Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Revierderby

BVB und Schalke - Überläufer im Trikot des Erzfeinds

19.10.2012 | 11:54 Uhr
Sie spielten für S04 und den BVB

Essen.  Mehr Rivalität geht nicht: Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04, das Revierderby ist die emotionalste Partie des deutschen Fußballs. Kaum ein Duell, das nicht eine besondere Geschichte geschrieben hat, das nicht einen Helden hervorgebracht hat, oder einen großen Verlierer. Ein Wechsel vom BVB zu S04 oder umgekehrt war schon immer heikel. Manche Spieler aber haben es in der langen Historie der Rivalität gewagt, das Trikot zu tauschen - eine Bildergalerie.

Den Namen des Rivalen sprechen die Fans der beiden großen Ruhrpott-Klubs gar nicht erst aus. Schalker spielen nicht gegen Dortmund, sie spielen gegen Lüdenscheid-Nord. Und der Dortmunder Konkurrent heißt nicht Schalke, er kommt noch nicht einmal aus Gelsenkirchen: für den BVB geht es stets gegen Herne-West.

Und die feindliche Anerkennung zieht sich durch den Alltag im Ruhrgebiet, selbst wenn nicht gerade Derby-Zeit ist. Rund um das heißeste Fußballspiel Deutschlands aber umso lauter. An der Bude, am Gartenzaun, am Schreibtisch im Büro: selbst unter Freunden, Nachbarn, Kollegen wird der Gegenüber erst als Fan der anderen angesprochen, als Lüdenscheider oder als Herner, dann als Freund, als Nachbar, als Kollege.

Wer die Seiten wechselt, verliert die Anerkennung

Vor dem Spiel wird gefrotzelt. Danach hält der Sieger dem Verlierer das Ergebnis vor, wochenlang, monatelang - bis das Sprücheduell vor dem nächsten Revierderby wieder neu beginnt.

Wer als Spieler die Seiten wechselt, muss sich den Respekt im anderen Trikot hart erarbeiten. Den der ehemaligen Anhänger hat er verloren - meist für immer.

Ein Wechsel zwischen Blau-Weiß und Schwarz-Gelb, zwischen Schwarz-Gelb und Blau-Weiß wird kritisch beäugt. Es ist ein Wechsel ins "feindliche Lager", der Spieler ist ein Überläufer, ein Deserteur, ein "Judas".

Aber es gibt Spieler, die es gewagt haben, beide Trikots zu tragen, das von Lüdenscheid-Nord und das von Herne-West - klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Holger Schmidt und Florian Bickmeyer



Kommentare
19.10.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
BVB und Schalke - Überläufer im Trikot des Erzfeinds
von flatulenz | #1-1

Realitätsverweigerung ist auch kein Zeichen für die Anwesenheit von Intelligenz.

Aus dem Ressort
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Vor Bayern-Spiel: Hertha trainiert verstärkt Defensive
Fußball
Fußball-Bundesligist Hertha BSC arbeitet vor dem Duell gegen Tabellenführer FC Bayern München am Samstag verstärkt an seinem Defensivverhalten.
Van der Vaart würde beim HSV Gehaltseinbußen hinnehmen
Fußball
Rafael van der Vaart würde für die Verlängerung seines auslaufenden Vertrags beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV Gehaltseinbußen hinnehmen.
Werder: Prödl und Wolf fit - Obraniak fällt aus
Fußball
Sebastian Prödl und Raphael Wolf werden rechtzeitig zum Heimspiel des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen am Samstag gegen den SC Paderborn fit. Wolf, der sich im Spiel beim Hamburger SV verletzt hatte, absolvierte wieder ein Torwarttraining.
Begehrt: Pechvogel Reus bleibt Spekulationsobjekt
Fußball
Mal wechselt er zum FC Bayern, mal zu Real Madrid oder zum FC Chelsea. Fast täglich wird in den Medien über die Zukunft von Marco Reus spekuliert. Daran kann auch der Außenbandriss im Sprunggelenk des Dortmunder Nationalspielers nichts ändern, der ihn zu einer Pause zwingt.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen