Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Kommentar

Chance für Schuster beim VfL Wolfsburg ist Risiko für Allofs

20.12.2012 | 19:19 Uhr
Funktionen
Chance für Schuster beim VfL Wolfsburg ist Risiko für Allofs
Hält Wolfsburg für „einen interessanten Klub“: Bernd SchusterFoto: dpa

Die bevorstehende Verpflichtung von Bernd Schuster als Wolfsburger Trainer löst Irritationen aus. Auch über die Rolle, die Klaus Allofs dabei spielte - denn der steht eigentlich nicht in dem Ruf, auf große Namen fixiert zu sein. Ein Kommentar.

Im Profifußballgeschäft kann einen so leicht nichts mehr überraschen. Über das bevorstehende Engagement von Bernd Schuster beim VfL Wolfsburg darf man sich aber schon noch wundern. Nicht, weil ausgerechnet der VW-Klub den einstigen „blonden Engel“ ins Rampenlicht zurückholt. Sondern, weil der dafür verantwortliche neue Manager Klaus Allofs – anders als sein Verein – nicht gerade im Ruf steht, auf große Namen fixiert zu sein.

Warum also dann Schuster? Der begnadete Fußballer, der sich in seiner aktiven Laufbahn oft selbst im Weg stand, hat als Trainer, milde formuliert, überschaubare Erfolge aufzuweisen. In Erinnerung gerufen hat er sich bei den deutschen Fans, die ihn seit Jahren nicht mehr auf dem Schirm hatten, zuletzt durch seine Funktion als Co-Kommentator beim Europa-League-Sender Kabel 1. Aber vielleicht weiß Allofs, der in Bremen mit Spielertransfers überwiegend eine glückliche Hand bewies, ja mehr. Und setzt darauf, dass der heute 52-Jährige viel vom Fußball versteht und nicht mehr fremdbestimmt ist. Als der junge Schuster einst die sich abzeichnende große Nationalmannschaftskarriere wegwarf, war seine Ex-Frau Gaby die treibende Kraft.

Unter Show- und Marketinggesichtspunkten ein Gewinn

Für Schuster bedeutet der späte Einstieg in die Bundesliga wohl die letzte Chance, in seinem Sport noch einmal etwas zu bewegen. Für das Showgeschäft Fußball ist er allemal ein Gewinn, unter Marketinggesichtspunkten auch für den nach Glamour gierenden Werksklub. Ob die Entscheidung auch sportlich Sinn macht, darüber wird später zu reden sein. Klaus Allofs geht jedenfalls gleich zu Beginn seiner Wolfsburger Tätigkeit ein hohes Risiko ein. Zu wünschen wäre ihm, dass er es aus freien Stücken eingeht und nicht – wie gemunkelt wird – unter dem Einfluss des mächtigen VW-Managers und Schuster-Fans Francisco Javier Garcia Sanz,

Reinhard Schüssler

Kommentare
20.12.2012
20:02
Chance für Schuster, Risiko für Allofs
von buntspecht2 | #1

Wer mit Madrid Meister wird schafft doch wohl VW.

Aus dem Ressort
Klopp: "Wir haben die beschissenste Vorrunde gespielt"
Fußball
Fragen an Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem 1:2 bei Werder Bremen in der Pressekonferenz.
Schalke will Avdijaj verleihen - Santana hat Mitleid mit BVB
Splitter
In der Winterpause wird sich das Schalke-Aufgebot noch einmal verändern. In unseren Splittern geht es zudem um den BVB und ein Ehemaligentreffen.
Schalke-Trainer Di Matteo wünscht sich neue Spieler
Stimmen
Manager Horst Heldt ließ sich aber nicht in die Karten schauen. "Wir werden uns in Ruhe austauschen", sagte er nach dem 0:0 gegen den Hamburger SV.
Klopp muss BVB-Mannschaft mental auf Abstiegskampf eichen
Kommentar
In der Winter-Vorbereitung muss bei Borussia Dortmund alles passen. BVB-Trainer Jürgen Klopp demonstriert Stärke und Zuversicht. Ein Kommentar.
Huntelaar bleibt - So überzeugte Heldt den Schalke-Torjäger
Huntelaar
Vor dem HSV-Spiel gab der Klub die Vertragsverlängerung bekannt. Nach WAZ-Informationen bleibt der "Hunter" zu weitgehend unveränderten Konditionen.
Fotos und Videos
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB
Schalke spielt nur Remis
Bildgalerie
Schalke