Das aktuelle Wetter NRW 16°C
1. Bundesliga

Diego: "Ich will da spielen, wo man mich liebt"

10.04.2012 | 12:20 Uhr

Der brasilianische Spielmacher Diego steht einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg nach der Saison kritisch gegenüber. "Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen, was passieren kann."

Wolfsburg (SID) - Der brasilianische Spielmacher Diego steht einer Rückkehr zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nach der Saison kritisch gegenüber. "Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen, was passieren kann oder nicht. Ich will jedenfalls da spielen, wo man mich liebt und wo man mich in Ruhe spielen lässt", sagte der 26-Jährige, der von Wolfsburg noch bis zum Saisonende an den spanischen Erstligisten Atlético Madrid ausgeliehen ist, dem Hörfunksener Onda Cero in Spanien.

Einen Kontakt mit Wolfsburgs Trainer-Manager Felix Magath gab es in letzter Zeit nicht, auch deswegen habe er sich mit dem Wechsel zurück nach Niedersachsen noch nicht weiter beschäftigt. "Ich habe Magaths Aussagen über mich in der Presse gelesen, aber ich habe weder mit ihm noch mit anderen Verantwortlichen aus Wolfsburg gesprochen", sagte Diego, der mit Madrid in der Vorwoche nach dem Triumph über Hannover 96 in das Halbfinale der Europa League eingezogen war.

Die launische Mittelfeld-Diva fühlt sich in Spanien wohl. "Ich bin sehr glücklich und zufrieden, seitdem ich in Madrid angekommen bin. Ob ich bleibe oder nicht, ist die Arbeit anderer Leute", sagte Diego: "Jetzt will ich erst mal die Saison ordentlich zu Ende spielen, denn ich bin in einer wunderbaren Mannschaft."

In Wolfsburg hatte Magath den Brasilianer im Juni 2011 nach Querelen aussortiert und schließlich einem Leihgeschäft mit Atlético zugestimmt. Gerade nach der starken Vorstellung in der Europa League gegen Hannover lobte der 58-Jährige sein früheres Sorgenkind jedoch in den höchsten Tönen. "In so einer Form wie gegen Hannover ist Diego ein Gewinn für alle Mannschaften. Seine Situation muss neu bewertet werden", sagte Magath der Sport Bild.

Diego konzentriert sich derweil weiter auf die sportlichen Aufgaben: Am Mittwoch empfängt Atlético Real Madrid zum brisanten Stadtderby. "Sie sind sicher das beste Team der Liga, aber wir wollen gewinnen", sagte der Brasilianer.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Gladbach verliert im Test
Bildgalerie
Generalprobe
Bayern verliert 1:2
Bildgalerie
All-Star-Game
Aus dem Ressort
BVB-Neuzugang Ciro Immobile fühlt sich wohl unter Klopp
Immobile
Ciro Immobile hat sich bei Borussia Dortmund gut eingelebt. In italienischen Medien schwärmte der Lewandowski-Nachfolger von der Organisation beim Bundesligisten und seinem neuen Trainer Jürgen Klopp, der ein ansteckendes Lachen hat. Vor allem freut sich der Stürmer auf die Champions League.
Meister FC Bayern eröffnet Saison gegen VfL Wolfsburg
Fußball
40 Tage nach dem WM-Finale startet die Fußball-Bundesliga am Freitagabend (20.30 Uhr) in ihre 52. Saison. Der deutsche Meister FC Bayern München empfängt dazu in der ausverkauften Allianz Arena im Eröffnungsspiel den VfL Wolfsburg.
Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen
Fußball
Wirtschaftsprofessor Henning Zülch rechnet damit, dass weitere Vereine dem Beispiel von Borussia Dortmund folgen und versuchen werden, sich Geld auf dem Kapitalmarkt zu besorgen.
Über die Faszination Fußball
Bundesliga-Start
An diesem Freitag beginnt die neue Saison der Fußball-Bundesliga und wie in jedem Jahr wackeln die Rekorde. Doch trotz Star-Kult und Millionen-Gagen - Fußball stiftet Identität und bleibt ein Phänomen. Ein Kommentar.
BVB hat die Basis für die Zukunft geschaffen
Kommentar
Borussia Dortmund hat strategische Partner gefunden, die bei einer Kapitalerhöhung große Aktienpakete übernehmen. Mögliche Einnahmen: insgesamt 140 Millionen Euro. Diese Entscheidung ist von größter wirtschaftlicher Sorgfalt und Vernunft geprägt. Ein Kommentar.