Das aktuelle Wetter NRW 15°C
1. Bundesliga

Club wird weiter durchgereicht

06.10.2012 | 16:27 Uhr

Der 1. FC Nürnberg wird in der Bundesliga immer weiter nach hinten durchgereicht. Die Franken unterlagen 0:3 beim SC Freiburg und kassierten damit die vierte Niederlage in Folge.

Freiburg (SID) - Der 1. FC Nürnberg wird in der Tabelle der Fußball-Bundesliga immer weiter nach hinten durchgereicht. Die Franken unterlagen am 7. Spieltag 0:3 (0:1) beim SC Freiburg und kassierten damit die vierte Niederlage in Folge. Dagegen stoppten die Breisgauer, die aus den zurückliegenden drei Partien nur einen Punkt geholt hatten, ihren Negativtrend.

Cédric Makiadi (36.), Daniel Caligiuri (90.+2, Foulelfmeter) und Marco Terrazzino (90.+3) erzielten die entscheidenden Treffer für die Freiburger, die die zurückliegenden sieben Spiele gegen Nürnberg nicht verloren haben. Nürnbergs Coach Dieter Hecking muss weiter auf den ersten Sieg als Spieler oder Trainer gegen Freiburg warten.

Die 22.800 Zuschauer mussten nicht lange auf die erste große Tormöglichkeit warten. Der Tscheche Tomas Pekhart hätte die Nürnberger, bei denen Per Nilsson und Adam Hlousek fehlten, bereits nach 70 Sekunden im Anschluss an eine Ecke per Kopf in Führung bringen können. Der Ball ging nur knapp am Freiburger Tor vorbei.

Auch im Anschluss verrieten die Gastgeber, die ohne die verletzten Johannes Flum und Jan Rosenthal sowie den gesperrten Karim Guedé auskommen mussten, Schwächen bei Standardsituationen. In der Offensive brachten die Freiburger zunächst kaum etwas Konstruktives zustande. Die zuletzt anfällige Nürnberger Abwehr hatte alles im Griff. Das änderte sich erst in der 21. Minute. Erik Jendrisek schloss einen Freiburger Konter mit einem Kopfball an den Pfosten ab.

Nach dieser Szene plätscherte die Partie mehr oder weniger ereignislos vor sich hin. Beide Teams waren in erster Linie darauf bedacht, kein Gegentor zu kassieren. Darunter litt die Offensive auf beiden Seiten und die Attraktivität der Begegnung insgesamt.

Das änderte sich nach dem Treffer Makiadis, der nach Vorarbeit von Jonathan Schmid und Jendrisek nur noch einnicken musste. Zunächst vergab Schmid die Chance zum zweiten Freiburger Treffer (42.), dann hätten der Japaner Hiroski Kiyotake per Freistoß und Innenverteidiger Timm Klose (beide 45.) für den Ausgleich sorgen können.

Nur zehn Sekunden nach dem Seitenwechsel prüfte Jendrisek FCN-Torwart Raphael Schäfer mit einem gefährlichen Distanzschuss. In der Folge waren die Freiburger dem zweiten Treffer wesentlich näher als die Nürnberger dem Ausgleich. In der 52. Minute hatten Daniel Caligiuri (Pfostenschuss), Makiadi und Jendrisek gleich drei große Chancen innerhalb von wenigen Sekunden.

Kurz darauf hatte der SC aber auch Glück. Zunächst klärte Außenverteidiger Mensur Mujdza einen Kopfball von Sebastian Polter auf der Torlinie (56.), nur wenige Sekunden später sorgte Polter erneut per Kopf für Gefahr (57.). Auch Timothy Chandler prüfte Freiburgs Torhüter Oliver Baumann (59.). Bei einem Konter vergab der eingewechselte Freiburger Sebastian Freis (62.) die Chance zum zweiten Treffer.

Beste Spieler aufseiten der Freiburger waren Makiadi und Jendrisek. Bei den Gästen konnten Klose und Kiyotake überzeugen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Trotz Leverkusen-Angebot - Hermann bleibt Schalke treu
Co-Trainer
Schalkes Co-Trainer Peter Hermann hatte im Sommer das Angebot, als Assistent von Roger Schmidt zu Bayer Leverkusen zurückzukehren. Doch Hermann lehnte ab. "Es hätte mir Leid getan, Schalke allein zu lassen“, sagte er im Rahmen des Trainingslagers in Grassau.
Schalke-Profis Meyer und Boateng verstehen sich bestens
Meyer/Boateng
Max Meyer und Kevin-Prince Boateng buhlen um die „Zehn“. Ein Grund für einen Machtkampf auf Schalke ist das aber nicht. Beide betonen, dass sie auch auf anderen Positionen einsetzbar seid. Und dann ist da ja auch noch Julian Draxler, der ebenfalls gerne im offensiven Mittelfeld spielt.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.
RB Leipzig nennt Ablösesumme - Drogba-Rückkehr nach Chelsea
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.