Wolfsburgs fröhliche Trauerfeier für Junior Malanda

"Für immer in unseren Herzen": Mit einer großen Choreo verabschiedeten sich die Wolfsburger Fans von Junior Malanda.
"Für immer in unseren Herzen": Mit einer großen Choreo verabschiedeten sich die Wolfsburger Fans von Junior Malanda.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels des FC Bayern bei den Wölfen wurde dem verunglückten Profi gedacht - mit einer Choreo, Trauerflor und vor allem mit Applaus. Auch am Samstag gedachten die Bundesliga-Klubs auf die gleiche Art und Weise.

Wolfsburg.. Es musste am Freitagabend im Wolfsburger Stadion gar kein Ball rollen, um den Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga zu einer hochemotionalen Sache zu machen. Vor dem Anpfiff der Partie des FC Bayern beim VfL Wolfsburg gedachten Spieler, Verantwortliche und die 30.000 Zuschauer dem verunglückten Junior Malanda. Der belgische VfL-Profi war bei einem Autounfall am 10. Januar ums Leben gekommen.

Die schönste Idee für das neuerliche Gedenken: Anstatt einer Schweigeminute brandete nach einer kurzen Ansprache lauter Applaus auf. Die fröhliche Trauerfeier des Junior Malanda. Die Emotionsmaschine Bundesliga von ihrer schönsten Seite.

Sichtlich ergriffen applaudierten und gedachten auch die Profis, die sich, allesamt mit Trauerflor aufgelaufen, um den Mittelkreis aufstellten. Auf der Tribüne hatten die VfL-Fans ein Transparent mit der Aufschrift "Für immer in unseren Herzen" angebracht. Etliche grüne Herzen mit der Nummer 19, Malandas Rückennummer, waren auf den Tribünen zu sehen. Eine rundum gelungene Aktion, die auch in der Sozialen Netzwerken als angemessen und ergreifend gelobt wurde.

DFL hatte Aktion zur Erinnerung an Malanda empfohlen

Auch am Samstag gedachten die Bundesliga-Klubs in allen Stadien des tödlich verunglückten Profis Junior Malanda vom VfL Wolfsburg. In der Arena Auf Schalke klatschten die am Mittelkreis versammelten Spieler des S04 und von Hannover 96 sowie die Zuschauer.

In Freiburg und Hamburg zeigte sich das gleiche Bild, in Stuttgart wurde bei einer Schweigeminute zunächst des ehemaligen VfB-Spielers Erich Retter und dann Malanda gedacht. Die Deutsche Fußball Liga hatte den Vereine zum Rückrundenstart empfohlen, an Malanda zu erinnern.(we/dpa)