Das aktuelle Wetter NRW 10°C
1. Bundesliga

Allofs: Arnautovic kein Thema, aber de Bryune

28.12.2012 | 17:49 Uhr

Geschäftsführer Klaus Allofs hat Gerüchten widersprochen, Marko Arnautovic von seinem Ex-Klub Werder Bremen zum Bundesliga-Kontrahenten VfL Wolfsburg lotsen zu wollen.

Wolfsburg (SID) - Geschäftsführer Klaus Allofs hat Gerüchten widersprochen, Marko Arnautovic von seinem Ex-Klub Werder Bremen zum Bundesliga-Kontrahenten VfL Wolfsburg lotsen zu wollen. "In Bremen muss man keine Angst haben. Es hat von unserer Seite nie einen Versuch gegeben, Marko Arnautovic zu überreden. Ich weiß nicht, wo das her gekommen ist. Da respektiere ich die Tatsache, dass Marko bei Werder einen Vertrag hat", sagte Allofs im Interview mit Sky Sport News HD. Der 23 Jahre alte österreichische Nationalstürmer ist noch bis 2014 an die Hanseaten gebunden.

Dafür hat ein anderer Bremer Allofs' Interesse geweckt. "Bei Kevin de Bruyne sieht das anders aus. Mit den Vertragsverhältnissen der Werder-Spieler kenne ich mich ja ganz gut aus. Wenn sein Vertrag mit Werder Bremen am Saisonende ausläuft und die Möglichkeit besteht, ihn zu holen, dann werden wir das natürlich angehen. Ich halte ihn für einen sehr guten Spieler."

Der belgische Angreifer ist derzeit vom FC Chelsea an die Weser ausgeliehen. Bei den Londonern, die für den 21-Jährigen im Januar acht Millionen Euro an den KRC Genk überwiesen, steht de Bruyne noch bis 2017 unter Vertrag.

Werders Ex-Manager versucht darüber hinaus keine Unruhe bei seinem früheren Verein zu stiften. "Bei allen anderen Dingen, die mit Werder Bremen in Verbindung gebracht werden, halte ich mich so weit wie möglich zurück. Das hat man ja auch in der Trainerfrage gesehen", sagte Allofs, der Nürnbergs Dieter Hecking nach Wolfsburg gelotst hatte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.
Nordderby LIVE! HSV und Werder wollen raus aus dem Keller
Bundesliga
Hamburger SV oder Werder Bremen - im 101. Nordderby der Fußball-Bundesliga zählt am Sonntag (15.30 Uhr) nur ein Sieg. Dem Verlierer droht beim Duell des 17. und des 16. der Absturz ans Tabellenende. "Wir tickern die Partie live ab 15.30 Uhr.
Hinrunde für Reus beendet - BVB bestätigt Außenbandriss
Reus
Für Marco Reus ist die Bundesliga-Hinrunde vorzeitig beendet. Der Angreifer von Borussia Dortmund hat sich beim 2:2 seiner Mannschaft am Samstag beim SC Paderborn einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Das ergab eine medizinische Untersuchung am Folgetag in Dortmund.
Neuer Tiefpunkt für den BVB - Reus erneut verletzt
Fußball
Jürgen Klopp schäumte vor Wut. Nicht nur der verschenkte Sieg seiner Mannschaft beim 2:2 in Paderborn, sondern auch der erneute Ausfall von Marco Reus und das gestohlene Tor von Kevin Großkreutz schlugen dem Dortmunder Trainer mächtig aufs Gemüt.
Die außergewöhnliche Leidensgeschichte von Marco Reus
Fußball
Marco Reus bleibt das Verletzungspech treu. Beim 2:2 in Paderborn zog sich der Fußball-Nationalspieler von Borussia Dortmund bereits die dritte schwere Verletzung binnen eines halben Jahres zu.