Das aktuelle Wetter NRW 9°C
1. Bundesliga

Bild: Dutt soll Werder-Coach werden

22.05.2013 | 21:47 Uhr

DFB-Sportdirektor Robin Dutt ist, nach Informationen der Bild-Zeitung, angeblich heißer Kandidat für den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen.

Bremen (SID) - DFB-Sportdirektor Robin Dutt ist angeblich heißer Kandidat für den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll die Geschäftsführung der Hanseaten um Thomas Eichin bereits mit dem ehemaligen Coach von Bayer Leverkusen und des SC Freiburg verhandelt haben. Ob Dutt seinen Posten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgeben will, sei allerdings noch unklar.

Dutt würde in Bremen auf Thomas Schaaf folgen, der 14 Jahre als Cheftrainer an der Seitenlinie der Norddeutschen stand. Auch Holger Stanislawski (zuletzt Köln), Heiko Vogel (zuletzt FC Basel) Ralph Hasenhüttl (VfR Aalen), Mike Büskens (ehemals SpVgg Greuther Fürth) und Peter Stöger (Austria Wien) werden gehandelt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.