilianische Spielmacher Diego steht einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg nach der Saison kritisch gegenüber. "Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen, was passieren kann."

Wolfsburg (SID) - Der brasilianische Spielmacher Diego steht einer Rückkehr zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nach der Saison kritisch gegenüber. "Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen, was passieren kann oder nicht. Ich will jedenfalls da spielen, wo man mich liebt und wo man mich in Ruhe spielen lässt", sagte der 26-Jährige, der von Wolfsburg noch bis zum Saisonende an den spanischen Erstligisten Atlético Madrid ausgeliehen ist, dem Hörfunksener Onda Cero in Spanien.

Einen Kontakt mit Wolfsburgs Trainer-Manager Felix Magath gab es in letzter Zeit nicht, auch deswegen habe er sich mit dem Wechsel zurück nach Niedersachsen noch nicht weiter beschäftigt. "Ich habe Magaths Aussagen über mich in der Presse gelesen, aber ich habe weder mit ihm noch mit anderen Verantwortlichen aus Wolfsburg gesprochen", sagte Diego, der mit Madrid in der Vorwoche nach dem Triumph über Hannover 96 in das Halbfinale der Europa League eingezogen war.

Die launische Mittelfeld-Diva fühlt sich in Spanien wohl. "Ich bin sehr glücklich und zufrieden, seitdem ich in Madrid angekommen bin. Ob ich bleibe oder nicht, ist die Arbeit anderer Leute", sagte Diego: "Jetzt will ich erst mal die Saison ordentlich zu Ende spielen, denn ich bin in einer wunderbaren Mannschaft."

In Wolfsburg hatte Magath den Brasilianer im Juni 2011 nach Querelen aussortiert und schließlich einem Leihgeschäft mit Atlético zugestimmt. Gerade nach der starken Vorstellung in der Europa League gegen Hannover lobte der 58-Jährige sein früheres Sorgenkind jedoch in den höchsten Tönen. "In so einer Form wie gegen Hannover ist Diego ein Gewinn für alle Mannschaften. Seine Situation muss neu bewertet werden", sagte Magath der Sport Bild.

Diego konzentriert sich derweil weiter auf die sportlichen Aufgaben: Am Mittwoch empfängt Atlético Real Madrid zum brisanten Stadtderby. "Sie sind sicher das beste Team der Liga, aber wir wollen gewinnen", sagte der Brasilianer.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.