Das aktuelle Wetter NRW 9°C
1. Bundesliga

Allofs prüft Vertrag nach Ausstiegsmöglichkeit

13.11.2012 | 10:35 Uhr

Der sich anbahnende Wechsel von Werder Bremens Manager Klaus Allofs zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg könnte möglicherweise ohne Zahlung einer Ablösesumme über die Bühne gehen.

Wolfsburg (SID) - Der sich anbahnende Wechsel von Werder Bremens Manager Klaus Allofs zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg könnte möglicherweise ohne Zahlung einer Ablösesumme über die Bühne gehen. Nach Informationen der Wolfsburger Nachrichten soll der heftig umworbene Allofs derzeit prüfen, ob es in seinem bis 2015 laufenden Vertrag eine Ausstiegsmöglichkeit gibt, die ihm die Möglichkeit eröffnet zu wechseln, ohne dass der VfL eine Ablöse zahlen muss.

Mit einem Scheitern des spektakulären Coups rechnet zumindest auf Wolfsburger Seite niemand mehr. Medienberichten zufolge haben sich Allofs und der VfL bereits auf einen Dreieinhalb-Jahresvertrag bis 2016 geeinigt. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll das Jahresgehalt drei Millionen Euro betragen und damit doppelt so hoch wie in Bremen sein.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Armin Veh tritt als Cheftrainer beim VfB Stuttgart zurück
Veh
Einen Tag nach der 0:1-Niederlage beim FC Augsburg hat Armin Veh seinen Job als Trainer von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hingeschmissen. Er sei der Überzeugung, dass der VfB nur mit Hilfe eines neuen Trainers zurück auf Erfolgskurs finden könne.
Werder-Kapitän Fritz: "Lage sehr bedrohlich"
Fußball
Werder-Kapitän Clemens Fritz hat nach der 0:2-Niederlage im Nord-Derby beim Hamburger SV eine schnelle Trendwende beim Vorletzten der Fußball-Bundesliga angemahnt.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...