Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Bayern München

Bayern-Präsident Hoeneß will "Dortmunder Dominanz brechen"

17.10.2012 | 12:45 Uhr
Funktionen
Bayern-Präsident Hoeneß will "Dortmunder Dominanz brechen"
Bayern-Präsident Uli Hoeneß will die "Dortmunder Dominanz brechen". Auch 1860 München bekommt sein Fett weg.Foto: imago

München.   Uli Hoeneß lobt die eigene Transferpolitik und will die Dominanz des Double-Siegers Borussia Dortmund brechen. Außerdem lobt der Bayern-Präsident Arjen Robben - und sorgt sich zugleich um den im Gefängnis sitzenden Breno.

Eine gemäßigte Kampfansage an Borussia Dortmund, großes Lob für Arjen Robben, Sorgen um Breno und Spott gegen den Lokalrivalen 1860: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat sich bei einer Podiumsdiskussion der Münchner Abendzeitung wieder wortstark zu vielen Themen geäußert.

Für Double-Sieger Dortmund hatte Hoeneß zwar lobende Worte ("ein starker Gegner, der sich international stark stabilisiert"), doch er stellte auch klar: "Wir haben auf die Ereignisse der vergangenen zwei Jahre reagiert. Die Analyse hat ergeben, dass wir in der Breite nicht gut genug aufgestellt waren. Das haben wir, glaube ich, gut gelöst, der Vorstand hat fantastisch eingekauft. Das müsste meiner Meinung nach ausreichen, die Dominanz der Dortmunder wieder zu brechen."

Hoeneß verteidigt Robben

Für den zuletzt umstrittenen Robben sprang Hoeneß energisch in die Bresche. "Robben hat für den Verein unglaubliche Leistungen geboten. Als wir 2010 im Champions-League-Finale standen, hat er uns im Viertel- und Halbfinale alleine weitergeschossen. Außerdem ist er einer der besten Profis, die wir je in diesem Verein hatten. Deshalb diskutiere ich nach einem verschossenen Elfmeter nicht über seinen Vertrag."

BVB
Bayern-Boss Hoeneß hält BVB nur für „regionale Sache“

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat den Konkurrenten Borussia Dortmund bei einer Podiumsdiskussion kräftig abgewatscht: „Dortmund ist eine relativ...

Über den geplanten Auszug der Münchner "Löwen" aus der derzeit gemeinsam genutzten WM-Arena meinte Hoeneß : "Ich schließe den Wunsch der Sechziger nach einem eigenen Stadion jeden Tag in mein Nachtgebet ein. Wenn 60 aus der Arena auszieht, werde ich persönlich den Marsch anführen. Das würde zwar ein kleines Loch in die Kasse reißen, aber die machen ja auch den Rasen kaputt, dadurch spart man wieder etwas ein."

Kaum Chancen von Breno

Sorgen macht sich der Bayern-Präsident um den im Gefängnis sitzenden Breno. "Die Mindeststrafe beträgt 22 Monate. Man weiß nicht, ob er in der Zeit die Chance hat zu trainieren, und er hat ein Knie, das nicht besonders gesund ist, da weiß ich nicht, ob er nochmal Fußball spielen kann", sagte Hoeneß: "Wir versuchen nach wie vor alles, ihm die Haft so leicht wie möglich zu machen, was schwer ist. Und wir versuchen alles, um eine Revision möglich zu machen, die Chance ist aber nicht sehr groß." (sid)

Kommentare
20.10.2012
10:48
Bayern-Präsident Hoeneß will
von marwang | #2

ich würde den mund nicht so voll nehmen die austeiger haben nichts zu verlieren können nur gewinnen erst abwarten

1 Antwort
Bayern-Präsident Hoeneß will
von marwang | #2-1

sorry sollte natürlich "aufsteiger "heißen

18.10.2012
16:16
Bayern-Präsident Hoeneß will
von LudwigII | #1

Hoeneß ist eben der Beste. Menschliche Größe gepaart mit scharfem Fußballsachverstand. Die DM geht zu 100 Prozent an den großen FCB. Ich werde mich morgen schon höchstpersönlich nach Düsseldorf begeben, um dem Sieg der Bayern am Samstag im VIP-Bereich beizuwohnen. Perfekter Start in der Liga und die verkniffenen Ruhrgebietler klauen sich gegenseitig die Punkte. Welch ein Spass.
Königliche Grüße

Aus dem Ressort
Klopp: "Wir haben die beschissenste Vorrunde gespielt"
Fußball
Fragen an Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem 1:2 bei Werder Bremen in der Pressekonferenz.
Schalke will Avdijaj verleihen - Santana hat Mitleid mit BVB
Splitter
In der Winterpause wird sich das Schalke-Aufgebot noch einmal verändern. In unseren Splittern geht es zudem um den BVB und ein Ehemaligentreffen.
Schalke-Trainer Di Matteo wünscht sich neue Spieler
Stimmen
Manager Horst Heldt ließ sich aber nicht in die Karten schauen. "Wir werden uns in Ruhe austauschen", sagte er nach dem 0:0 gegen den Hamburger SV.
Klopp muss BVB-Mannschaft mental auf Abstiegskampf eichen
Kommentar
In der Winter-Vorbereitung muss bei Borussia Dortmund alles passen. BVB-Trainer Jürgen Klopp demonstriert Stärke und Zuversicht. Ein Kommentar.
Huntelaar bleibt - So überzeugte Heldt den Schalke-Torjäger
Huntelaar
Vor dem HSV-Spiel gab der Klub die Vertragsverlängerung bekannt. Nach WAZ-Informationen bleibt der "Hunter" zu weitgehend unveränderten Konditionen.
Fotos und Videos
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB
Schalke spielt nur Remis
Bildgalerie
Schalke