Zinnbauer übernimmt wieder die U23 des HSV

Trainer Josef Zinnbauer wird in der kommenden Saison wieder die Regionalliga-Mannschaft des Hamburger SV übernehmen.

Hamburg.. Der am 22. März als Chefcoach des norddeutschen Bundesligisten freigestellte Fußball-Lehrer einigte sich mit Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer sowie den Direktoren Peter Knäbel und Bernhard Peters darauf, seinen bis 2016 laufenden Vertrag zu erfüllen. Das teilte der HSV mit.

"Es hat Anfragen aus dem Ausland und aus der 2. Liga in Deutschland gegeben. Natürlich fängt man da mal an, zu überlegen. Doch ich habe gemerkt, was für eine Familie der HSV ist", begründete Zinnbauer seine Entscheidung, in Hamburg zu bleiben. Es sei immer sein Ziel gewesen, "Spieler weiterzuentwickeln und junge Leute nach oben zu führen", erläuterte Zinnbauer. Diese Vorstellungen könne er beim Nachwuchs des Nordclubs verwirklichen, so Zinnbauer weiter.

Der 45-Jährige war im Sommer 2014 vom Karlsruher SC zum HSV gekommen, um die dortige U23 zu trainieren. Als sich der Verein nach nur drei Spieltagen von seinem damaligen Cheftrainer Mirko Slomka trennte, wurde Zinnbauer zum Bundesliga-Coach befördert. Wegen der anhaltenden Abstiegsgefahr endete dieses Engagement vorzeitig, die Clubführung aber wollte den Coach unbedingt halten. Die Gespräche mit Knäbel und Beiersdorfer seien "ausschlaggebend" gewesen, betonte Zinnbauer: "Sie haben mir noch mal sehr deutlich gemacht, dass sie auf mich bauen."