Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Chance für Schuster beim VfL Wolfsburg ist Risiko für Allofs

20.12.2012 | 19:19 Uhr
Chance für Schuster beim VfL Wolfsburg ist Risiko für Allofs
Hält Wolfsburg für „einen interessanten Klub“: Bernd SchusterFoto: dpa

Die bevorstehende Verpflichtung von Bernd Schuster als Wolfsburger Trainer löst Irritationen aus. Auch über die Rolle, die Klaus Allofs dabei spielte - denn der steht eigentlich nicht in dem Ruf, auf große Namen fixiert zu sein. Ein Kommentar.

Im Profifußballgeschäft kann einen so leicht nichts mehr überraschen. Über das bevorstehende Engagement von Bernd Schuster beim VfL Wolfsburg darf man sich aber schon noch wundern. Nicht, weil ausgerechnet der VW-Klub den einstigen „blonden Engel“ ins Rampenlicht zurückholt. Sondern, weil der dafür verantwortliche neue Manager Klaus Allofs – anders als sein Verein – nicht gerade im Ruf steht, auf große Namen fixiert zu sein.

Warum also dann Schuster? Der begnadete Fußballer, der sich in seiner aktiven Laufbahn oft selbst im Weg stand, hat als Trainer, milde formuliert, überschaubare Erfolge aufzuweisen. In Erinnerung gerufen hat er sich bei den deutschen Fans, die ihn seit Jahren nicht mehr auf dem Schirm hatten, zuletzt durch seine Funktion als Co-Kommentator beim Europa-League-Sender Kabel 1. Aber vielleicht weiß Allofs, der in Bremen mit Spielertransfers überwiegend eine glückliche Hand bewies, ja mehr. Und setzt darauf, dass der heute 52-Jährige viel vom Fußball versteht und nicht mehr fremdbestimmt ist. Als der junge Schuster einst die sich abzeichnende große Nationalmannschaftskarriere wegwarf, war seine Ex-Frau Gaby die treibende Kraft.

Unter Show- und Marketinggesichtspunkten ein Gewinn

Für Schuster bedeutet der späte Einstieg in die Bundesliga wohl die letzte Chance, in seinem Sport noch einmal etwas zu bewegen. Für das Showgeschäft Fußball ist er allemal ein Gewinn, unter Marketinggesichtspunkten auch für den nach Glamour gierenden Werksklub. Ob die Entscheidung auch sportlich Sinn macht, darüber wird später zu reden sein. Klaus Allofs geht jedenfalls gleich zu Beginn seiner Wolfsburger Tätigkeit ein hohes Risiko ein. Zu wünschen wäre ihm, dass er es aus freien Stücken eingeht und nicht – wie gemunkelt wird – unter dem Einfluss des mächtigen VW-Managers und Schuster-Fans Francisco Javier Garcia Sanz,

Reinhard Schüssler



Kommentare
20.12.2012
20:02
Chance für Schuster, Risiko für Allofs
von buntspecht2 | #1

Wer mit Madrid Meister wird schafft doch wohl VW.

Aus dem Ressort
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Vor Bayern-Spiel: Hertha trainiert verstärkt Defensive
Fußball
Fußball-Bundesligist Hertha BSC arbeitet vor dem Duell gegen Tabellenführer FC Bayern München am Samstag verstärkt an seinem Defensivverhalten.
Van der Vaart würde beim HSV Gehaltseinbußen hinnehmen
Fußball
Rafael van der Vaart würde für die Verlängerung seines auslaufenden Vertrags beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV Gehaltseinbußen hinnehmen.
Werder: Prödl und Wolf fit - Obraniak fällt aus
Fußball
Sebastian Prödl und Raphael Wolf werden rechtzeitig zum Heimspiel des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen am Samstag gegen den SC Paderborn fit. Wolf, der sich im Spiel beim Hamburger SV verletzt hatte, absolvierte wieder ein Torwarttraining.
Begehrt: Pechvogel Reus bleibt Spekulationsobjekt
Fußball
Mal wechselt er zum FC Bayern, mal zu Real Madrid oder zum FC Chelsea. Fast täglich wird in den Medien über die Zukunft von Marco Reus spekuliert. Daran kann auch der Außenbandriss im Sprunggelenk des Dortmunder Nationalspielers nichts ändern, der ihn zu einer Pause zwingt.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen