Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball-Bundesliga

Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise

01.09.2012 | 18:14 Uhr
Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise
Kassierte vier Gegentore: Hoffenheims Torhüter Tim Wiese.Foto: Daniel Maurer/dapd

Essen.  Werder Bremen feierte im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV einen 2:0-Sieg. 1899 Hoffenheim ging im Spiel gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt 0:4 unter. Bayer Leverkusen besiegte den SC Freiburg 2:0 und betrieb Wiedergutmachung für die Auftaktniederlage.

Ohne sein eigenes Zutun ist der Druck auf "Heilsbringer" Rafael van der Vaart beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV weiter gewachsen. Der nach seinem Wechsel noch nicht spielberechtigte Niederländer musste am Samstag tatenlos verfolgen, wie sein neuer Klub durch ein 0:2 (0:1) im Derby bei Werder Bremen die dritte Niederlage im dritten Pflichtspiel der Saison erlitt und nun wohl mehr denn je auf seine Fähigkeiten bei der Krisenbewältigung baut.

Aaron Hunt (51., Foulelfmeter) und Nils Petersen (67.) sorgten für den Sieg der zuvor ebenfalls ohne Erfolgserlebnis in die Spielzeit gestarteten Bremer. Besonders die Führung durch Hunt wirkte dabei wie eine Erlösung. Bereits zum Ende des ersten Durchgangs war der 25-Jährige zu einem Elfmeter angetreten, mit seinem Schuss allerdings an HSV-Torhüter Rene Adler (42.) gescheitert.

HSV mit Badelj und Jiracek in der Startelf

Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion schienen die Gäste in der Anfangsphase indirekt neue Kräfte aus der Verpflichtung ihres Wunschspielers geschöpft zu haben. Unter den Augen van der Vaarts, der die Partie auf der Tribüne an der Seite von Gattin Sylvie verfolgte, wirkte der HSV in den ersten Minuten mutiger als zuletzt. Die unter der Woche neu zum Team gestoßenen Petr Jiracek und Milan Badelj bemühten sich im zentralen Mittelfeld um Struktur und stopften in der Defensive so manches Loch.

Dennoch hatten die Gäste früh erste Schrecksekunden zu überstehen. Nach einer Flanke von Marko Arnautovic kam Nils Petersen zum Kopfball, traf aber nur die Lattenunterkante des HSV-Tores (4.). Überhaupt zeigten sich die Bremer von den umfangreichen und kostspieligen Transferaktivitäten der Hamburger unbeeindruckt, hielten gut dagegen und übernahmen nach einer Viertelstunde endgültig das Kommando. Wirklich zwingend wirkten aber auch die in der Spielanlage reiferen Bremer nur selten. Einzig Sebastian Prödl kam gefährlich zum Abschluss, scheiterte aber an Adler (18.).

Adler hält Hunts ersten Elfmeter

Die Hamburger brachten nach ihrem ordentlichen Beginn kaum noch etwas in der Offensive zustande. Da auch die Bremer nachließen, schleppte sich die Partie so dahin - bis Jeffrey Bruma den ehemaligen Hamburger Eljero Elia im eigenen Strafraum plump zu Fall brachte und Referee Knut Kircher (Rottenburg) auf Strafstoß entschied. Adler fischte den platzierten Schuss von Hunt jedoch gekonnt aus dem Eck und rettete seinem Team das 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel beließ Fink überraschend Badelj und nicht den nach 14 Minuten am Fuß angeschlagenen Jiracek in der Kabine. Erneut begann der HSV mit einigen guten Aktion, erlitt dann aber den nächsten Dämpfer. Dennis Aogo vertändelte den Ball im eigenen Strafraum leichtfertig und brachte Petersen zu Fall. Kircher zeigte erneut auf den Punkt, und Hunt verwandelte dieses Mal sicher.

Die Hamburger bemühten sich um eine Antwort, verfügten im Spiel nach vorn aber einfach nicht über die nötigen Mittel, um für dauerhaften Druck und Gefahr zu sorgen. Der zuvor kaum in Szene getretene Artjoms Rudnevs (63.) und Ivo Ilicevic (65.) kamen dem Ausgleich noch am nächsten. Besser machten es die Bremer: Petersen nutzte seine Chance völlig freistehend zum 2:0. Anschließend kamen beide Teams zu weiteren Möglichkeiten. Der Sieg der Bremer war jedoch zu keiner Zeit gefährdet. (dapd)

  1. Seite 1: Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise
    Seite 2: Hoffenheim unterliegt Eintracht Frankfurt 0:4
    Seite 3: Leverkusen feiert gegen Freiburg ersten Saisonsieg

1 | 2 | 3



Kommentare
03.09.2012
13:52
Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise
von Emil1972 | #2

"Ich will mit Hoffenheim am Ende der Saison vor Bremen landen und für die EL oder gar CL qualifizieren" O-Ton Tim Wiese. 10 Gegentore in 3 Pflichtspielen beim neuen Club, Respekt. Wenn es so weiter geht wird Hoppenheim da landen wo es hingehört, nämlich in Liga 2

02.09.2012
00:41
Werder Bremen feierte im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV einen 2:1-Sieg.
von PatricL | #1

Ich könnte schwören Werder feiert einen 2:0 Sieg ... wo will der HSV das Tor gemacht haben? ;)

Aus dem Ressort
HSV-Trainer Zinnbauer warnt vor Augsburg und will Punkt
Fußball
Trainer Josef Zinnbauer vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV warnt vor dem nächsten Gegner FC Augsburg.
Schalke-Manager Heldt wehrt sich: "Weiß, was ich tue"
Fußball
Horst Heldt hat sich gegen die Kritik an seiner Arbeit als Manager des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zur Wehr gesetzt. "Ich weiß, was ich tue", sagte Heldt.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Trainer Stevens will dem VfB wieder Spaß vermitteln
Fußball
Zu lachen gibt es beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart seit Wochen nichts mehr: Tabellenletzter, kein Sportmanager und am Montag ist auch noch der als Hoffnungsträger geholte Meistercoach Armin Veh resigniert zurückgetreten.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Schalke-Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen