Young Boys geben HSV die Schuld an geplatztem Sanogo-Wechsel

Sekou Sanogo darf wegen zu spät übermittelter Unterlagen nicht von Bern zum HSV wechseln.
Sekou Sanogo darf wegen zu spät übermittelter Unterlagen nicht von Bern zum HSV wechseln.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Missgeschick für den HSV: Der Klub hatte den Ivorer Sekou Sanogo unter Vertrag nehmen wollen, doch die nötigen Unterlagen wurden zu spät übermittelt.

Hamburg.. Young Boys Bern hat dem Fußball-Bundesligisten Hamburger SV die Schuld an der Transferpanne um den Ivorer Sekou Sanogo gegeben. HSV-Sportdirektor Peter Knäbel habe die Schweizer am Montag um 16.31 Uhr gebeten, "die Vereinbarung aufzusetzen, er komme nicht mehr dazu", zitiert das Onlineportal blick.ch Berns Sportchef Fredy Bickel. Um 17.51 und erneut um 17.54 Uhr sei die definitive Version an den HSV gemailt worden, dort aber nicht angekommen. Erst um 18.04 Uhr landete die elektronische Post bei den Hanseaten. Da war das Fenster für den Transfer des ivorischen Defensivspezialisten aber schon geschlossen.

HSV-Panne "Leider wurden die für den Transfer erforderlichen Dokumente in Bern zu spät versendet und erreichten uns nach 18 Uhr. Das ist sehr ärgerlich. Mir tut es leid für den Spieler, der gerne für den HSV gespielt hätte", hatte Knäbel noch am Montagabend auf der Homepage der Hanseaten geäußert.

2011 scheiterte Wechsel an defektem Fax-Gerät

"Auch mir tut es für Sekou enorm leid", sagte Bickel. Allerdings würden sich die Berner auch fragen, warum es die Hamburger nach der ersten Kontaktaufnahme am Sonntagmittag innerhalb von mehr als 30 Stunden nicht geschafft hätten, den Wechsel des 26-Jährigen perfekt zu machen. Schließlich sei es der HSV gewesen, der den Spieler unbedingt wollte.

Die Hamburger haben mit Last-Minute-Transfers schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht. 2011 scheiterte der Wechsel von Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting zum 1. FC Köln, weil dessen Vater den Kontrakt wegen eines defekten Fax-Geräts zu spät verschickte. (dpa)