Das aktuelle Wetter NRW 18°C
1. Bundesliga

Club wird weiter durchgereicht

06.10.2012 | 16:27 Uhr

Der 1. FC Nürnberg wird in der Bundesliga immer weiter nach hinten durchgereicht. Die Franken unterlagen 0:3 beim SC Freiburg und kassierten damit die vierte Niederlage in Folge.

Freiburg (SID) - Der 1. FC Nürnberg wird in der Tabelle der Fußball-Bundesliga immer weiter nach hinten durchgereicht. Die Franken unterlagen am 7. Spieltag 0:3 (0:1) beim SC Freiburg und kassierten damit die vierte Niederlage in Folge. Dagegen stoppten die Breisgauer, die aus den zurückliegenden drei Partien nur einen Punkt geholt hatten, ihren Negativtrend.

Cédric Makiadi (36.), Daniel Caligiuri (90.+2, Foulelfmeter) und Marco Terrazzino (90.+3) erzielten die entscheidenden Treffer für die Freiburger, die die zurückliegenden sieben Spiele gegen Nürnberg nicht verloren haben. Nürnbergs Coach Dieter Hecking muss weiter auf den ersten Sieg als Spieler oder Trainer gegen Freiburg warten.

Die 22.800 Zuschauer mussten nicht lange auf die erste große Tormöglichkeit warten. Der Tscheche Tomas Pekhart hätte die Nürnberger, bei denen Per Nilsson und Adam Hlousek fehlten, bereits nach 70 Sekunden im Anschluss an eine Ecke per Kopf in Führung bringen können. Der Ball ging nur knapp am Freiburger Tor vorbei.

Auch im Anschluss verrieten die Gastgeber, die ohne die verletzten Johannes Flum und Jan Rosenthal sowie den gesperrten Karim Guedé auskommen mussten, Schwächen bei Standardsituationen. In der Offensive brachten die Freiburger zunächst kaum etwas Konstruktives zustande. Die zuletzt anfällige Nürnberger Abwehr hatte alles im Griff. Das änderte sich erst in der 21. Minute. Erik Jendrisek schloss einen Freiburger Konter mit einem Kopfball an den Pfosten ab.

Nach dieser Szene plätscherte die Partie mehr oder weniger ereignislos vor sich hin. Beide Teams waren in erster Linie darauf bedacht, kein Gegentor zu kassieren. Darunter litt die Offensive auf beiden Seiten und die Attraktivität der Begegnung insgesamt.

Das änderte sich nach dem Treffer Makiadis, der nach Vorarbeit von Jonathan Schmid und Jendrisek nur noch einnicken musste. Zunächst vergab Schmid die Chance zum zweiten Freiburger Treffer (42.), dann hätten der Japaner Hiroski Kiyotake per Freistoß und Innenverteidiger Timm Klose (beide 45.) für den Ausgleich sorgen können.

Nur zehn Sekunden nach dem Seitenwechsel prüfte Jendrisek FCN-Torwart Raphael Schäfer mit einem gefährlichen Distanzschuss. In der Folge waren die Freiburger dem zweiten Treffer wesentlich näher als die Nürnberger dem Ausgleich. In der 52. Minute hatten Daniel Caligiuri (Pfostenschuss), Makiadi und Jendrisek gleich drei große Chancen innerhalb von wenigen Sekunden.

Kurz darauf hatte der SC aber auch Glück. Zunächst klärte Außenverteidiger Mensur Mujdza einen Kopfball von Sebastian Polter auf der Torlinie (56.), nur wenige Sekunden später sorgte Polter erneut per Kopf für Gefahr (57.). Auch Timothy Chandler prüfte Freiburgs Torhüter Oliver Baumann (59.). Bei einem Konter vergab der eingewechselte Freiburger Sebastian Freis (62.) die Chance zum zweiten Treffer.

Beste Spieler aufseiten der Freiburger waren Makiadi und Jendrisek. Bei den Gästen konnten Klose und Kiyotake überzeugen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga
Aus dem Ressort
Ivorischer Stürmer Kalou kommt zu Hertha BSC
Fußball
Der Wechsel des ivorischen Nationalstürmers Salomon Kalou zu Hertha BSC ist perfekt. "Es ist vollbracht. Salomon Kalou wird Herthaner", twitterte Geschäftsführer Michael Preetz.
Tristesse beim HSV - Beiersdorfer hält noch zu Slomka
Fußball
Mirko Slomka zeigte sich nach der Demontage nur noch geschockt. Trotz acht Wochen Vorbereitung und Einkäufen für 26 Millionen Euro präsentiert sich der Fast-Absteiger Hamburger SV auch zum Saisonstart in ähnlich trister Verfassung wie in der Rückrunde 2013/14.
"Zu lieb": VfB-Coach Veh fahndet nach Führungskräften
Fußball
Nach dem Fruststart leitete Armin Veh beim VfB Stuttgart die Fahndung nach Führungskräften ein. "Es soll keine Drecksau sein, sondern ein Leader", umriss der 53-Jährige das Anforderungsprofil an einen Antreiber, der eine Mannschaft mitreißen kann.
Perfekter Start von Schmidt und Leverkusen
Fußball
Roger Schmidt hat in seiner noch kurzen Amtszeit bei Bayer Leverkusen schon eine ganze Menge bewegt.
Bayern nur 1:1 - Schalker Stimmungsumschwung
Fußball
Manuel Neuer war sauer. Der erste Gegentreffer und der erste Punktverlust auf Schalke seit seinem Wechsel zum FC Bayern vor drei Jahren wurmten den Welttorhüter sichtlich.